Grippeimpfstoffe: Apotheken sehen massive Engpässe

, Uhr

Berlin - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will von Engpässen bei Grippeimpfstoffen nichts wissen, die Abda sieht auch keine. Doch an der Basis sieht es anders aus: Knapp drei von vier Apotheken haben laut aposcope-Umfrage derzeit keine Ware vorrätig, die meisten warten auf Nachlieferungen. Und die meisten Apotheker und PTA rechnen mit massiven Engpässen.

88 Prozent der befragten Apotheker und PTA gaben an, dass sie im Frühjahr Impfstoffe für Arztpraxen vorbestellt haben. 61 Prozent haben Einzeldosen für Privatpatienten geordert. Jede zweite Apotheke hat bei Mylan und Sanofi bestellt, gefolgt von GSK, AstraZeneca und Seqirus. 55 Prozent der Teilnehmer gaben an, mehr als im Vorjahr bestellt zu haben, etwas mehr als ein Drittel dieselbe Menge.

Tatsächlich haben die Apotheken auch bereits Ware erhalten: 46 Prozent gaben an, dass alle Vorbestellungen ausgeliefert wurden, weitere 28 Prozent mehr als die Hälfte. 10 Prozent haben bislang ungefähr die Hälfte dessen erhalten, was geordert wurde. Bei Einzeldosen liegen die Zahlen deutlich niedriger: 32 Prozent haben alles, 17 Prozent eine Mehrheit, 11 Prozent die Hälfte, 12 Prozent weniger als die Hälfte und 17 Prozent noch gar nichts erhalten.

Knapp drei von vier Apotheken (72 Prozent) haben derzeit keinen Impfstoff für Arztpraxen vorrätig, bei den Einzeldosen sind es 63 Prozent. Dabei haben 86 Prozent aktuell bereits Nachbestellungen von den Praxen erhalten. 17 Prozent haben zusätzliche Ware geordert und auch erhalten, weitere 64 Prozent warten noch auf Auslieferung ihrer Nachbestellungen. Bei 12 Prozent wurden die Bestellungen storniert, nur 6 Prozent haben bislang keine zusätzlichen Dosen geordert.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Aufgrund ausgefallener Influenza-Saison
Grippesaison 21/22: Fehlt der Impfstoff? »
Covid-19-Impfung in Betrieben
36 Dosen: Bionorica muss teilen »
Weiteres
Nach Impfung von italienischen Hotel-Mitarbeitern
Impftourismus: Razzia in Bayern»
Zwischen Lockerungen und Sicherheit
Sorge wegen Delta-Variante»
Adressfeld abgeklebt, Impfdaten nicht passend
Impfzertifikate: Erste Fälschungen in Apotheken aufgetaucht»
Impf-Aktion: 1000 Impfungen für 8000 Einwohner
Apotheker lässt seinen Heimatort durchimpfen»
Pilotprojekt zu Stationsapothekern
Darmstadt: Apothekerin geht auf Visite»