Grippeimpfstoffe für verschiedene Altersklassen

, Uhr
Berlin -

Auch in diesem Jahr wird erneut zur Grippeimpfung aufgerufen. Speziell über 60-Jährige sollen sich immunisieren lassen. Für diese Altersgruppe stehen spezielle Vakzine zur Verfügung. Der differenzierte Influenza-Schutz gewinnt an Bedeutung – so bietet auch Seqirus zwei verschiedene Impfstoffe gegen Influenza an.

Im Portfolio von Seqirus finden sich zwei Influenza-Vakzine: Flucelvax Tetra und Fluad Tetra. Bei Flucelvax handelt es sich um einen zellkulturbasierten, tetravalenten Impfstoff. Er ist für Kinder ab 2 Jahren zugelassen und wurde erstmals im Dezember 2018 zugelassen. Fluad Tetra ist ein tetravalenter, inaktivierter Grippeimpfstoff mit speziellem Adjuvans. Das Vakzin ist speziell für die Immunisierung von Personen über 65 Jahren zugelassen. Der Impfstoff steht für diese Saison erstmals zur Verfügung.

Flucelvax Tetra wird auf Basis von Zellkulturen hergestellt. Dadurch soll eine bessere Übereinstimmung mit den zirkulierenden Viren entstehen – der Impfschutz wird verbessert. Anders als bei der Herstellung auf Hühnereibasis muss sich das Virus bei der zellbasierten Technologie nicht mehr an das biologische Umfeld anpassen. Dadurch soll es eine besonders hohe Übereinstimmung mit den zirkulierenden Influenzaviren aufweisen.

Adjuvans oder hoch dosiert – Einsatz bei 60+

Anders als Sanofi setzt Seqirus nicht auf einen extra hochdosierten Impfstoff (Efluelda), sondern auf ein wirkverstärkendes Adjuvans. Efluelda soll laut Sanofi durch die viermal höhere Dosierung bis zu 24 Prozent wirksamer sein. Bei einer normalen Schutzwirkung von 30 Prozent würden 30 von 100 Menschen vor schweren Erkrankungsverläufen geschützt. Das Plus von 24 Prozent bedeutet also, dass auf 100 Personen gerechnet nochmal zusätzlich 17 Menschen durch den Hochdosis-Impfstoff geschützt werden können.

Vergleichsstudien mit Fluad TIV (Trivalent Influenza Vaccine) zeigen, dass die Zugabe eines Adjuvans die Wirksamkeit bei älteren Menschen verstärkt. Seqirus verweist auch bei Fluad Tetra auf die für den trivalenten Impfstoff durchgeführten Studien – aufgrund des gleichen Herstellverfahrens seien die Ergebnisse vergleichbar.

Seqirus setzt bei Fluad Tetra nicht auf eine höhere Antigen-Dosierung, sondern auf das Adjuvans MF59. Der Zusatz soll die antigenspezifische Immunantwort verstärken und ausweiten. Darüber hinaus soll durch das Adjuvans die Immunantwort verlängert werden. Die bessere Wirksamkeit konnte für die adjuvantierte, trivalente Impfstoffvariante Fluad TIV in zwei prospektiven Studien im Vergleich zum nicht-adjuvantierten TIV (Trivalent Influenza Vaccine) mit Standarddosis bestätigt werden: Eine Impfung mit Fluad Tetra senkte das Risiko an Influenza zu erkranken bei Personen über 65 Jahren um 63 Prozent. Das Risiko für eine Hospitalisierung konnte in dieser Altersgruppe um 25 Prozent gesenkt werden.

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

 

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
Corona-Impfstoff für Arztpraxen
Zu spät bestellt: BMG prüft Nachlieferungen »
„Funktionierenden Prozess per Verordnung zerschlagen“
Impfstofflogistik: Das unnötige Chaos »
Mehr aus Ressort
Verkauf auch ohne BfArM-Listung möglich
Ansturm auf Schnelltests: Ramschgefahr »
Millionen Stück ohne Sonderzulassung
Medice-Laientests: Resterampe bei Netto »
Weiteres
Wenig Interesse an Telemedizin
Stada-Umfrage: Arzt sticht App»
EU muss Schnittstellen-Verordnung absegnen
E-Rezept: Vorerst keine Daten für Vor-Ort-Plattformen»
Verkauf auch ohne BfArM-Listung möglich
Ansturm auf Schnelltests: Ramschgefahr»
Millionen Stück ohne Sonderzulassung
Medice-Laientests: Resterampe bei Netto»
Beeinflussung von Metastasen
Palmfett, Rezeptoren und Krebs»
Strafrechtler Dr. Patrick Teubner
FAQ: Gefälschte Impfausweise»