Nationale Reserve nicht in Sicht

Stornierte Grippeimpfstoffe: HAV schaltet Ministerium ein APOTHEKE ADHOC, 20.11.2020 15:21 Uhr

Berlin - Noch Ende Oktober war man beim Hessischen Apothekerverband (HAV) sicher, dass alle Menschen, die sich gegen Grippe impfen lassen wollen, auch geimpft werden können. Doch das hat sich offenbar geändert: Nachschub an Impfstoff sei nicht in Sicht, vielmehr gehe der Großhandel dazu über, Nachbestellungen zu stornieren. Verbandschef Holger Seyfarth hat sich nun ans Gesundheitsministerium gewendet.

Laut HAV sind Nachbestellungen von Grippeimpfstoffen mittlerweile kaum mehr möglich. Gut eine Million Dosen hätten die Arztpraxen zu Jahresbeginn bei den Apotheken vorbestellt, ein Teil davon sei bereits an die Praxen geliefert worden. Weitere Impfdosen befänden sich aber noch im „anspruchsvollen Freigabe- und Logistikprozess“.

„Die hessischen Apotheken konnten noch bis November kleinere Mengen an Impfstoffen über den HAV nachbestellen“, erklärt Seyfarth. Auch die Großhändler hätten bislang noch Vorbestellungen angenommen. Doch dies sei nun vorbei: „Nunmehr wurden diese Nachbestellungen durch einige Großhändler storniert“, so Seyfarth. „Die Erwartung, dass über die vorbestellten Mengen hinaus noch Impfstoff in den Markt gelangt, scheint hier nicht mehr gegeben.“

Die Erfahrungen decken sich mit denen von Kollegen aus ganz Deutschland. Schon vor Wochen hatten die Großhändler die Bestellungen aufgenommen – mit dem ausdrücklichen Hinweis, dass die Kunden schnell sein sollten, um noch etwas zu kriegen. Eine Apothekerin berichtet, dass Fluzone bereits ausgeliefert wurde, Vaxigrip Tetra in französischer Aufmachung dagegen nicht. Eine Nachbestellung zu Influsplit Tetra sei abgesagt worden mit dem Angebot, stattdessen eine reduzierte Menge Flucelvax zu ordern. Eine Erklärung, wann die Ware kommt beziehungsweise wie viel Impfstoff noch verfügbar ist, gibt es nicht. Die Zeit läuft: Anfang Dezember reißt das Interesse an der Grippeimpfung erfahrungsgemäß ab.

Seyfarth wandte sich nun an Gesundheitsminister Kai Klose (Grüne): „Wir müssen wissen, welche Reserven an Grippeschutzimpfdosen für Hessen aktuell noch verfügbar sind.“ Sollte der hessische Gesundheitsdienst über eigene Reserve verfügen, stünden die Apotheken in den Gemeinden mit ihrer hervorragenden Logistik bereit, deren Verteilung zu übernehmen.

Anfang der Woche war bekannt geworden, dass in Bayern mehr als einer halben Million Impfdosen gebunkert wurden. Nach massivem Protest der Hausärzte wurde vereinbart, dass diese Vorräte über die Apotheken verteilt werden sollen. Unklar ist der Verbleib der nationalen Reserve, die Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) angeschafft hatte. Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) hatte vor zwei Wochen erklärt, dass Vaxigrip Tetra in französischer Aufmachung und Fluzone in US-Aufmachung bestellt werden können.

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Tests auch ohne Symptome

BMG: Mehr Schnelltests für Risikogruppen»

Auf dem Prüfstand

AstraZeneca-Impfstoff: Panne bei der Dosierung»

Zunächst 5 Millionen Impfdosen

Impfung für Ärzte & Co.: Kliniken sollen Zentren entlasten»
Markt

Bündnis wird erneuert – und ausgebaut

Phoenix/Linda: Allianz gegen Alliance»

Größtenteils gute Ergebnisse

Öko-Test: Babyöle besser Paraffin-frei»

Zyto-Großhandel

Medios übernimmt Cranach»
Politik

Sinkende Apothekenzahlen

Overwiening: Nur Wertschätzung rettet keine Apotheke»

Abda feiert VOASG, AVWL

Michels: VOASG ebnet den Weg für Ketten»

Streit um Antibiotika-Ausschreibung

Teva-Chef: „Das beleidigt mich auch persönlich“»
Internationales

Sputnik-V

Putin bietet russischen Corona-Impfstoff an»

Mit PCR-Tests

Schweiz: Apotheken füttern Corona-Warnapp»

Ebola-Medikament überzeugt nicht

Corona: WHO rät von Remdesivir ab»
Pharmazie

Medikamente in der Schwangerschaft

Valproinsäure erhöht Risiko auf Autismus und ADHS»

Positive Phase-III-Ergebnisse 

Tezepelumab: Weniger Asthma-Exazerbationen»

Neue Dosierung mit innovativer Galenik

Jorveza: Schmelztablette gegen Speiseröhrenentzündung»
Panorama

Gestohlene Blanko-Rezepte

Berlin: Razzia gegen Rezeptfälscher»

Lockerungen der Kontaktbeschränkungen zum Fest

Modellrechnung zeigt „Weihnachtseffekt” im Pandemieverlauf»

Leukämiekranke in der Pandemie

Stammzellspender verzweifelt gesucht»
Apothekenpraxis

adhoc24

Phoenix setzt auf Linda / Ärger um Rabattverträge / VOASG»

Grippeimpfstoffe

Fluzone: Preis verschreckt Ärzte, Ware staut sich»

Gegen die Witterung

Warteschlangen: Pavillons für Apotheken»
PTA Live

Verkauf an Laien

Schnelltest von der Tankstelle »

Corona-Massenimpfung

Einsatz in Impfzentren: PTA wären dabei»

Rekonstitution in Impfzentren

Schleswig-Holstein: PTA sollen Corona-Impfungen zubereiten»
Erkältungs-Tipps

Yoga, Meditation & Co.

Wie Entspannung das Immunsystem stärkt»

Wenn der Husten länger dauert

Chronische Bronchitis: Wie Phytotherapie helfen kann»

Tipps und Tricks für die lieben Kleinen

Das Kind ist krank – was tun?»
Magen-Darm & Co.

Gefahren der Pilzsaison

Achtung Pilzvergiftung: Fliegenpilz & Co.»

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Für Verhütung oder Kinderwunsch

Fruchtbare Tage bestimmen – aber wie?»

Von Milchbildung bis Abstillen

Milchfluss: Grundlage für die Stillzeit»

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»
Medizinisches Cannabis

Identitätsprüfung – What’s next?

Tilray: Neueinführungen für eine erleichterte Herstellung»

Höchstmengen, Herstellung, Dokumentation

Cannabis: Das Wichtigste aus den Gesetzen»

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»
HAUTsache gesund und schön

Gel, Mousse, Lotion oder Tonic?

Die richtige Reinigung ist das A und O der Hautpflege»

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Mehr als dunkle Flecken

Pigmentstörung: Nicht nur ein Problem des Alters»