Sprühstoß gegen Influenza: Der Lama-Super-Antikörper

, Uhr
Berlin -

Die Grippeimpfung ist der effektivste Schutz gegen Influenza, jedoch muss jedes Jahr aufs Neue geimpft werden. Der Grund: Influenzaviren verändern ihr Hämagglutinin kontinuierlich, so dass der Aufbau eines Immunschutzes nicht möglich ist. Auch der Einsatz von Antikörpern zur passiven Immunisierung war aus denselben Gründen bislang schwierig zu entwickeln. Eine Studie an Mäusen liefert vielversprechende Ergebnisse, wie mit einem Super-Antikörper, der in Lamas generiert wurde, ein Grippeschutz erreicht werden kann. Die Studie wurde im Fachmagazin „Science“ veröffentlicht.

Ein Team aus Forschern des Pharmakonzerns Janssen sowie aus US-Wissenschaftlern hat eine neuartige Vakzine zur passiven Immunisierung entwickelt, die es möglich macht, auch ältere Patienten vor einer Influenza zu schützen. Senioren zählen zur Risikogruppe, weil sie aufgrund der Immunoseneszenz nur noch wenige Antikörper entwicklen können – was wiederum die Wirksamkeit der Impfung herabsetzen kann. Das Team hat es geschafft, einen Antikörper zu konzipieren, der gegen verschiedene Stämme wirksam ist. Gelungen ist dies mit Hilfe von Lamas.

Lamas sind eher als Lastenstiere und spuckende Artgenossen bekannt. Für das Forscherteam sind die Herdentiere jedoch mehr, denn sie können den 4-in-1-Antikörper gegen Influenza produzieren. Die Tiere haben den Vorteil, dass sie kleine Antikörper bilden. Die Lamas wurden mit unterschiedlichen Influenzaviren infiziert und entwickelten breit neutralisierende Antikörper. Diese wurden von den Forschern entnommen und daraus ein synthetischer Antikörper produziert. Dazu wurde ein Gen konstruiert, das ein Protein aus Nanokörpern exprimiert, die von den vier Antikörpern der Lamas stammen. Im nächsten Schritt wurde das manipulierte Gen in ein gutartiges Virus – einen Adenovirus – verpackt.

Der Super-Antikörper wurde als Nasenspray an Testmäusen untersucht. Die Tiere wurden mit 59 verschiedenen Grippeviren – die auch beim Menschen eine Infektion auslösen können – infiziert. Die Nager wurden auch mit Viren behandelt, die in der Regel tödlich sind, aber in Folge der Impfung überlebten fast alle Mäuse. Die synthetische Vakzine konnte die getesteten Virusstämme erfolgreich abwehren. Die Versuchstiere hatte über mehrere Monate Antikörper gebildet. Dies ermöglicht eine nasale Impfung pro Grippesaison, allerdings ohne jedes Jahr einen neuen Antikörper zu produzieren, auch wenn die Grippeviren sich genetisch ändern.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
Corona-Impfstoff für Arztpraxen
Zu spät bestellt: BMG prüft Nachlieferungen »
„Funktionierenden Prozess per Verordnung zerschlagen“
Impfstofflogistik: Das unnötige Chaos »
Weiteres
Wenig Interesse an Telemedizin
Stada-Umfrage: Arzt sticht App»
EU muss Schnittstellen-Verordnung absegnen
E-Rezept: Vorerst keine Daten für Vor-Ort-Plattformen»
Beeinflussung von Metastasen
Palmfett, Rezeptoren und Krebs»
Strafrechtler Dr. Patrick Teubner
FAQ: Gefälschte Impfausweise»