Übertragung von Tier auf Mensch

Mutierte Coronaviren: Dänemark tötet alle Nerze APOTHEKE ADHOC, 06.11.2020 12:40 Uhr

Berlin - Zu Beginn der Pandemie fürchteten viele Menschen, dass ihre Haustiere das Coronavirus auf sie übertragen könnten. Auch wenn Übertragungen unter Tieren teilweise nachgewiesen werden konnten, nahm die Ansteckung von Menschen über Tiere im Laufe der Pandemie eher eine untergeordnete Rolle ein. Das könnte sich nun ändern: Denn in Dänemark wurden mutierte Coronaviren von Nerzen auf den Menschen übertragen – das Land lässt deshalb alle Nerze töten, um gravierende Auswirkungen auf das Pandemiegeschehen möglichst zu verhindern.

Die Nerzproduktion in Dänemark ist die größte weltweit. Doch damit ist nun Schluss – wegen Corona. Offenbar können sich die Tiere mit dem neuartigen Coronavirus anstecken und dieses auch auf den Menschen übertragen. Bei etwa 17 Millionen Nerzen könnte das schwerwiegende Folgen auf die Pandemie im Land – aber auch weltweit – haben. Wie die FAZ berichtet, hat Dänemark daher „einen drastischen Schritt angekündigt“: Alle Nerze müssen so schnell wie möglich getötet werden. Denn es kam nicht nur zu Ansteckungen über die Tiere, sondern – viel gravierender – zu Mutationen des Virus. Die neue Variante trägt die Bezeichnung „Cluster-5-Virus“. Gefährlicher in Bezug auf die Symptome ist es nach bisherigem Stand jedoch nicht.

Dänemark als Treiber der Pandemie?

Laut der dänischen Ministerpräsidentin Mette Frederiksen konnten bei zwölf Menschen, die sich bei den Nerzen angesteckt hatten, mutierte Formen von Sars-CoV-2 nachgewiesen werden. Das Problem sieht sie daher nicht nur in Dänemark, sondern auch weltweit: Denn Mutationen des Virus könnten Folgen für die Wirkung von Impfstoffen haben und deren Erfolg gefährden. Außerdem könnten bereits vorhandene Antikörper keine ausreichend protektive Wirkung besitzen. Denn die mutierte Variante zeigt eine verringerte Empfindlichkeit. Wenn es Dänemark nicht gelinge, die mutierte Variante einzudämmen, könnte sie in Zukunft als „dänisches Virus“ Bekanntheit erlangen, schrieb eine dänische Zeitung.

Nach bisherigen Erkenntnissen ist das Virus in den Tieren selbst mutiert und wurde dann von ihnen auf den Menschen übertragen. In der Region Nordjütland wurden in der vergangenen Woche knapp 800 Neuinfektionen verzeichnet – rund die Hälfte konnte auf Ansteckungen in Zusammenhang mit den Nerzen zurückgeführt werden. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) wurde bereits in Kenntnis gesetzt. Für die Region wurde ein Lockdown verhängt.

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

Zulassung im Schnelldurchlauf

Corona-Impfstoff: 3 statt 67 Tage»

Lehrer als Superspreader vermeiden

Ab morgen: Apotheken dürfen Schnelltests an Schulen liefern»

Alle Rentner in Bremen versorgt

1,75 Millionen Masken verteilt – Aktion beendet»
Markt

BNT162b2 – das sagt die Gebrauchsinformation

Nach Corona-Impfung: Schwangerschaft vermeiden»

Widerrufsrecht in den AGB

Verbraucherzentrale mahnt Shop-Apotheke ab»

Vom Mass Market in die Offizin

Septoflam: SOS kommt in Apotheken»
Politik

Kommission sieht CBD nicht mehr als BtM

EU rudert zurück: „CBD kann als Nahrungsmittel betrachtet werden“»

BPI wählt Apotheker zum Vorsitzenden

Rabattverträge: „Wie ein störrisches Kind“»

AMTS-Aktionsplan

BMG: Apotheker und Ärzte müssen besser kooperieren»
Internationales

Impfbeginn kommende Woche

Sorgen über Akzeptanz von Impfstoff in Großbritannien»

Sputnik-V

Putin bietet russischen Corona-Impfstoff an»

Mit PCR-Tests

Schweiz: Apotheken füttern Corona-Warnapp»
Pharmazie

Phoenix-Wissenschaftspreis

Tiefseepilze und Immun-Fangnetze»

Säurebedingte Magenbeschwerden

Rennie: Neues Design & neue Größen»

Visualisierung von malignem Gewebe

Gliolan – Achtung, wenn sich die OP verzögert»
Panorama

Pfleger angeklagt

Tödliche Medikamenten-Verwechslung: Urteile aufgehoben»

Untypischer Krankheitsverlauf

Inhaberin erkrankt an Covid-19 – und teilt es auf Instagram»

Berlin

Technoclubs werden Testzentren»
Apothekenpraxis

adhoc24 vom 3.12.2020

Apotheken ausgebootet / Millionen Masken verteilt / Widerruf bei Shop-Apotheke»

Transportverbot

Absage: Keine Apotheken für Corona-Impfzentren»

Ehemalige Apotheke gekapert

„Naturapotheke“ – Ärger für Guru Franz»
PTA Live

Arbeitsrecht

Keine Corona-Impfung, kein Handverkauf?»

Rheinland-Pfalz

Aufruf für Impfzentren: Kammer sucht PTA und Apotheker»

Baby-Boom durch Corona?

Nachfrage nach Schwangerschaftsvitaminen steigt»
Erkältungs-Tipps

Allergien sind Türöffner

Sorgen-Trio Allergie, Erkältung und Corona»

Yoga, Meditation & Co.

Wie Entspannung das Immunsystem stärkt»

Wenn der Husten länger dauert

Chronische Bronchitis: Wie Phytotherapie helfen kann»
Magen-Darm & Co.

Gefahren der Pilzsaison

Achtung Pilzvergiftung: Fliegenpilz & Co.»

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Für Verhütung oder Kinderwunsch

Fruchtbare Tage bestimmen – aber wie?»

Von Milchbildung bis Abstillen

Milchfluss: Grundlage für die Stillzeit»

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»
Medizinisches Cannabis

Identitätsprüfung – What’s next?

Tilray: Neueinführungen für eine erleichterte Herstellung»

Höchstmengen, Herstellung, Dokumentation

Cannabis: Das Wichtigste aus den Gesetzen»

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»
HAUTsache gesund und schön

Gel, Mousse, Lotion oder Tonic?

Die richtige Reinigung ist das A und O der Hautpflege»

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Mehr als dunkle Flecken

Pigmentstörung: Nicht nur ein Problem des Alters»