Bayern will Grippe-Impfdosen über Apotheken verteilen

, , Uhr
Berlin -

Der Vorrat der Staatsregierung von mehr als einer halben Million Grippe-Impfdosen soll über Apotheken an Ärzte verteilt werden. Ein entsprechender Vertrag werde gerade abgestimmt, teilte das Gesundheitsministerium am Dienstag mit. Ziel sei es, die Impfstoff-Dosen zeitnah zu verteilen.

Noch bis Mittwochabend laufe eine Abfrage bei den Ärzten, wie viele Impfstoff-Dosen sie für ihre Patienten benötigen. „Der bisherige Rücklauf dieser Abfrage lässt aber vermuten, dass die von Bayern zusätzlich beschaffte Grippe-Impfstoffmenge den erforderlichen Bedarf decken wird“, erklärte eine Sprecherin am Dienstagnachmittag.

Am Wochenende war bekannt geworden, dass der Freistaat 550.000 Grippe-Impfdosen als Reserve angeschafft hat, die derzeit auf Lager liegen. Sie sollen noch vor dem üblichen Höhepunkt der Grippewelle im Januar und Februar zur Verfügung stehen.

Bayern hat erstmals in seiner Geschichte zusätzlichen Grippeimpfstoff beschafft – auch vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie“, erläuterte Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU). Kritik der Opposition an den Vorkehrungen sei sachlich nicht nachvollziehbar. Von „Geheimniskrämerei“ könne keine Rede sein. Das Ministerium habe Anfang Oktober auf den Kauf der zusätzlichen Impfdosen hingewiesen. Die Augsburger Allgemeine hatte zuerst über das noch bestehende Kontingent berichtet.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
Die Amtsübergabe in Bildern
Spahn geht, Lauterbach kommt »
PKV bewirbt Behandlung in der Schweiz
BGH entscheidet über Telemedizin im Ausland »
Mehr aus Ressort
Unangemeldete Demonstration in Köln
Impfgegner belagern Lauterbach »
Wechsel im Bundesgesundheitsministerium
Warme Worte für Spahn, Nussknacker für Lauterbach »
Weiteres
DocMorris-Mutterkonzern sammelt 18 Millionen Franken ein
E-Rezept: Zur Rose füllt Kriegskasse»
Zahlen aus der Pilotregion Berlin/ Brandenburg
Gematik: „Das E-Rezept ist beherrschbar“»
Einnahme gefahrlos fortsetzbar
Statine: Kein Risikofaktor für Covid-19»
Prämie und Tablet als Aufwandsentschädigung
Covid-19: Ursapharm will Bromelain testen»
„Wir haben ein Wettbieten um Mitarbeiter“
Personalnot: Verzweifelter Hilferuf eines Apothekers»
150 Anrufe und 100 E-Mails am Tag
Apotheker sucht 40 Mitarbeiter:innen»