Vorbestellungen laufen

Grippeimpfstoffe: BMG traut Hochdosis-Monopol nicht

, Uhr
Berlin -

Die Vorbestellungen für Grippeimpfstoffe laufen, da grätscht das Bundesgesundheitsministerium (BMG) dazwischen: Auch in der kommenden Saison sollen die Praxen die Möglichkeit haben, Patient:innen über 60 Jahren mit einem Standardimpfstoff zu impfen. Um Lieferengpässe zu verhindern, soll die bis Ende März befristete Regelung entsprechend verlängert werden.

In der vergangenen Saison hatte der Impfstoff Efluelda von Sanofi seine Premiere: Vierfach höher dosiert als die bisherigen Grippeimpfstoffe, soll die Vakzine speziell bei Menschen über 60 Jahren eingesetzt werden. Das Problem: Solange Sanofi der einzige Anbieter ist, könnte ein Ausfall gravierende Folgen für die Versorgung haben.

Nachdem die Ständige Impfkommission (Stiko) nur noch den Hochdosis-Impfstoff für ältere Patienten empfohlen hatte, hatte der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) die Schutzimpfungs-Richtlinie angepasst. Damit wäre faktisch – trotz des deutlich höheren Preises – nur noch Efluelda erstattungsfähig gewesen. Daher hatte das BMG schon in der vergangenen Saison per „Verordnung zum Anspruch auf Schutzimpfung gegen Influenza und Masern“ geregelt, dass Praxen auch die Standardvakzine bei älteren Patient:innen einsetzen können.

„Die Sicherstellung der Versorgung dieser Personen allein mit einem Influenza-Hochdosis-Impfstoff ist indessen wegen nicht auszuschließender Produktions- und Versorgungsprobleme nicht gewährleistet“, heißt es in einem aktuellen Referentenentwurf aus dem BMG, mit dem die Regelung aus dem vergangenen Jahr verlängert werden soll. „Die Verordnung stellt sicher, dass Versicherte ab Vollendung des 60. Lebensjahres im Rahmen der Verfügbarkeit der Impfstoffe auch einen Anspruch auf inaktivierte quadrivalente Influenza-Impfstoffe mit aktueller von der Weltgesundheitsorganisation empfohlener Antigenkombination haben. Dies ist auch weiterhin im Hinblick auf die dynamische Pandemiesituation wichtig.“

Dabei hatte der G-BA erst im Sommer eine Regelung erlassen, nach der Ärzt:innen im Falle eines Lieferengpasses auch auf andere Vakzine, auch Kombinations-Impfstoffe, zurückgreifen dürfen. Diese Regelung gilt auch dann, wenn der Alternativ-Impfstoff teurer als der verordnete und die Abgabe als unwirtschaftlich einzustufen ist.

Ohne ausreichende Vorbestellungen steht jedoch unter Umständen im Akutfall keine Alternative zur Verfügung; daher sah sich das BMG veranlasst, das Ausweichen abermals bereits im Vorfeld per Verordnung zu erlauben. Das könnte freilich für neues Durcheinander bei den Bestellungen sorgen: Anders als im Vorjahr haben die Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) diesmal eigentlich unisono den hochdosierten Impfstoff zur Bestellung empfohlen.

Von den knapp 35 Millionen Dosen, die das PEI für diese Saison freigegeben hat, entfallen dem Vernehmen nach rund 10 Millionen auf Efluelda. Sanofi hatte im September mit der Auslieferung begonnen, Komplikationen gab es nicht. Wie viel Impfstoff in diesem Jahr übrig bleibt, ist noch nicht bekannt. Zumindest Efluelda soll zum großen Teil verimpft worden sein, heißt es aus den Praxen.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Neuere Artikel zum Thema

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kompromiss: 9-Euro-Ticket gilt bei Corona-Tests»
Lauterbach-PK in voller Länge
Lauterbach: Test-Rabatt ist zulässig»
3 Euro für anlassbezogene Bürgertests
Lauterbach: Apotheken müssen Listen führen»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»