Impfrecht

USA: 42 Prozent der Grippeimpfungen in Apotheken Tobias Lau, 09.08.2019 13:48 Uhr

Berlin - In den USA haben Apotheken eine zunehmende Bedeutung bei der Immunisierung der Bevölkerung. Aktuellen Zahlen der Gesundheitsbehörde Centers for Disease Control and Prevention (CDC) zufolge wurden im vergangenen Jahr 42 Prozent der Grippeimpfungen in den USA in Apotheken vorgenommen. Beim nördlichen Nachbarn nimmt man das als Bestätigung für den eigenen Kurs wahr, denn auch in Kanada wurde die Kompetenzen der Apotheker kürzlich erweitert.

Wie hierzulande wird auch jenseits des großen Teichs in den letzten Jahren immer wieder über sinkende Durchimpfungsraten diskutiert. Die Problemstellung ist dieselbe wie in Deutschland: Zum Teil aus Unbedachtheit, zum Teil aus Gegnerschaft zu Impfungen im Allgemeinen steigt die Zahl der Menschen, die sich nicht impfen lassen. Auch die sich verschlechternde Situation in der hausärztlichen Versorgung spielt dem Fachnachrichtendienst Drug Store News zufolge eine Rolle. So fehlen in den USA derzeit mindestens 16.000 Allgemeinmediziner, vor allem in ländlichen Gebieten, und Experten rechnen in den nächsten Jahren mit einer weiteren Verschärfung der Situation.

Das spiegelt sich auch im Impfschutz der Bevölkerung. So wurden laut CDC in den USA wurden allein in diesem Jahr bereits 760 Masernfälle registriert, doppelt so viele wie im Vorjahr. Damit ist 2019 Drug Store News zufolge das Jahr mit der höchsten Zahl an Masernfällen, seit die Krankheit im Jahr 2000 offiziell als besiegt erklärt wurde.

Apotheken als niedrigschwelligen Anlaufstationen im Gesundheitswesen die Kompetenz zu erteilen, selbstständig Impfungen durchzuführen, wird sowohl in den USA als auch in Kanada von vielen als Weg gesehen, die Durchimpfungsraten zu erhöhen. So wurden dem CDC zufolge vergangenes Jahr 42 Prozent aller Grippeimpfungen in Apotheken vorgenommen. Der Anteil hat sich damit innerhalb von sieben Jahren mehr als verdoppelt: CDC-Zahlen zufolge wurden in der Grippeaison 2011/12 noch rund 20 Prozent der Impfungen in den USA in Apotheken vorgenommen.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Orthomol-Chef als TV-Investor

Höhle der Löwen: Glagau will die Marken»

Tv-Spots

„Haben Sie die Magentropfen mit der Blumenranke da?"»

Ratgeber

BPI trommelt für Vor-Ort-Apotheken»
Politik

Rabattverträge

Hersteller lassen Ersatzkassen (noch) sitzen»

Medizinpordukteverordnung

Engpässe: BVMed wappnet sich für Flop»

Modellversuch

eRezept: Zweites Projekt für Zur Rose»
Internationales

Berufsanerkennung

Die meisten Apotheker kommen aus Syrien»

Schweiz

Apotheker statt Arzt – senkt Kassenbeitrag»

Österreich

Lieferengpässe: Defekt-Alarm für Ärzte»
Pharmazie

Diabetes

Erstattungsbetrag für Tresiba»

Lungenentzündung

FDA erteilt Zulassung für Xenleta»

Lieferengpass

Shingrix ist zurück»
Panorama

Insolvenzverwalter sucht Vermögenswerte

Pfusch-Apotheker: Gläubiger fordern 92 Millionen Euro»

Polizeifahndung

Bewaffneter Raubüberfall auf Apotheke»

Privatrente

Signal Iduna: Keine Lebensbescheinigung vom Apotheker»
Apothekenpraxis

Böse Überraschung

Handbremse vergessen: Auto kracht in Apotheke»

Neues Führungsduo

Berliner Kammer: Alte Zöpfe, neue Besen»

Mecklenburg-Vorpommern

Fortbildungspflicht mit Optimierungsbedarf»
PTA Live

Revoice of Pharmacy

Mit Gitarre in der Offizin»

LABOR-Debatte

Arbeiten in mehreren Apotheke: Pro und Contra?»

Schutz vor Plagegeistern

Fresh-up: Repellentien»
Erkältungs-Tipps

Psychogene Erkrankungen

Wenn die Psyche Husten hat»

Urlaubszeit

Erkältung im Flugzeug»

Erkältungen in der warmen Jahreszeit

Mythos Sommergrippe»
Magen-Darm & Co.

Motilitätsstörungen

Magenverstimmung: Kurze Dauer, vielfältige Ursachen»

Magen-Darm-Erkrankungen

Rotaviren: Gefahr für Kleinkinder»

Spezielle Nahrungsmittel

Kefir – kaukasischer Zaubertrank»
Kinderwunsch & Stillzeit

Der weibliche Zyklus

Von Hormonen, Eisprung und Menstruation»

Schwangerschaft

Das dritte Trimester: Positionswechsel und Gewichtszunahme»

Schwangerschaft

Das zweite Trimester: Von der Lanugobehaarung bis zum Surfactant»