Xofluza gegen Grippe

, Uhr

Berlin - Roche hatte im November die Zulassungsempfehlung für das Grippemittel Xofluza von der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) erhalten. Jetzt kommt das Präparat auf den Markt. Das Arzneimittel ist für Patienten ab zwölf Jahren indiziert. Die letzte Zulassung eines Mittels gegen Influenza liegt knapp 20 Jahre zurück.

Xofluza enthält den antiviralen Wirkstoff Baloxavir marboxil und wird zur Behandlung der unkomplizierten Influenza sowie zur Postexpositions-Prophylaxe bei Personen ab 12 Jahren eingesetzt. Zur Behandlung der unkomplizierten Influenza soll die Anwendung einer Einzeldosis Xofluza genügen. Baloxavir marboxil ist ein virostatisch wirksamer Arzneistoff, der gegen Grippeviren von Typ A und Typ B wirksam ist. Der Wirkmechanismus unterscheidet sich von dem der Neuraminidasehemmstoffe in Tamiflu oder Relenza.

Das Arzneimittel ist in zwei Stärken am Markt. Beide Dosierungen ­ – 20 mg und 40 mg pro Tablette – sollten als Einmaldosis am besten innerhalb von 48 Stunden nach Einsetzen der Symptome eingenommen werden. Die Packung enthält zwei Tabletten. Personen unter 80 Kilogramm Körpergewicht nehmen 40 mg in Form von zwei 20 mg Tabletten ein. Personen mit einem höheren Körpergewicht nehmen die höher dosierte Variante ein, also insgesamt 80 mg Baloxavir marboxil.

Die Tabletten können unabhängig von den Mahlzeiten mit ausreichend Wasser eingenommen werden. Eine gleichzeitige Einnahme von polyvalenten Kationen wie Magnesium oder Calcium ist zu vermeiden. Nahrungsergänzungsmittel und Multivitaminpräparate sollten in größerem zeitlichem Abstand eingenommen werden. Gleiches gilt für Antazida, Laxantien und Eisenpräparate. Als gelegentliche Nebenwirkungen unter der Einnahme trat Urtikaria auf. Eine Einnahme von Xofluza während Schwangerschaft und Stillzeit sollte vermieden werden. Innerhalb der Stillzeit kann nach sorgfältiger Nutzen-Risiko-Abwägung eine Therapie mit dem antiviralen Mittel erfolgen, das Stillen sollte für eine gewisse Dauer unterbrochen werden.

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr zum Thema

Hexal launcht Lösung
LoranoPro kommt flüssig »

Mehr aus Ressort

Herzinfarkt oder Herzmuskelentzündung?
Myokarditis: Erster Bluttest zur Diagnose »
Weiteres
Warum die Feurig-Apotheke?
Auswahl der „E-Rezept-Apotheke“»
Pilotprojekt startet als Kleinstprojekt
E-Rezept startet in EINER Apotheke»