Immunisierung

Apotheken-Impfung erhöht Grippeschutz APOTHEKE ADHOC, 12.06.2018 13:58 Uhr

Berlin - Grippeschutzimpfungen in der Apotheke erhöhen die Impfquote. Mehr noch: Sie könnten die volkswirtschaftlichen Kosten senken, so das Ergebnis einer gesundheitsökonomischen Analyse im Auftrag des Bundesverbandes der Arzneimittel-Hersteller (BAH).

Gründe, sich nicht impfen zu lassen, gibt es viele. Die Hürde, einen Arzt zu besuchen, gehört dazu. Viele Menschen scheuten sich vor langen Anfahrtswegen und vollen Wartezimmern und unternähmen in der Folge gar nichts, so Gesundheitsökonom Professor Dr. Uwe May. „Würde eine Grippeimpfung in der Apotheke stattfinden, wäre die Hemmschwelle zur Impfung für viele Patienten niedriger“, sagt May. Ein Blick auf Europa zeige, dass sich die Impfrate in Deutschland durch einen Switch positiv beeinflussen lasse. Die Bevölkerung bestätigt dies, denn etwa 70 Prozent sehen laut BAH-Umfrage eine Zeitersparnis.

Englische Apotheke impfen seit etwa drei Jahren. Aktuell finden in 77 Prozent der Apotheken Impfungen statt, die Impfraten steigen. So auch in Kanada, Irland und Portugal. In der Schweiz gab es 2017 etwa 400 impfende Apotheken. Der Anteil der in Apotheken immunisierten Menschen, die sich sonst auch beim Arzt impfen lassen würden, liegt bei 15 Prozent.

Aktuell liegt die Impfquote beim Grippeschutz bei 25 Prozent. Laut May ist deren Steigerung medizinisch und gesundheitspolitisch ein unstrittiges Ziel. Einer mittelfristigen Steigerung von 12 Prozent würde etwa zehn Millionen mehr Geimpfte, 905.000 weniger Grippeerkrankte, etwa 19.000 vermeidbare Krankenhaustage, etwa drei Millionen weniger Krankentage und 41 vermiedene Todesfälle bedeuten. Zahlen, die für einen Switch sprechen. Moderate Mehrausgaben seitens der Kassen erschienen zweckmäßig, notwendig und wirtschaftlich, so May. Eine Steigerung der Impfquote reduziere die volkswirtschaftlichen Kosten, die Grippekrankungen verursachten. Zudem sei ein Gewinn an Lebensqualität und Gesundheit zu verzeichnen.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Pharmakonzerne

Merck will Arqule übernehmen»

OTC-Hersteller

Schlindwein wird CEO bei Wörwag»

Pharmakonzerne

Sanofi: Milliarden für Gentherapie»
Politik

Ottonova sammelt 60 Millionen ein

Pro Sieben investiert in Digital-PKV»

Medizinstudium

Pharmaziestudenten stellen sich hinter Ärztenachwuchs»

Reha-Klinikkette warnt vor Plänen

Kritik an Spahn: „Es wird zu Todesfällen kommen“»
Internationales

Lohnhersteller

Rentschler: Pleite in Österreich»

Streit um Apothekerpreise

Ramschpreis für EllaOne: Apotheken unter Beschuss»

Alexa macht jetzt Medikationsmanagement

Amazon kooperiert mit Omnicell und Apothekenkette»
Pharmazie

Rote-Hand-Brief

Emerade: Aktivierungsfehler aufgrund hoher Lagertemperaturen»

Chronisch abakterielle Prostatitis

Prosturol: Phyto statt Antibiotikum»

Ayurvedische Hautpflege

Sorion: Mit Niem und Kurkuma gegen Hauterkrankungen»
Panorama

Wort & Bild Verlag

Apo-Walk: Apotheke als Instagram-Motiv»

Kopf- und Gelenkschmerzen

Smartphone-App belegt Wetterfühligkeit»

Infektionskrankheiten

Zahl der Todesopfer durch Masern deutlich gestiegen»
Apothekenpraxis

Praxistipps vom Steuerfachmann

Bonpflicht ab Januar: Das müssen Sie wissen»

Modellprojekt in Halle

Spahn testet vor Ort: Lebenszyklus eines ungültigen eRezepts»

Podcast WIRKSTOFF.A

Der Apotheker mit der Spritze»
PTA Live

PTA-Schulen

Putin lädt zum Wettbewerb: PTA-Schüler reisen nach Moskau»

Vermittlungsausschuss

PTA-Ausbildung: Länder bleiben hart»

Mundhygiene

Fünf Tipps gegen schlechten Atem»
Erkältungs-Tipps

Erkältungstipps

Anatomische Erkältungsreise: Nasennebenhöhlen»

Halsentzündungen

Seitenstrangangina: Selten aber schmerzhaft»

Erkältungs-Tipps

Anatomische Erkältungsreise – Lunge und Bronchien»
Magen-Darm & Co.

Funktionelle Magen-Darm-Beschwerden

Reizmagen: Vielseitiger Symptomkomplex»

Magen-Darm-Beschwerden bei Kindern

Dreimonatskoliken: Schreiattacken mit unklarer Ursache»

Pro-, Prä-und Synbiotika

Nahrung für die Darmflora»
Kinderwunsch & Stillzeit

Tabuthema Pilzinfektionen

Vaginalpilz in der Schwangerschaft»

Wochenbettdepression

Vom Tief nach der Geburt»

Behördengänge

Geburtsurkunde, Krankenkasse & Co. – An alles gedacht?»