Grippeimpfstoffe

BMG: Vorräte in Praxen und Apotheken APOTHEKE ADHOC, 27.10.2020 15:10 Uhr

Bestmöglicher Schutz: Das BMG bleibt bei seiner Haltung, dass es genügend Grippeimpfstoff gibt.

Berlin - Das Bundesgesundheitsministerium (BMG) bleibt dabei, dass es keinen Engpass bei Grippeimpfstoffen gibt. Nach wie vor gebe es Vorräte in Apotheken und bei Arztpraxen, ab November würden Millionen weitere Dosen ausgeliefert. Während das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) Informationen über Engpässe analysiert, wirbt das BMG an zahlreichen Bushaltestellen mit Plakate für die Grippeimpfung.

„Wir rechnen damit, dass weitere Impfstoffdosen im Großhandel, in den Apotheken und in Arztpraxen lagern. Das sollte reichen, um die große Nachfrage nach Grippeimpfungen zu befriedigen“, erklärte ein BMG-Sprecher gegenüber der Schweriner Volkszeitung. Auf Nachfrage rechnet das BMG vor, dass in dieser Saison insgesamt 26,675 Millionen Dosen zur Verfügung stehen, inklusive der vom Bund beschafften Dosen. Bis KW 50 sollen demnach noch 7,4 Millionen Dosen ausgeliefert werden.

Tatsächlich hat das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) zuletzt noch einmal 1,9 Millionen Dosen freigegeben, sodass insgesamt 22,3 Millionen Dosen zur Verfügung stehen. Wie viel davon auf die Reserve des Bundes entfällt, ist nicht bekannt. Während Seqirus nach eigenen Angaben bereits Ende September einen kleinen Teil des Sonderkontingents ausgeliefert hat, warten Firmen wie Sanofi noch auf Freigabe des BMG. Fakt ist aber, dass nur noch knapp 4,4 Millionen Dosen freigegeben werden können.

Mit dem Terminservice- und Versorgungsgesetzes (TSVG) war geregelt worden, dass die Ärzte ihren Bedarf bis zum 15. Januar eines Jahres an die Kassenärztliche Vereinigung (KV) melden, die diese Informationen an die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) weitergibt. Auf diese Menge wurden in diesem Jahr 30 Prozent aufgeschlagen, zusätzlich wurden sechs Millionen Dosen vom BMG bestellt. Die Verantwortlichen hoffen, dass die Rechnung am Ende aufgehen wird.

Allerdings ist das Problem nicht neu, dass es auch bei genügend hoher Gesamtzahl mancherorts zu Engpässen kommen kann. Bereits 2018 musste Spahn einen Versorgungsmangel ausrufen, um nicht nur den Import weiterer Dosen zu ermöglichen, sondern auch den Austausch zwischen Praxen und Apotheken untereinander zu ermöglichen. Offenbar hat sich in diesem Jahr trotz aller Erfahrungen und Planungen zur Anschaffung Reserve niemand Gedanken darüber gedacht, wie Verteilungsprobleme vorgebeugt werden kann. Im schlimmsten Fall muss Spahn in den kommenden Wochen einräumen, dass es einen Mangel gibt, auf den reagiert werden muss. Auch 2018 hatte er lange geleugnet, dass es Probleme bei der Auslieferung gibt.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

7 Hersteller im Test

Wie zuverlässig sind Antigen-Schnelltests?»

WHO: 70 Prozent Durchimpfungsrate nötig

Impfzentren: 2500 bayerische Ärzte bereit»

Folgeschäden von Sars-CoV-2

Long-Covid: Müdigkeit und verringerte Lungenfunktion»
Markt

Baby-Boom durch Corona?

Nachfrage nach Schwangerschaftsvitaminen steigt»

Volkswirte: Kaum schwere Corona-Folgen

Einzelhandel: Gedrückte Stimmung vor Weihnachtsgeschäft»

Von Schaumbergen bis Fetträubern

Öko-Test beurteilt Badezusätze»
Politik

Sinkende Apothekenzahlen

Overwiening: Nur Wertschätzung rettet keine Apotheke»

Abda feiert VOASG, AVWL

Michels: VOASG ebnet den Weg für Ketten»

Streit um Antibiotika-Ausschreibung

Teva-Chef: „Das beleidigt mich auch persönlich“»
Internationales

Sputnik-V

Putin bietet russischen Corona-Impfstoff an»

Mit PCR-Tests

Schweiz: Apotheken füttern Corona-Warnapp»

Ebola-Medikament überzeugt nicht

Corona: WHO rät von Remdesivir ab»
Pharmazie

Medikamente in der Schwangerschaft

Valproinsäure erhöht Risiko auf Autismus und ADHS»

Positive Phase-III-Ergebnisse 

Tezepelumab: Weniger Asthma-Exazerbationen»

Neue Dosierung mit innovativer Galenik

Jorveza: Schmelztablette gegen Speiseröhrenentzündung»
Panorama

Nachtdienstgedanken

Der alljährliche Kalenderwahn – oder nicht?»

Kunden gehen wegen Rabatt-Arzneimittel zur Polizei

Karlsruhe: Rauferei wegen Rabattvertrag»

Rote Helferlein für den Ernstfall

Zugspitz-Apotheke verschenkt Notfalldosen»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Apotheke darf nicht schließen»

adhoc24

Phoenix setzt auf Linda / Ärger um Rabattverträge / VOASG»

Grippeimpfstoffe

Fluzone: Preis verschreckt Ärzte, Ware staut sich»
PTA Live

Verkauf an Laien

Schnelltest von der Tankstelle »

Corona-Massenimpfung

Einsatz in Impfzentren: PTA wären dabei»

Rekonstitution in Impfzentren

Schleswig-Holstein: PTA sollen Corona-Impfungen zubereiten»
Erkältungs-Tipps

Yoga, Meditation & Co.

Wie Entspannung das Immunsystem stärkt»

Wenn der Husten länger dauert

Chronische Bronchitis: Wie Phytotherapie helfen kann»

Tipps und Tricks für die lieben Kleinen

Das Kind ist krank – was tun?»
Magen-Darm & Co.

Gefahren der Pilzsaison

Achtung Pilzvergiftung: Fliegenpilz & Co.»

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Für Verhütung oder Kinderwunsch

Fruchtbare Tage bestimmen – aber wie?»

Von Milchbildung bis Abstillen

Milchfluss: Grundlage für die Stillzeit»

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»
Medizinisches Cannabis

Identitätsprüfung – What’s next?

Tilray: Neueinführungen für eine erleichterte Herstellung»

Höchstmengen, Herstellung, Dokumentation

Cannabis: Das Wichtigste aus den Gesetzen»

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»
HAUTsache gesund und schön

Gel, Mousse, Lotion oder Tonic?

Die richtige Reinigung ist das A und O der Hautpflege»

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Mehr als dunkle Flecken

Pigmentstörung: Nicht nur ein Problem des Alters»