FDA: Baloxavir gegen Grippe zugelassen

, Uhr

Berlin - Xofluza (Baloxavir, Roche) ist seit etwa 20 Jahren das erste Medikament zur Behandlung der echten Grippe, das basierend auf einem neuen Wirkmechanismus von der US-Arzneimittelbehörde FDA die Zulassung erhalten hat.

Baloxavir ist zur Behandlung einer akuten unkomplizierten Influenza ab einem Alter von zwölf Jahren zugelassen – vorausgesetzt die Patienten zeigen nicht länger als 48 Stunden Symptome. „Wenn die Behandlung innerhalb von 48 Stunden nach dem Auftreten von Grippesymptomen begonnen wird, können antivirale Medikamente die Symptome lindern und die Krankheitszeiten verkürzen“, sagt Debra Birknkrant, Leiterin der Abteilung antivirale Produkte bei der FDA. „Es ist wichtig, mehr Behandlungsmöglichkeiten zu haben, die auf unterschiedliche Weise zum Angriff auf das Virus beitragen, da Grippeviren resistent gegen antivirale Medikamente werden können“, so Birknkant weiter.

Der Arzneistoff ist gegen Influenza A- und B-Viren gerichtet – darunter Oseltamivir-resistente Stämme sowie Stämme der Vogelgrippe wie H7N9 und H5N1. Der Arzneistoff hemmt die CAP-abhängige Endonuklease im Grippevirus und somit den Replikationszyklus des Virus. Durch Endozytose gelangt das Virus in die Wirtszellen. Die viralen Ribonukleoproteine werden ins Zytoplasma freigelassen und in den Nukleus importiert, wo die virale RNA in mRNA transkribiert wird. Hierbei spielt die CAP-abhängige Endonuklease eine essenzielle Rolle. Xofluza wird als Tablette als Einmaldosis unabhängig von den Mahlzeiten verabreicht.

Sicherheit und Wirksamkeit von Xofluza wurden in zwei klinischen Studien – Capstone-1 und 2 – mit etwa 1800 Teilnehmern untersucht. Die Probanden wurden innerhalb der ersten 48 Stunden mit einer Einmaldosis Xofluza, Placebo oder 75 mg Oseltamivir zweimal täglich über fünf Tage behandelt. Baloxavir reduzierte die Dauer der Grippesymptome im Vergleich zu Placebo signifikant und zeigte eine ähnliche Wirksamkeit wie Oseltamivir. Die häufigsten Nebenwirkungen unter Baloxavir waren Durchfall und Bronchitis.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Apotheken sollen 10.000 Euro im Jahr investieren
„Apotheker unterschätzen ihre Macht“»
Vermisste und Verletzte, Giftwolke über Leverkusen
Leverkusen: Explosion in der Nähe von Bayer»
8,5 Millionen Kinder betroffen
Routineimpfungen gehen erheblich zurück»
DAV-Portal „voraussichtlich“ ab Ende der Woche
BMG: Zertifikate erst wieder nach TI-Migration»