Grippeimpfungen

May: 10 Millionen mehr Geimpfte durch Impfrecht für Apotheken APOTHEKE ADHOC, 04.04.2019 15:11 Uhr

Berlin - Gesundheitsökonom Professor Dr. Uwe May geht davon aus, dass das Impfrecht für Apotheken die Zahl der gegen Grippe geimpften in Deutschland um zehn Millionen erhöhen würde. Das würde May zufolge nicht nur 41 Todesfälle im Jahr verhindern, sondern auch drei Millionen Ausfalltage wegen Arbeitsunfähigkeit. Die Bedenken gegen das Impfrecht hält er für nicht gerechtfertigt. Impfung in der Apotheke: Wie steht ihr dazu? Jetzt im LABOR austauschen!

„Grippe ist keine Privatsache, sondern kann eine ganze Volkswirtschaft verlangsamen und die Kapazitäten des Gesundheitssystems an ihre Grenzen bringen“, mahnt May in einem Interview mit der Stuttgarter Zeitung. Dennoch gibt es hierzulande heftige Widerstände gegen das Impfen in der Offizin: Die Apothekerschaft ziert sich aus Sorge, dass die Ärzteschaft im Gegenzug das Dispensierrecht fordert, die Ärzte wiederum argumentieren mit der Gefahr von Komplikationen. Die könne nur ein ausgebildeter Mediziner beherrschen. „Aus der Praxis wissen wir, dass die Bedenken nicht gerechtfertigt sind“, wendet May ein. „Dass jemand aufgrund einer allergischen Reaktion sofort umfällt und ärztliche Behandlung braucht, ist ein Fall, der praktisch nie vorkommt.“

Geschult werden müsste das impfende Apothekenpersonal natürlich dennoch. Die Apotheker müssten wissen, wer für eine Impfung geeignet ist. Es bei der jetzigen Situation zu belassen, sei aber weitaus riskanter. Wichtigstes Argument ist dabei laut May die Niedrigschwelligkeit des Zugangs: Das Impfrecht für Apotheken würde nämlich nicht denjenigen helfen, die ohnehin regelmäßigen Arztkontakt haben. „Aber es gibt viele Menschen, die stark in ihre Arbeitsprozesse eingebunden sind“, so May. „Viele von denen würden sich impfen lassen, finden aber nicht die Zeit, werden selten darauf angesprochen, weil sie weniger bei Ärzten sind und haben vielleicht auch keine Lust, sich um einen Arzttermin zu bemühen.“

Einfach ausgedrückt: Vor allem jüngere Menschen, die mitten im Leben stehen, sind von der jetzigen Situation betroffen. „Die muss man erreichen, das ist wichtig“, so May. Stattdessen konzentriere sich die deutsche Debatte aber zu sehr auf die Risikogruppen, für die eine Grippe persönlich eine große Gefahr darstellt. „Aber das ist eine viel zu beschränkte Sicht.“ Denn auch die zahlenmäßig viel größere Zahl der Menschen, die keiner Risikogruppe angehören, können Menschen anstecken. Deshalb müssten gerade zum Schutz der Risikogruppen andere Menschen geimpft werden.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Biontech erwartet Zulassung Mitte Dezember

Weihnachten im Impfzentrum»

Sachsen

DRK organisiert Corona-Massentests»

Kommentar

FFP2-Masken: Apotheken im Kreuzfeuer»
Markt

Vereinbarung für Vollextrakte

Hormosan vermarktet Tilray-Cannabis»

Gras ist nicht mehr so schlimm wie Heroin

CBD: UN stuft Cannabis herab»

Mario Götze, Klaas Heufer-Umlauf, Will.i.am

CBD-Anbieter: Promi-Investoren für Sanity Group»
Politik

adhoc24

ARD warnt vor Masken / Wechsel beim DAV / Termin für Impfzentren»

Marburger Bund

Ärzte: Kliniken sollen Operationen verschieben»

Zulassung

Corona-Impfstoff: Spahn macht Ema Druck»
Internationales

Sputnik-V

Putin bietet russischen Corona-Impfstoff an»

Mit PCR-Tests

Schweiz: Apotheken füttern Corona-Warnapp»

Ebola-Medikament überzeugt nicht

Corona: WHO rät von Remdesivir ab»
Pharmazie

Schutz für das Herz-Kreislauf-System

Zweifel an Omega-3-Fettsäuren»

Androgenetische Alopezie

Finasterid: Studie zu Suizidrisiko»

Studie zur Verordnung von ADHS-Medikamenten

ADHS: Kinder kriegen weniger Ritalin – Erwachsene dafür mehr»
Panorama

Pfleger angeklagt

Tödliche Medikamenten-Verwechslung: Urteile aufgehoben»

Untypischer Krankheitsverlauf

Inhaberin erkrankt an Covid-19 – und teilt es auf Instagram»

Berlin

Technoclubs werden Testzentren»
Apothekenpraxis

Versandapotheken

DocMorris-Spot im Schnellcheck»

Ausgangssperre trifft Apotheken

„Die Stimmung sinkt mit jedem Tag“»

Bayern kalkuliert ohne Pharmazeuten

Mehrdosenbehältnis: So wird der Impfstoff umgefüllt»
PTA Live

Arbeitsrecht

Keine Corona-Impfung, kein Handverkauf?»

Rheinland-Pfalz

Aufruf für Impfzentren: Kammer sucht PTA und Apotheker»

Baby-Boom durch Corona?

Nachfrage nach Schwangerschaftsvitaminen steigt»
Erkältungs-Tipps

Allergien sind Türöffner

Sorgen-Trio Allergie, Erkältung und Corona»

Yoga, Meditation & Co.

Wie Entspannung das Immunsystem stärkt»

Wenn der Husten länger dauert

Chronische Bronchitis: Wie Phytotherapie helfen kann»
Magen-Darm & Co.

Gefahren der Pilzsaison

Achtung Pilzvergiftung: Fliegenpilz & Co.»

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Für Verhütung oder Kinderwunsch

Fruchtbare Tage bestimmen – aber wie?»

Von Milchbildung bis Abstillen

Milchfluss: Grundlage für die Stillzeit»

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»
Medizinisches Cannabis

Identitätsprüfung – What’s next?

Tilray: Neueinführungen für eine erleichterte Herstellung»

Höchstmengen, Herstellung, Dokumentation

Cannabis: Das Wichtigste aus den Gesetzen»

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»
HAUTsache gesund und schön

Gel, Mousse, Lotion oder Tonic?

Die richtige Reinigung ist das A und O der Hautpflege»

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Mehr als dunkle Flecken

Pigmentstörung: Nicht nur ein Problem des Alters»