Grippe-Vakzine

Hypertonie: Grippeimpfung senkt Sterblichkeit APOTHEKE ADHOC, 05.09.2019 14:40 Uhr

Berlin - Die „echte Grippe“ belastet den gesamten Körper, vor allem Herz und Kreislauf werden gefordert. Bei Vorerkrankungen in diesem Bereich kann es daher zu Komplikationen kommen. Eine Studie zeigt nun, dass eine Grippeimpfung bei Patienten mit arterieller Hypertonie das Sterberisiko während der Grippesaison senken kann. Die Ergebnisse wurden auf dem Jahreskongress der European Society of Car,diology in Paris vorgestellt.

Die Grippeimpfung wird unter anderem Personen ab dem 60. Lebensjahr empfohlen. Die Ständige Impfkommission (STIKO) rät jedoch auch jüngeren Personen mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu den entsprechenden Vakzinen. Patienten mit einer arteriellen Hypertonie, die keine Endorganschäden aufweisen, gelten bisher jedoch als nicht gefährdet. Die bevölkerungsbasierte Kohortenstudie gibt jedoch nun Hinweise auf eine geringere Sterblichkeit bei Hypertonikern durch eine Grippeimpfung.

Die Studie umfasst mehr als 600.000 erwachsene Hypertoniker: Ein Forscher der Universität Dänemark ermittelte die Personen anhand der Verordnungen von Diuretika, Betablockern, Calciumantagonisten oder Renin-Angiotensin-Aldosteron-Inhibitoren. Patienten mit schweren chronischen Erkrankungen wurden von der Analyse ausgeschlossen. Es wurde die Sterblichkeit von Hypertonikern, die eine Grippeimpfung erhalten hatten, mit der Sterblichkeit von Hypertonikern, die nicht geimpft wurden, während der Grippesaison vom 1. Dezember bis 1. April verglichen.

Die Analyse zeigte, dass während fünf Grippesaisons 21.571 Patienten (3,5 Prozent) starben, davon 12.270 Patienten an kardiovaskulären Ursachen (2,0 Prozent) und 3846 Patienten an Herzinfarkt oder Schlaganfall (0,6 Prozent). Für die geimpften Hypertoniker konnte ein um 18 Prozent vermindertes Sterberisiko berechnet werden: Das kardiovaskuläre Sterberisiko war um 16 Prozent vermindert, die Sterblichkeit an Herzinfarkt oder Schlaganfall um 10 Prozent.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Bestelldienste

Whatsapp schmeißt Apotheken raus»

Wegen abgeblasener Übernahme

Compugroup senkt Gewinnprognose»

Generikakonzerne

Neues Labor für Teva-Azubis»
Politik

Masernimpflicht

Länder: Probleme mit Dreifach-Impfstoff»

Verband der Softwarehäuser

Haas übernimmt Vorsitz im ADAS»

FDP-Vize glaubt nicht an AKK

K-Frage: Kubicki setzt auf Spahn»
Internationales

Purdue-Insolvenz

Mundipharma: Eigentümerfamilie schafft eine Milliarde beiseite»

DisposeRx

Altmedikamente: Gelklumpen statt Toilette»

12-Milliarden-Vergleich

Purdue: 1,5 Milliarden für Mundipharma»
Pharmazie

AMK-Meldung

Microgynon ACA Müller: Rückruf zum Rückruf »

Medizinalhanf

Vertanical: Neuer Cannabis-Vollextrakt»

Multiple Sklerose

Interferon beta: Keine Auswirkungen auf Schwangerschaft»
Panorama

Auktionsplattform

Rx-Asthmamittel FormoLich bei Ebay»

Opioid-Klagen

Purdue beantragt Insolvenzverfahren»

Vorbereitungskurs

1040 Unterrichtseinheiten zur Approbation»
Apothekenpraxis

Rechenzentren

Nach Haubold-Abgang: Unruhe beim ARZ Haan»

Apothekenkooperationen

Guten-Tag-Apotheken: „Wir halten jeden Preis“»

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Roter Afghane»
PTA Live

PTA Lehranstalt Köln

Manege frei: 50 Jahre „Circus Pharmaceuticus“»

Nahrungsergänzungsmittel

Magnetrans als Zweiphasentablette»

Überarbeitete Leitlinien

Abgrenzung Wirk- und Hilfsstoffe»
Erkältungs-Tipps

Bakterielle Infektionen

Mittelohrentzündung: Superinfektion des Ohrs»

Atemwegserkrankungen

Wenn der Hals dick wird»

Psychogene Erkrankungen

Wenn die Psyche Husten hat»
Magen-Darm & Co.

Verdauungsenzyme

Lipase & Co: Essentiell für die Verdauung»

Verdauungsorgane

Bauchspeicheldrüse: Ein Organ, zwei Funktionen»

Brechdurchfall

Noroviren: Gefürchtet in Kita und Krankenhaus»
Kinderwunsch & Stillzeit

Supplemente in der Schwangerschaft

Folat, Jod & Co.»

Der weibliche Zyklus

Von Hormonen, Eisprung und Menstruation»

Schwangerschaft

Das dritte Trimester: Positionswechsel und Gewichtszunahme»