Homöopathie

Spaniens Feldzug gegen die Globuli Tobias Lau, 02.01.2019 13:25 Uhr

Berlin - Spanien will alternativmedizinische Behandlungsmethoden aus dem Gesundheitswesen verbannen. Die sozialistische Regierung von Ministerpräsident Pedro Sánchez begann Ende des Jahres, einen Vier-Stufen-Plan gegen sogenannte Pseudo-Therapien umzusetzen, laut dem Homöopathie, Akupunktur & Co. aus Praxen und Universitäten verschwinden sollen. Auch die EU soll sich beteiligen und auf europäischer Ebene ähnliche Schritte einleiten, verlangt die Regierung – beißt aber in Brüssel auf Granit.

„Öffentliche und private Einrichtung, die Pseudo-Therapien anbieten, werden sich nicht mehr Gesundheitszentren nennen können“, kündigte Gesundheitsministerin Maria Luisa Carcedo an. „Die Präsenz an solchen Orten vermittelt den Eindruck, dass sie einen therapeutischen Nutzen haben. Zuallererst müssen wir klarstellen, dass sie das nicht haben. Und wenn sie das nicht haben, macht es auch keinen Sinn, dass sie dort angeboten werden.“ Und die Ministerin wurde bei der Vorstellung des Aktionsplans noch deutlicher: Alternativmedizinische Behandlungsmethoden wie die Homöopathie „beeinflussen die Gesundheit negativ, indem sie Krankheiten verlängern, neue hervorrufen oder sogar das Sterberisiko erhöhen“, indem sie „Personen dazu ermutigen, die Einnahme konventioneller Medizin zu ersetzen oder zu verzögern, deren Sicherheit und Wirksamkeit erwiesen ist“.

Wie in Frankreich, Großbritannien und Österreich geraten Homöopathen nun also auch in Spanien zunehmend in die Defensive. Das Regierungsprojekt unter dem Titel „Plan zum Schutz der Gesundheit vor Pseudo-Therapien“ besteht aus vier Komponenten: Der erste sieht öffentliche Aufklärung vor. So hat die Regierung eine Kommunikationsstrategie ausgearbeitet, „die Informationen schaffen und verbreiten soll, die auf dem aktuellen Wissenstand und wissenschaftlicher Evidenz basieren“. Laut Regierung nehmen zwei Millionen Spanier homöopathische Arzneimittel anstelle von konventioneller Medizin. Diese hohe Verbreitung stelle eine Gefährdung der öffentlichen Gesundheit dar.

Der zweite Schritt sieht eine Änderung im Arzneimittelrecht vor, die eine „Irreführung der Öffentlichkeit“ verhindern soll. So werden Gesundheitseinrichtungen verpflichtet, Patienten darüber zu informieren, dass alternativmedizinische Methoden nach wissenschaftlichen Standards nicht wirksam sind. Für Homöopathika soll eine Kennzeichnungspflicht eingeführt werden: Ähnlich den Schriftzügen auf Zigarettenschachteln sollen Globulipackungen einen Warnhinweis erhalten, dass Homöopathika keine wissenschaftlich nachweisbare Wirkung haben. Umgehen lässt sich das durch eine Registrierung und Wirksamkeitsüberprüfung. Außerdem sieht die Gesetzesänderung ein Werbeverbot für alternativmedizinische Produkte, Dienstleistungen oder Veranstaltungen vor.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

Halb so viel Valsartan

Dafiro mit falscher Wirkstärke»

Für eine bessere Differentialdiagnose

Corona und Influenza – Anspruch auf Testung»

Auch asymptomatische Personen testen

Neue Teststrategie: Drei Gruppen für Heilberufe»
Markt

Verblisterung und Einnahmekontrolle

BMWi fördert Tabletten-Dispenser»

Erstattungsfähige DiGA

AU-Schein.de: Jetzt auch App-Rezepte für 1 Euro»

Wegen Noventi-Deal

Insolvenzverfahren zu AvP vorgezogen»
Politik

BMG soll mehr Kompetenzen erhalten

Gesetzentwurf: Spahn will mehr Macht»

Kritik an Spahns Apothekenstärkungsgesetz

Freie Apotheker: VOASG gefährdet auch die Ärzte»

Bei hohen Corona-Zahlen

Söder fordert bundesweite Maskenpflicht»
Internationales

Obergrenzen für Treffen

Österreich verschärft Anti-Corona-Maßnahmen»

Projekt „Apian“

Coronatest per Drohne»

Kriminalität

Grippeimpfstoff in Mexiko gestohlen»
Pharmazie

Stada und Aliud

Ibuprofen Retard geht retour»

Teils direkt, teils über den Großhandel

Volibris-Generika kommen»

Lieferengpass

Epoprostenol-Rotexmedica fehlt bis April»
Panorama

Pilzsaison

Giftnotruf: Weniger Anfragen wegen Pilzen»

Nachtdienstgedanken

Ist die zweite Welle schon da?»

Verkostung im KaDeWe

Arzneibuch-Elixiere für den guten Geschmack»
Apothekenpraxis

adhoc24

Corona-Tests in Apotheken / Impfbereitschaft der Teams / AvP: Rolle der BaFin»

Aussonderungsrechte bei AvP

Hoos widerspricht Apothekerverband»

FDP zur Aufklärung der AvP-Pleite

„Große Fragen in Richtung BaFin“»
PTA Live

Die Pandemie-Hausapotheke

Corona-Helferlein aus der Apotheke»

Auf die Ausgangsstoffe kommt es an

Rezepturtipp: Erwärmen und ergänzen»

Prostatabeschwerden

Fresh-up: BPH»
Erkältungs-Tipps

Erkältung in Corona-Zeiten

No Go: Husten als Stigma»

Bronchitis, Pneumonie, Corona

Husten ist nicht gleich Husten»

Selbstmedikation bei Erkältungsbeschwerden

Hausapotheke: Halsschmerzen»
Magen-Darm & Co.

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»

Vitamin-B12-Mangel

Fehlender Intrinsic Factor»

Hilfe bei Obstipation, Hämorrhoiden & Co.

Ballaststoffe: Essenziell für die Verdauung»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»

Geschlechtsbestimmung

Mädchen oder Junge? Der Genetik auf der Spur»

Kaiserschnitt ist kein Muss

HIV und Schwangerschaft»
Medizinisches Cannabis

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»
HAUTsache gesund und schön

Viel hilft nicht immer viel

Überpflegung der Haut»

Aufbau, Alterung und Pflege

Unterschiede von Frauen- und Männerhaut»

Von Reinigung, Pflege und Wellness

Handpflege: Unterschätzt, aber unerlässlich»