Grippeimpfstoffe

Warten auf 600 Impfdosen Influvac Tetra Nadine Tröbitscher, 05.10.2018 10:58 Uhr

Berlin - Im Oktober und November dreht sich in den Arztpraxen alles um die Grippeimpfung. Jetzt ist laut Paul-Ehrlich-Institut (PEI) der richtige Zeitpunkt für die saisonale Grippeschutzimpfung. Doch um den kleinen Pieks gibt es großen Ärger, denn die Apotheken sitzen auf dem Trockenen und können den vorbestellten Impfstoff nicht an die Praxen liefern. Eine Apotheke in Bayern wartet sehnsüchtig und inzwischen ungeduldig auf 600 Impfdosen Influvac Tetra von Mylan. Was sind eure Erfahrungen? Jetzt mitdiskutieren im LABOR von APOTHEKE ADHOC!

Der Ärger um die Grippeimpfstoffe für die Saison 2018/19 nimmt kein Ende. Eine Apotheke in Bayern hatte bereits im April 600 Impfdosen Influvac Tetra mit Kanüle bestellt. Die Ware soll laut Auftragsbestätigung „nach Chargenfreigabe“ ausgeliefert werden. Bislang hat die Apotheke noch keine Vakzine erhalten. Und so warten Arztpraxis und Apotheke auf die Ware. „Die Praxis läuft Amok und droht, die vorbestellte Menge nicht abzunehmen. Bis Dezember will die Praxis nicht warten“, erzählt die Apothekerin. „Auch der Großhandel ist ratlos. Weder kann man sagen, wann der Impfstoff geliefert wird, noch ist bei Mylan jemand für den Großhandel erreichbar.“ Was schon da war, ist jedenfalls wieder weg.

Zwar erreiche den Großhandel zwischenzeitlich stückchenweise Ware, allerdings Influvac Tetra ohne Kanüle. Um die Arztpraxis beliefern zu können, hat die Apothekerin bereits 70 Impfdosen der verfügbaren Ware ergattern können. Allerdings mit bitterem Beigeschmack, denn die 70 Dosen will die Praxis mit den 600 vorbestellten verrechnen und somit bleibt die Apotheke am Ende auf der Notration sitzen. Die Apothekerin hofft auf Kulanz seitens des Großhandels und eine mögliche Retoure.

„Das ist eine Situation, in die ich nicht kommen möchte. Es kann nicht sein, dass die Apotheke das finanzielle Risiko trägt. Wenn sich daran nichts ändert, mache ich das im nächsten Jahr nicht mehr. An den Impfstoffen verdient die Apotheke ohnehin nichts mehr und im Moment kann ich nicht einmal kostendeckend liefern. Und auch sonst will ich nicht nur für die Umsatzsteuer arbeiten.“

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Amazon-Apotheker

Grintz: „Ich wurde schon als Kaufmann beschimpft“»

Erkältungsmittel

Cineol Pohl 300 mg: Verstärkung für Gelomyrtol Forte»

Reduktion von Verwaltungskosten

63 Jobs: Stada baut um»
Politik

Steuern

BGH: PKV darf sich Umsatzsteuer für Zytos zurückholen»

50.000 Unterstützer gesucht

#MitUnsNicht: Studenten kämpfen für Rx-Versandverbot»

Arzneimittelengpässe

Brexit: HIV-Versorgung in Gefahr?»
Internationales

Kein mildes Urteil

Mann bricht dreimal in dieselbe Apotheke ein»

Österreich

Revolte gegen Verbandspräsident Rehak»

Digitalisierung

Österreich: eRezept bis 2022 im ganzen Land»
Pharmazie

Antimykotika in der Schwangerschaft

Fluconazol: Risiko für Fehlgeburt und Herzfehler»

Pankreastumore

Zanosar: Ende des Einzelimports»

Lieferengpass

Darum fehlt Simva Basics»
Panorama

Hormonelle Kontrazeptiva

„Lieber Pickel als Pille“: Glaeske bei Stern TV»

Dunja Hayali auf der VISION.A

Überlebensstrategien unter Trollen»

Arbeitnehmerrechte

Gekündigter Chefarzt: Bundesarbeitsgericht verschärft Vorgaben für Kirchen»
Apothekenpraxis

Pharmaziestudenten

Warum der BPhD die Rx-VV-Petition nicht unterstützt»

Healthcare-Barometer 2019

PwC: Drei Viertel der Deutschen wollen Medikamente online»

Noweda-Zukunftspakt

Kuck: „Wir kämpfen für jede Apotheke“»
PTA Live

Stellengesuch

„Wanted: dead or alive“»

Brauchtumspflege Karneval

„Von der Region für die Region“»

Aktionstage für Kinder

Apotheke wird Gummibärchen-Werkstatt»
Erkältungs-Tipps

Hühnersuppe bei Erkältung

Kochen für die Seele - Hühnersuppe»

Was Oma schon wusste

Hausmittel gegen Ohrenschmerzen»

Aromatherapie

Ätherische Öle bei Erkältung»