Frankreich

Apotheker erhalten Impfrecht APOTHEKE ADHOC, 16.05.2018 13:40 Uhr

Berlin - Französische Apotheker dürfen ab 2019 ihre Kunden impfen. Die Regierung von Präsident Emmanuel Macron hat im Rahmen ihrer Gesundheitsstrategie 2018 bis 2022 beschlossen, dass ab dem nächsten Jahr in Apotheken Grippeimpfungen durchgeführt werden dürfen. Vorausgegangen waren gute Erfahrungen mit einem Pilotprojekt in zwei Regionen.

Rund 35.000 Menschen würden sich von September 2017 bis März 2018 in den 3000 teilnehmenden Apotheken gegen die Grippe impfen lassen, hatte das französische Gesundheitsministerium prognostiziert. Am Ende waren es fast 160.000. Entsprechend musste auch das Budget von 250.000 auf 800.000 Euro erhöht werden, denn die Apotheken erhalten ein Honorar von fünf Euro pro Impfung.

Die Pilotphase zur Erprobung von Grippeimpfungen in Apotheken war vergangenes Jahr in den beiden Regionen Auvergne-Rhône-Alpes und Nouvelle-Aquitaine gestartet, da Frankreich weit von der Durchimpfungsrate entfernt war, die die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt: Statt 75 waren 2016 nur 46 Prozent bei den gefährdeten Bevölkerungsgruppen. „Die Risikokontrolle ist bei vielen Infektionskrankheiten unzureichend.“ Dies sei auf eine unzureichende Impfquote oder eine unbeherrschte Übertragung zurückzuführen, hieß es dazu in der Gesundheitsstrategie der französischen Regierung.

Durch Impfungen in Apotheken soll nun die Verfügbarkeit und dadurch letztendlich die Durchimpfungsquote erhöht werden. Es gibt jedoch Einschränkungen: Schwangere Frauen und Menschen, die zuvor nicht gegen Grippe geimpft wurden, dürfen das auch nach der Reform nicht in der Apotheke erledigen lassen. Überprüft werden die Angaben über das elektronische Impfbuch im Dossier Pharmaceutique, der digitalen Patientenakte, die es in Frankreich bereits seit 2007 gibt. Außerdem müssen die Apotheker zuvor eine gesonderte Schulung absolvieren. Unterstützung erhalten sie in Form einer Plattform auch von der französischen Apothekerkammer.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Kooperationen

MVDA und Phoenix raufen sich zusammen»

Ärzte vs. Bewertungsplattform

Jameda muss zwei Profile löschen»

Online-Auktionshaus

Ebay-Händler bietet sechs Apotheken-Domains»
Politik

Pro Generika

Generikachefs erklären Lieferengpässe»

Digitalisierung

eRezept: DAV-App kostet eine Million Euro»

Zustimmung im Bundestag

PTA-Reform: Jetzt ist der Bundesrat am Zug»
Internationales

Reform des Heilmittelgesetzes

Schweiz: Apotheker können Rx ohne Rezept abgeben»

Zweite Apotheke in Eugendorf

Selbstständig – nach 25 Berufsjahren»

Rx-Switch

Schweden: Diclofenac nur noch auf Rezept»
Pharmazie

Klinische Prüfung

Studien: Eine Million Probanden, keine Zwischenfälle»

Proliferative diabetische Retinopathie

Lucentis: Zulassung erweitert»

Schmerzmittel

Diclofenac: Jeder zehnte Fall kontraindiziert»
Panorama

Falsche Adresse im Gewerbegebiet

Apotheker verfolgen illegalen Versender»

US-Behörde meldet

35.000 Tote pro Jahr durch antibiotikaresistente Keime»

Hal Allergy

Mysteriös: Faxe verschwinden im Nirwana»
Apothekenpraxis

Lieferengpässe

Nach 24 Stunden: Apotheken dürfen Rabattvertrag ignorieren»

Umfassende Ausbildungsreform

Pharmaziestudium: ABDA will MC abschaffen»

Wangerooge

Apothekerin kauft Geld bei der Eisdiele»
PTA Live

LABOR-Download

Checkliste: Arzneimittel-Missbrauch»

Münster

PTA-Schule: Umzug und Verkaufsgespräche»

PTA-Reform

2,5 Jahre: Union lehnt längere Ausbildungszeit ab»
Erkältungs-Tipps

Heilpflanzenporträt

Echinacea: Die Erkältungspflanze»

Erkältungsbalsam

Frei Atmen dank ätherischer Öle»

Nasennebenhöhlenentzündung

Chronische Sinusitis: Schleichende Infektion»
Magen-Darm & Co.

Darmerkrankungen

Divertikel: Darmausstülpungen mit Risiken»

Nahrungsmittelunverträglichkeiten

Zöliakie: Gluten vs. Darm»

Heilpflanzenporträt

Sennesfrüchte: Natürlich abführen mit Einschränkungen»
Kinderwunsch & Stillzeit

Wochenbettdepression

Vom Tief nach der Geburt»

Behördengänge

Geburtsurkunde, Krankenkasse & Co. – An alles gedacht?»

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»