Grippeimpfstoffe

Flucelvax Tetra aus Säugetierzellen

, Uhr
Berlin -

Seqirus stellt seinen Vierfach-Grippeimpfstoff Flucelvax Tetra nun auch in Deutschland zur Verfügung. Der seit Dezember zugelassene Impfstoff wird auf Basis von Zellkulturen hergestellt. Dadurch sollen eine bessere Übereinstimmung mit den zirkulierenden Viren entstehen und der Impfschutz verbessert werden.

Bisherige Grippeimpfstoffe werden mit Hilfe von bebrüteten Hühnereiern hergestellt. Dazu müssen die humanen Influenzaviren an die Bedingungen des Eis angepasst werden. Häufig weichen die Viren des Impfstoffes laut Seqirus von den saisonal vorherrschenden Influenzaviren in ihrer Struktur ab. Dies könne eine suboptimale Wirksamkeit der Vakzine zur Folge haben. Flucelvax Tetra wird nicht in bebrüteten Hühnereiern, sondern mittels Säugetierzellen produziert. Für die Herstellung wird die MDCK-Zelllinie (Madin-Darby Canine Kidney) genutzt.

Der Vorteil soll darin bestehen, dass sich das Virus nicht mehr an das biologische Umfeld anpassen muss. Dadurch soll es eine besonders hohe Übereinstimmung mit den zirkulierenden Influenzaviren aufweisen. Die Wirksamkeit im Vergleich zu anderen Grippeimpfstoffen soll dadurch erweitert sein. Auch Personen mit klinisch sehr schwerer Hühnereiweißallergie können vom neuartigen Impfstoff profitieren. Betroffene können bereits beim Zuführen geringster Mengen Hühnereiweiß eine Schockreaktion mit Atemnot erleiden. Auch chronisches Asthma aufgrund einer Hühnereiweißallergie kann möglich sein.

Vor allem der Influenza-A-Subtyp H3N2 ist in Deutschland sehr aktiv und in seiner Weiterentwicklung besonders variabel. Gerade bei diesem Virustyp soll der neue zellkulturbasierte Impfstoff Vorteile aufweisen. Die Zulassung ab einem Alter von neun Jahren geht zurück auf die Europäischen Arzneimittelagentur (EMA). Daher ist der Impfstoff bereits für die Impfsaison 2019/20 verfügbar. Laut Hersteller sind seit Dezember bereits zahlreiche Vorbestellungen eingegangen.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Kommunen sollen nicht beim Bund bestellen
Corona-Impfstoffe: 178.000 Dosen verfallen in NRW »
Österreichs Pharmazeuten wollen impfen
Impf-Apotheken: Deutschland als Vorbild »
Mehr aus Ressort
Orales Budesonid gegen Proteinurie
Kinpeygo: Erstes Orphan Drug für Stada »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Umlautprobleme und Botendienstsorge
E-Rezept: Vor- und Nachteile in der Praxis»
Ärzt:innen warnen vor Zwangseinführung
KV Hessen: Resolution gegen das E-Rezept»
Neues Angebot für die Schweiz
Weleda will Rezepturen herstellen»
Dynamischer Energiekostenbeitrag
Sanacorp: Gebühr je nach Dieselpreis»
Umbruch beim Großhändler
AEP: Die zweite Reihe geht»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Großhandelskonditionen auf einen Blick»
Pharmazeutische Dienstleistungen
PharmDL: Warten auf den Schiedsspruch»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»