Homöopathie

Spaniens Feldzug gegen die Globuli Tobias Lau, 02.01.2019 13:25 Uhr

Berlin - Spanien will alternativmedizinische Behandlungsmethoden aus dem Gesundheitswesen verbannen. Die sozialistische Regierung von Ministerpräsident Pedro Sánchez begann Ende des Jahres, einen Vier-Stufen-Plan gegen sogenannte Pseudo-Therapien umzusetzen, laut dem Homöopathie, Akupunktur & Co. aus Praxen und Universitäten verschwinden sollen. Auch die EU soll sich beteiligen und auf europäischer Ebene ähnliche Schritte einleiten, verlangt die Regierung – beißt aber in Brüssel auf Granit.

„Öffentliche und private Einrichtung, die Pseudo-Therapien anbieten, werden sich nicht mehr Gesundheitszentren nennen können“, kündigte Gesundheitsministerin Maria Luisa Carcedo an. „Die Präsenz an solchen Orten vermittelt den Eindruck, dass sie einen therapeutischen Nutzen haben. Zuallererst müssen wir klarstellen, dass sie das nicht haben. Und wenn sie das nicht haben, macht es auch keinen Sinn, dass sie dort angeboten werden.“ Und die Ministerin wurde bei der Vorstellung des Aktionsplans noch deutlicher: Alternativmedizinische Behandlungsmethoden wie die Homöopathie „beeinflussen die Gesundheit negativ, indem sie Krankheiten verlängern, neue hervorrufen oder sogar das Sterberisiko erhöhen“, indem sie „Personen dazu ermutigen, die Einnahme konventioneller Medizin zu ersetzen oder zu verzögern, deren Sicherheit und Wirksamkeit erwiesen ist“.

Wie in Frankreich, Großbritannien und Österreich geraten Homöopathen nun also auch in Spanien zunehmend in die Defensive. Das Regierungsprojekt unter dem Titel „Plan zum Schutz der Gesundheit vor Pseudo-Therapien“ besteht aus vier Komponenten: Der erste sieht öffentliche Aufklärung vor. So hat die Regierung eine Kommunikationsstrategie ausgearbeitet, „die Informationen schaffen und verbreiten soll, die auf dem aktuellen Wissenstand und wissenschaftlicher Evidenz basieren“. Laut Regierung nehmen zwei Millionen Spanier homöopathische Arzneimittel anstelle von konventioneller Medizin. Diese hohe Verbreitung stelle eine Gefährdung der öffentlichen Gesundheit dar.

Der zweite Schritt sieht eine Änderung im Arzneimittelrecht vor, die eine „Irreführung der Öffentlichkeit“ verhindern soll. So werden Gesundheitseinrichtungen verpflichtet, Patienten darüber zu informieren, dass alternativmedizinische Methoden nach wissenschaftlichen Standards nicht wirksam sind. Für Homöopathika soll eine Kennzeichnungspflicht eingeführt werden: Ähnlich den Schriftzügen auf Zigarettenschachteln sollen Globulipackungen einen Warnhinweis erhalten, dass Homöopathika keine wissenschaftlich nachweisbare Wirkung haben. Umgehen lässt sich das durch eine Registrierung und Wirksamkeitsüberprüfung. Außerdem sieht die Gesetzesänderung ein Werbeverbot für alternativmedizinische Produkte, Dienstleistungen oder Veranstaltungen vor.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Zweifel an Impfstoff

Corona-Antikörper: Keine dauerhafte Immunität möglich?»

Phase-IIb/III-Studie schreitet voran

Abivax behandelt ersten Patienten mit ABX464»

Virus im Herzgewebe nachgewiesen

Sars-CoV-2 befällt auch das Herz»
Markt

Natürlich und biologisch

Nuxe launcht Bio-Serie»

Anti-Age-Pflege

Falten ade dank 3D-Technologie»

Bundesverwaltungsgericht

Kein Rx-Bonus in deutschen Apotheken – noch nicht»
Politik

Einigung zu Botendienstpauschale

250 Euro: Ab September wird ausgezahlt»

Registrierkassengesetz

TSE-Module: Länder erlassen Fristverlängerung»

500.000 Tests in einer Woche

Spahn: Ausweitung von Corona-Tests zeigt Wirkung»
Internationales

Walgreens Boots Alliance

Wegen Corona: Pessina streicht 4000 Stellen»

Österreich

Wirkstoffverordnung: Hersteller gegen Gesundheitsminister»

Gesundheitsausschuss stimmt für Festpreise

Schweiz: Apotheker sollen nur noch das Billigste abgeben»
Pharmazie

THC-Extrakt wird DAB-konform

Tilray stellt auf MCT um»

Rückruf

Braun: Auffälliger Geruch bei NaCl»

Therapieabbrüche

Antiepileptika: Bessere Compliance unter neuen Wirkstoffen?»
Panorama

Nachtdienstgedanken

Wer schön sein will, muss leiden?»

Achtsamkeit, Ernährung und Kritik

Die MenoBitch: Apothekerin startet Podcast»

Skurriles Gewinnspiel

Inko-Albtraum auf der Fußball-Grillparty»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – Der satirische Wochenrückblick

Diskriminierungsverbot: Apotheken dürfen nicht mehr beraten»

Sauerland

Nachfolgerin gesucht: Apotheke lieber verschenken als ausräumen»

Apothekenplattformen

Phoenix/Pro AvO: Noweda entspannt, Hartmann elektrisiert»
PTA Live

Zwei Betroffene erzählen ihre Geschichte

PTA und chronisch krank»

Mehreinwaage nicht vergessen

Ringversuch: Hydrocortison-Kapseln»

PTA gibt QMS-Seminare

QMS soll „schaffbar“ sein»
Erkältungs-Tipps

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»

Maßnahmen zur Vorbeugung und Behandlung

Infekte in der warmen Jahreszeit»
Magen-Darm & Co.

Pflanzlich oder Probiotisch

Fresh-Up: Reizdarmsyndrom»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn: Schubweises Leiden»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Bildergalerie

Schwangerschaftsmythen: Fakt oder Falsch?»

Bluthochdruck, Diabetes & Co.

Chronische Erkrankungen in der Schwangerschaft»

Engmaschige Vorsorgemöglichkeiten

Risikoschwangerschaft: Von Fruchtwasseruntersuchung und iGeL»
Medizinisches Cannabis

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»
HAUTsache gesund und schön

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»

Neue Kosmetikkonzepte

Hygiene in die Pflegeroutine integrieren»

Sommerzeit = Sonnenbrandzeit

Sonnenschutz: Mindestens LSF 30»