Xofluza: Neues Mittel gegen Grippe

, Uhr
Berlin -

Roche erhält für das antivirale Medikamente Xofluza seitens der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) die Zulassungsempfehlung. Enthalten ist der Wirkstoff Baloxavirmarboxil. Das Arzneimittel ist für Patienten ab zwölf Jahren indiziert. Die letzte Zulassung eines Mittels gegen Influenza liegt knapp 20 Jahre zurück.

Zur Behandlung der unkomplizierten Influenza soll die Anwendung einer Einzeldosis Xofluza genügen. Die Zulassung soll darüber hinaus auch für die Influenza-Prophylaxe erteilt werden. Baloxavirmarboxil ist ein virostatisch wirksamer Arzneistoff, der gegen das Grippevirus von Typ A als auch Typ B wirksam ist. Der Wirkmechanismus unterscheidet sich von dem der Neuraminidasehemmstoffe in Tamiflu oder Relenza.

Baloxavirmarboxil ist ein CAP-Endonuklease-Inhibitor. Das bedeutet, der Wirkstoff verhindert die virale Proteinbiosynthese, indem die CAP-abhängige Endonuklease gehemmt wird. Hierdurch wird in einen der ersten Schritte des Replikationszykus des Influenzavirus eingegriffen, eine Proteinbiosysnthese aus der viralen mRNA ist nicht möglich. Die CAP-Struktur dient als Erkennungssequenz für die virale RNA-Polymerase.

Der Wirkmechanismus ist innovativ. Die Neuraminidasehemmstoffe wirken dadurch, dass sie die Verteilung der Viren im Körper hemmen. Die wichtigste Aufgabe der Neuraminidase ist es, die von infizierten Zellen neu produzierten Viren freizusetzen. Fehlt die Neuraminidase, bleiben die neuen Viren an der Zelle hängen und können sich nicht im Organismus ausbreiten. Im nächsten Schritt werden sie vom Immunsystem zusammen mit der betroffenen Zelle zerstört.

Die Grippe ist eine der am häufigsten vorkommenden Infektionskrankheiten. Weltweit erkranken jährlich drei bis fünf Millionen Menschen im Rahmen von saisonalen Epidemien an schweren Verläufen. Die WHO schätzt, dass bis zu 72.000 Menschen in Europa jährlich aufgrund von einer Influenza vorzeitig versterben. In der vergangenen Grippesaison betrug die Gesamtzahl der in Deutschland übermittelten, labordiagnostisch bestätigten Fälle rund 182.000. Die Infuenza beginnt schlagartig: Morgens ist noch alles in Ordnung. Von Stunde zu Stunde fühlen sich Betroffene schlapp und haben ein starkes Krankheitsgefühl. Häufig geht der plötzliche Beginn mit trockenem Husten und hohem Fieber einher. Während einer normalen Erkältung ist die Körpertemperatur hingegen meist normal oder nur leicht erhöht. Bei der Grippe wird das Fieber häufig von Schüttelfrost und starken Kopf- und Gliederschmerzen begleitet.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Kriedel: „Er tritt die Motivationsbremse noch weiter durch“
Ärzte rechnen mit Spahn ab: „Grenze des Machbaren weit überschritten“»
„Versuchskaninchen im Gesundheitswesen“
E-Rezept: Ärzte wollen Einführung mit Petition stoppen»
Einführung trotz winziger Testzahlen
E-Rezept: BMG hält am 1. Januar fest»
Pessina will Apothekenkette verkaufen
Bericht: Walgreens bald ohne Boots»