Stunde der Wahrheit für die Homöopathie

, Uhr
Berlin -

Die Homoöpathie-Debatte ist nicht nur in Deutschland ein Dauerthema. Während man aber hierzulande erneut darüber diskutiert, ob homöopathische Arzneimittel aus der Apothekenpflicht entlassen werden und die Krankenkassen deren freiwillige Erstattung einstellen sollen, geht man in Frankreich bereits einen Schritt weiter. In Paris hat die oberste Gesundheitsbehörde des Landes eine Überprüfung der Wirksamkeit homöopathischer Mittel eingeleitet – deren Resultat das Ende der Erstattungsfähigkeit bedeuten kann.

Auf Anordnung der französischen Gesundheitsministerin Agnès Buzyn hat die Oberste Französische Gesundheitsbehörde HAS eine Untersuchung zur Wirksamkeit von Homöopathika angekündigt. Wie genau die Untersuchung aussehen wird, stehe noch nicht fest. „Wir arbeiten derzeit an der Methode. Wir werden uns dabei aber auf die Daten der Wissenschaft, Meinungen von Experten sowie Erfahrungen von Patienten stützen“, zitiert das französische Magazin „Sciences et Avenir“ HAS-Präsidentin Dominique Le Guludec.

„Homöopathie wird bisher ohne jede wissenschaftliche Kontrolle erstattet“, hatte die Gesundheitsministerin, selbst Ärztin, kritisiert. „Wenn diese Medizin nützlich ist, wird sie weiterhin erstattet. Wenn nicht, hört das auf.“ HAS-Präsidentin Le Guludec verweist dabei auf das Vorgehen in anderen europäischen Ländern. „Einige andere Behörden in Europa haben das auch evaluiert. In England hat man das getan und sie [die Homöopathie, Anm.d.Red.] aus der Erstattung genommen.“

Tatsächlich verabschiedete der staatliche Gesundheitsdienst NHS in England im November 2017 neue Leitlinien, laut denen Homöopathie nicht mehr auf Rezept abgegeben werden kann und somit nicht mehr übernommen wird. Ziel waren Einsparungen in Millionenhöhe durch die Streichung von Behandlungen mit geringem Nutzen, fehlender Evidenz oder zu hohen Kosten. Im Juni dann war die British Homeopathic Association (BHA) mit einer Klage gegen die Entscheidung gescheitert.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Podcast NUR MAL SO ZUM WISSEN
Karl, der Mal-sehen-wie-Große»
Mehr Transparenz in der Lieferkette
EMA bekommt Engpass-Datenbank»
Streit um das Millionenprojekt
LAV-Beitrag: 50 Euro pro Monat für Gedisa»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Report Mainz über Impfpassfälschungen
Apotheken im Fadenkreuz von Impfgegnern»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»