Haustiere als Infektionsquelle?

, Uhr

Berlin - In den sozialen Medien machten sich in den vergangenen Tagen Gerüchte über angebliche Aufrufe der chinesischen Behörden zur Schlachtung von Haustieren breit, um das neuartige Coronavirus einzudämmen. Doch wie ist der Stand der Dinge? Stellen Haustiere wirklich eine Infektionsquelle dar beziehungsweise können auch sie sich mit SARS-CoV-2 anstecken?

Beiträge in den sozialen Medien

Nachdem auf Facebook & Co. verschiedenste Meldungen über die Anordnung der Haustier-Schlachtung auf sich aufmerksam machten, ist auch hierzulande das Thema Haustiere in Bezug auf das Coronavirus in den Fokus gerückt. Viele Chinesen würden ihre Haustiere zwar nicht schlachten – dafür allerdings aussetzen – aus Angst, sich anstecken zu können. Ob die Anordnungen der Wahrheit entsprechen ist jedoch unklar.

Haustiere nein, Straßenhunde ja?

Denn für Haustiere lassen sich in Bezug auf das Coronavirus in China keine konkreten Anweisungen finden – anders sieht es wohl für Straßenhunde aus. Auf der offiziellen Regierungswebseite des Ortes Jinzhai gibt es eine Art Leserbrief: Der Autor fordert, das böswillige Töten von Hunden und Katzen zu beenden, da es keine konkreten Anhaltspunkte für die Übertragung durch Haustiere gebe. Die Stadtverwaltung antwortete jedoch, dass gemäß einem Dokument für die Prävention und Bekämpfung von Lungenentzündungen das Töten der Straßenhunde erforderlich sei und auch die Ausbreitung des Virus verhindern solle.

Derzeit keine Hinweise auf Infektionen von Haustieren

Vor kurzem hat sich die Weltgesundheitsorganisation (WHO) verschiedener Mythen über Corona angenommen. In Bezug auf Haustiere heißt es darin: „Derzeit gibt es keine Hinweise darauf, dass Haustiere wie Hunde oder Katzen mit dem neuen Coronavirus infiziert werden können.“ Es sei jedoch immer eine gute Idee, die Hände nach dem Kontakt zu Haustieren mit Wasser und Seife zu waschen. Dies schütze unter anderem vor verschiedenen Bakterien wie E. coli und Salmonellen, die zwischen Haustieren und Menschen übertragen werden können.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Entwurf für 12- bis 17-Jährige
BMG will mehr Impfangebote für Jugendliche »
Sieben Testzentren an der Playa de Palma
Deutscher Apotheker testet am Ballermann »

Mehr aus Ressort

Werbung für Impfnachweis und Teststelle
Zertifikate-Banner von Apotheke zerstört »
Weiteres
Entwurf für 12- bis 17-Jährige
BMG will mehr Impfangebote für Jugendliche»
Seehofer kündigt Kontrollen an
Einreise-Testpflicht gestartet»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Apotheker denkt radikal um»
Druck auf Softwarehäuser
TI-Nachzügler aufgeschreckt»
Übelkeit, Durchfall & Co. im Sommer
Wenn die Hitze auf den Magen schlägt»
Die Psyche übernimmt das Kommando
Wenn der Stress auf den Magen schlägt»