Kein Zusatznutzen

Grippe: Roche nimmt Xofluza vom Markt

, Uhr
Berlin -

Roche hatte im Januar die Zulassung für das Grippemittel Xofluza erhalten. Ein Dreivierteljahr später verkündet Roche die Marktrücknahme. Dem antiviralen Präparat wurde seitens des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) nur ein bedingter Zusatznutzen zugesprochen.

Xofluza enthält den antiviralen Arzneistoff Baloxavir. Eingesetzt werden soll das oral einzunehmende Mittel zur Behandlung der unkomplizierten Influenza sowie zur Postexpositionsprophylaxe bei Personen ab 12 Jahren. Das Besondere: Eine Einmalgabe reicht für die Behandlung der unkomplizierten Grippe aus.

Zusatznutzen nur in Teilpopulation

Im August hatte der G-BA dem antiviralen Mittel einen Zusatznutzen nur in einer Teilpopulation der Patient:innen zugesprochen. Ein genereller Zusatznutzen von Baloxavir gegenüber der zweckmäßigen Vergleichstherapie (Antipyretika, Antiphlogistika, Analgetika) konnte laut G-BA nicht belegt werden.

„Damit sehen wir unsere Erwartungen basierend auf den klinischen Daten nicht erfüllt und auch den Patientennutzen nicht angemessen gewürdigt“, bezieht Hersteller Roche Stellung. „In der darauffolgenden Preisverhandlung zeichnete sich kein gemeinsames Verständnis für den Nutzen des Produktes und der Preisgestaltung ab“, heißt es weiter. In der Konsequenz nimmt Roche das Präparat nun vom deutschen Markt.

Der Hersteller hält jedoch am innovativen Wirkmechanismus fest. Baloxavir hemmt als erster Wirkstoff der antiviralen Substanzklasse der Cap-abhängigen Endonuklease-Hemmer das Virus bereits vor der Vermehrung im Patienten. Nach Vorlage weiterer Studiendaten und geänderten Rahmenbedingungen sei eine Wiedereinführung nicht ausgeschlossen.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr aus Ressort
Gericht verbietet „Entwarnungshinweis“
Von wegen „alkoholfrei“ – Restalkohol in Aspecton »
Lüdering geht früher von Bord
Apobank: Noch ein Vorstand weg »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Gericht verbietet „Entwarnungshinweis“
Von wegen „alkoholfrei“ – Restalkohol in Aspecton»
Lüdering geht früher von Bord
Apobank: Noch ein Vorstand weg»
Schlafprobleme bei Kindern möglich
Paracetamol: Gefahr in der Schwangerschaft?»
Diabetiker:innen bekommen Schwierigkeiten
Lieferengpass bei Insuman: Pen statt Patrone»
Fettleibigkeit verschlechtert die Prognose
Adipozyten fördern Brustkrebswachstum»
Zwei Scheiben Brot fürs Wochenende
Wenn die Apotheke ein Supermarkt wäre»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kassen schicken Geldtransporter zu Apotheke»
Funktion der Immunzellen gestört
Zecken: Speichel hemmt Abwehr»
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»