Medikamente gegen Covid-19

Tamiflu & Co.: Sinnvoll oder unbrauchbar? APOTHEKE ADHOC, 27.02.2020 11:42 Uhr

Berlin - In China wird derzeit mithilfe von Studien nach einem geeigneten Therapeutikum gegen das aktuelle Coronavirus gesucht. Unter anderem wurden probeweise antivirale Wirkstoffe wie Oseltamivir – bekannt aus Tamiflu (Roche) – eingesetzt. Die Ergebnisse wurden im Fachjournal „The Lancet“ veröffentlicht.

Studie des Wuhan Jin Yin-tan-Krankenhauses

Derzeit gibt es weder ein spezielles Medikament noch eine Impfung gegen das neuartige Coronavirus. Um dennoch ein geeignetes Therapeutikum zu finden, werden aktuell verschiedene Studien mit Erkrankten durchgeführt. Zwei aktuelle retrospektive Studien des Wuhan Jin Yin-tan-Krankenhauses umfassten 41 beziehungsweise 99 Patienten. Bei den 99 Patienten mit einer durch das Virus ausgelösten Lungenentzündung betrug das Durchschnittsalter 55,5 Jahre, rund 50 Prozent der Erkrankten litten bereits unter einer chronischen Vorerkrankung. Die Betroffenen zeigten vor allem Symptome wie Fieber, Husten und Atemnot. In einige Fällen kam es auch zu Muskelschmerzen, Verwirrtheit, Durchfall oder Übelkeit und Erbrechen. Bisher gibt es keine vollständig nachgewiesene und spezifische antivirale Behandlung für das Coronavirus. In den Leitlinien der chinesischen Nationalen Gesundheitskommission wird die Anwendung von einer Kombination von Lopinavir und Ritonavir vorgeschlagen – diese wird eigentlich gegen HIV eingesetzt. Zusätzlich soll vernebeltes Interferon-α inhaliert werden.

Antivirale Wirkstoffe als Chance?

Derzeit werden einige vorhandene antivirale Medikamente als potenzielles Heilmittel erforscht, beispielsweise in der chinesischen Studie mit 99 Personen: 75 Teilnehmer erhielten entweder eine antivirale Behandlung mit 75 mg Oseltamivir alle zwölf Stunden oral, 0,25 g Ganciclovir alle zwölf Stunden intravenös oder Lopinavir- und Ritonavir-Tabletten in der Stärke 500 mg zweimal täglich oral. Die Dauer der antiviralen Behandlung betrug 3 bis 14 Tage. Zusätzlich erhielten die meisten Patienten eine Antibiotikabehandlung. Dabei wurden 25 Prozent mit einem einzelnen Antibiotikum behandelt, 45 Prozent erhielten eine Kombinationstherapie. Die Dauer der Antibiotikabehandlung betrug 3 bis 17 Tage. 19 Prozent der Erkrankten wurden 3 bis 15 Tage lang mit Methylprednisolon-Natriumsuccinat, Methylprednisolon und Dexamethason behandelt.

Ende Januar waren 31 Prozent der Patienten entlassen worden, 11 Prozent waren verstorben. Die anderen befanden sich zum Zeitpunkt des 25. Januars der Studie zufolge noch im Krankenhaus. Die ersten beiden Todesfälle waren zwei Männer über 60 Jahre: Sie hatten zwar keine chronische Grunderkrankung, waren jedoch beide langjährige Raucher. Da keine weiteren Details veröffentlicht wurden, ist der wirksame Einsatz von antiviralen Wirkstoffen wie Oseltamivir bisher nicht belegt.

„Virologisch gesehen ist das Blödsinn“, sagte Friedemann Weber, Leiter des Instituts für Virologie an der Justus-Liebig-Universität in Gießen gegenüber der „Zeit“. Denn die Oberflächenstrukturen von Influenzaviren, an denen das Medikament andocke, würden sich so sehr von dem Sars-CoV-2 Virus unterscheiden, dass das Medikament nicht wirken dürfte.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Lieferkettenprobleme bei Biontech/Pfizer

Spahn: Impfungen frühestens zum Jahreswechsel»

Auf Unterstützung angewiesen

DRK sucht 300 Helfer für Impfzentren in Sachsen»

Ärzte wollen alleine testen

Selbsttests führen zu Superspreadern»
Markt

Logistikzentren als Hotspots?

Ver.di: Amazon verheimlicht Covid-Ausbruch»

Großhändler verlangt BWA

Belieferung verweigert: Apotheker zeigt Alliance an»

BNT162b2 – das sagt die Gebrauchsinformation

Nach Corona-Impfung: Schwangerschaft vermeiden»
Politik

Pandemie-Strategie

Bundesregierung hält Corona-Massentests nicht für sinnvoll»

Kommission sieht CBD nicht mehr als BtM

EU rudert zurück: „CBD kann als Nahrungsmittel betrachtet werden“»

BPI wählt Apotheker zum Vorsitzenden

Rabattverträge: „Wie ein störrisches Kind“»
Internationales

Covid-19

Britisches Impfprogramm soll am Dienstag starten»

Impfbeginn kommende Woche

Sorgen über Akzeptanz von Impfstoff in Großbritannien»

Sputnik-V

Putin bietet russischen Corona-Impfstoff an»
Pharmazie

Phoenix-Wissenschaftspreis

Tiefseepilze und Immun-Fangnetze»

Säurebedingte Magenbeschwerden

Rennie: Neues Design & neue Größen»

Visualisierung von malignem Gewebe

Gliolan – Achtung, wenn sich die OP verzögert»
Panorama

Pfleger angeklagt

Tödliche Medikamenten-Verwechslung: Urteile aufgehoben»

Untypischer Krankheitsverlauf

Inhaberin erkrankt an Covid-19 – und teilt es auf Instagram»

Berlin

Technoclubs werden Testzentren»
Apothekenpraxis

Neuer BPI-Vorsitzender

„Die Arzneimittelversorgung steht am Scheideweg“»

Schnelltests an Schulen

BMG: Lehrer und Apotheker sollen nicht testen»

Coronavirus-Impfverordnung

Apothekenmitarbeiter werden priorisiert geimpft»
PTA Live

Arbeitsrecht

Keine Corona-Impfung, kein Handverkauf?»

Rheinland-Pfalz

Aufruf für Impfzentren: Kammer sucht PTA und Apotheker»

Baby-Boom durch Corona?

Nachfrage nach Schwangerschaftsvitaminen steigt»
Erkältungs-Tipps

Allergien sind Türöffner

Sorgen-Trio Allergie, Erkältung und Corona»

Yoga, Meditation & Co.

Wie Entspannung das Immunsystem stärkt»

Wenn der Husten länger dauert

Chronische Bronchitis: Wie Phytotherapie helfen kann»
Magen-Darm & Co.

Gefahren der Pilzsaison

Achtung Pilzvergiftung: Fliegenpilz & Co.»

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Für Verhütung oder Kinderwunsch

Fruchtbare Tage bestimmen – aber wie?»

Von Milchbildung bis Abstillen

Milchfluss: Grundlage für die Stillzeit»

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»
Medizinisches Cannabis

Identitätsprüfung – What’s next?

Tilray: Neueinführungen für eine erleichterte Herstellung»

Höchstmengen, Herstellung, Dokumentation

Cannabis: Das Wichtigste aus den Gesetzen»

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»
HAUTsache gesund und schön

Gel, Mousse, Lotion oder Tonic?

Die richtige Reinigung ist das A und O der Hautpflege»

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Mehr als dunkle Flecken

Pigmentstörung: Nicht nur ein Problem des Alters»