NNF-Portal für Grippeimpfstoffe ist online

, Uhr
Berlin -

Die Rückerstattung der nicht genutzten Grippeimpfstoffe aus der Saison 2020/21 erfolgt über den Nacht- und Notdienstfonds (NNF). Das entsprechende Portal ist ab sofort sechs Wochen lang freigeschaltet.

Das NNF-Portal für Grippeimpfstoffmeldung ist freigeschaltet. Die Apotheken haben ab dem 20. Oktober sechs Wochen Zeit, ihre Bestände zu melden. „Einsendeschluss“ ist der 30. November. Danach besteht kein Anspruch mehr auf Rückerstattung.

Rabatte müssen abgezogen werden

Alle Anträge sollen über das Portal gemeldet werden. Die Eintragung erfolgt in einem temporär freigeschalteten Formular. Hierdurch könnten Verwaltungskosten eingespart werden, teilt der NNF mit. Neben der Anzahl der Dosen, aufgeteilt auf die jeweiligen Hersteller, müssen auch die Netto-Einkaufspreise gemeldet werden. Hierbei müssen Apotheken beachten, dass eventuelle Rabatte oder Erstattungen zuvor abgezogen werden müssen.

Nach der Einreichung des Formulares erhält die Apotheke eine Bestätigung per Mail. Erst nach Ende der Frist, also nach dem 30. November, werden die Anträge auf Plausibilität geprüft. Der NNF übermittelt dann die Ansprüche mittels Sammelrechnung an das Bundesamt für Soziale Sicherung (BAS).

„Mit einer Auszahlung der Erstattungsbeträge kann voraussichtlich noch in diesem Jahr gerechnet werden“, teilt der NNF mit.

Gelistet sind alle sieben Influenza-Vakzine der vergangenen Saison plus Vaxigrip Tetra (Sanofi) in der französischen Aufmachung und Fluzone (Sanofi) in der US-Aufmachung:

  1. Afluria Tetra (Seqirus)
  2. Flucelvac Tetra (Seqirus)
  3. Fluenz Tetra (Astra Zeneca)
  4. Influsplit Tetra (GSK)
  5. Influvac Tetra (Mylan)
  6. Vaxigrip Tetra (Sanofi)
  7. Xanaflu Tetra (Mylan)
  8. Vaxigrip Tetra, französische Aufmachung (Sanofi)
  9. Fluzone High-Dose Quadrivalent, US-Aufmachung (Sanofi)

Alle anspruchsberechtigten Unterlagen müssen bis zum 31. Dezember 2024 aufbewahrt werden.

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

 

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
Corona-Impfstoff für Arztpraxen
Zu spät bestellt: BMG prüft Nachlieferungen »
„Funktionierenden Prozess per Verordnung zerschlagen“
Impfstofflogistik: Das unnötige Chaos »
Weiteres
Wenig Interesse an Telemedizin
Stada-Umfrage: Arzt sticht App»
EU muss Schnittstellen-Verordnung absegnen
E-Rezept: Vorerst keine Daten für Vor-Ort-Plattformen»
Verkauf auch ohne BfArM-Listung möglich
Ansturm auf Schnelltests: Ramschgefahr»
Millionen Stück ohne Sonderzulassung
Medice-Laientests: Resterampe bei Netto»
Beeinflussung von Metastasen
Palmfett, Rezeptoren und Krebs»
Strafrechtler Dr. Patrick Teubner
FAQ: Gefälschte Impfausweise»