Medikamente gegen Covid-19

Tamiflu & Co.: Sinnvoll oder unbrauchbar? APOTHEKE ADHOC, 27.02.2020 11:42 Uhr

Berlin - In China wird derzeit mithilfe von Studien nach einem geeigneten Therapeutikum gegen das aktuelle Coronavirus gesucht. Unter anderem wurden probeweise antivirale Wirkstoffe wie Oseltamivir – bekannt aus Tamiflu (Roche) – eingesetzt. Die Ergebnisse wurden im Fachjournal „The Lancet“ veröffentlicht.

Studie des Wuhan Jin Yin-tan-Krankenhauses

Derzeit gibt es weder ein spezielles Medikament noch eine Impfung gegen das neuartige Coronavirus. Um dennoch ein geeignetes Therapeutikum zu finden, werden aktuell verschiedene Studien mit Erkrankten durchgeführt. Zwei aktuelle retrospektive Studien des Wuhan Jin Yin-tan-Krankenhauses umfassten 41 beziehungsweise 99 Patienten. Bei den 99 Patienten mit einer durch das Virus ausgelösten Lungenentzündung betrug das Durchschnittsalter 55,5 Jahre, rund 50 Prozent der Erkrankten litten bereits unter einer chronischen Vorerkrankung. Die Betroffenen zeigten vor allem Symptome wie Fieber, Husten und Atemnot. In einige Fällen kam es auch zu Muskelschmerzen, Verwirrtheit, Durchfall oder Übelkeit und Erbrechen. Bisher gibt es keine vollständig nachgewiesene und spezifische antivirale Behandlung für das Coronavirus. In den Leitlinien der chinesischen Nationalen Gesundheitskommission wird die Anwendung von einer Kombination von Lopinavir und Ritonavir vorgeschlagen – diese wird eigentlich gegen HIV eingesetzt. Zusätzlich soll vernebeltes Interferon-α inhaliert werden.

Antivirale Wirkstoffe als Chance?

Derzeit werden einige vorhandene antivirale Medikamente als potenzielles Heilmittel erforscht, beispielsweise in der chinesischen Studie mit 99 Personen: 75 Teilnehmer erhielten entweder eine antivirale Behandlung mit 75 mg Oseltamivir alle zwölf Stunden oral, 0,25 g Ganciclovir alle zwölf Stunden intravenös oder Lopinavir- und Ritonavir-Tabletten in der Stärke 500 mg zweimal täglich oral. Die Dauer der antiviralen Behandlung betrug 3 bis 14 Tage. Zusätzlich erhielten die meisten Patienten eine Antibiotikabehandlung. Dabei wurden 25 Prozent mit einem einzelnen Antibiotikum behandelt, 45 Prozent erhielten eine Kombinationstherapie. Die Dauer der Antibiotikabehandlung betrug 3 bis 17 Tage. 19 Prozent der Erkrankten wurden 3 bis 15 Tage lang mit Methylprednisolon-Natriumsuccinat, Methylprednisolon und Dexamethason behandelt.

Ende Januar waren 31 Prozent der Patienten entlassen worden, 11 Prozent waren verstorben. Die anderen befanden sich zum Zeitpunkt des 25. Januars der Studie zufolge noch im Krankenhaus. Die ersten beiden Todesfälle waren zwei Männer über 60 Jahre: Sie hatten zwar keine chronische Grunderkrankung, waren jedoch beide langjährige Raucher. Da keine weiteren Details veröffentlicht wurden, ist der wirksame Einsatz von antiviralen Wirkstoffen wie Oseltamivir bisher nicht belegt.

„Virologisch gesehen ist das Blödsinn“, sagte Friedemann Weber, Leiter des Instituts für Virologie an der Justus-Liebig-Universität in Gießen gegenüber der „Zeit“. Denn die Oberflächenstrukturen von Influenzaviren, an denen das Medikament andocke, würden sich so sehr von dem Sars-CoV-2 Virus unterscheiden, dass das Medikament nicht wirken dürfte.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

Verlauf und Prognose von Covid-19

Covid-19: Gefährlicher bei Vitamin-D-Mangel?»

Erste Erfahrungen aus der Praxis

Covid-19: Neue Remdesivir-Daten liegen vor»

Zweifel an Impfstoff

Corona-Antikörper: Keine dauerhafte Immunität möglich?»
Markt

Kooperationen

Wegen Gehe/Alliance: Avie nimmt Phoenix an Bord»

Verwaiste Freiwahl, Flaute am HV

Rezessionsangst in der Apotheke»

Natürlich und biologisch

Nuxe launcht Bio-Serie»
Politik

Corona-Maßnahmen

Sondererhebung: Abda fragt Apotheken zum Botendienst»

Bundestagswahl 2021

Hennrich: Söder oder Spahn als Kanzlerkandidat»

Einigung zu Botendienstpauschale

250 Euro: Ab September wird ausgezahlt»
Internationales

Walgreens Boots Alliance

Wegen Corona: Pessina streicht 4000 Stellen»

Österreich

Wirkstoffverordnung: Hersteller gegen Gesundheitsminister»

Gesundheitsausschuss stimmt für Festpreise

Schweiz: Apotheker sollen nur noch das Billigste abgeben»
Pharmazie

Rückruf bei Ursapharm

Timo-Comod: Keine Gleichförmigkeit in der Dosis»

Rückruf Diabetes-Nasenspray

Ferring: Octostim und Minirin gehen retour»

Änderungen zur Impfempfehlung

Stiko: Kinder immer gegen Grippe impfen»
Panorama

Nachtdienstgedanken

Wer schön sein will, muss leiden?»

Achtsamkeit, Ernährung und Kritik

Die MenoBitch: Apothekerin startet Podcast»

Skurriles Gewinnspiel

Inko-Albtraum auf der Fußball-Grillparty»
Apothekenpraxis

Apothekenausstattung

Rowa-Diebstahlschutz: Test in Berliner Europa Apotheke»

Frischer Wind in Adlershof

Junger Apotheker übernimmt Bienfaits Apotheke»

ApoRetrO – Der satirische Wochenrückblick

Diskriminierungsverbot: Apotheken dürfen nicht mehr beraten»
PTA Live

Benzoesäure, Kaliumsorbat & Co.

Konservierungsmittel in der Pädiatrie»

Zwei Betroffene erzählen ihre Geschichte

PTA und chronisch krank»

Mehreinwaage nicht vergessen

Ringversuch: Hydrocortison-Kapseln»
Erkältungs-Tipps

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»

Maßnahmen zur Vorbeugung und Behandlung

Infekte in der warmen Jahreszeit»
Magen-Darm & Co.

Pflanzlich oder Probiotisch

Fresh-Up: Reizdarmsyndrom»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn: Schubweises Leiden»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Bildergalerie

Schwangerschaftsmythen: Fakt oder Falsch?»

Bluthochdruck, Diabetes & Co.

Chronische Erkrankungen in der Schwangerschaft»

Engmaschige Vorsorgemöglichkeiten

Risikoschwangerschaft: Von Fruchtwasseruntersuchung und iGeL»
Medizinisches Cannabis

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»
HAUTsache gesund und schön

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»

Neue Kosmetikkonzepte

Hygiene in die Pflegeroutine integrieren»

Sommerzeit = Sonnenbrandzeit

Sonnenschutz: Mindestens LSF 30»