Wettlauf gegen die Coronapandemie

Covid-19: Das sind die aussichtsreichsten Impfstoffkandidaten Alexandra Negt, Tobias Lau, 29.07.2020 10:37 Uhr

Berlin - „Bis vor wenigen Jahren hätte man von der Virusanalyse bis zur Zulassung des Impfstoffs 15 bis 20 Jahre angesetzt“, sagt der Verband Forschender Arzneimittelhersteller (VfA). Diese Zeit kann und will sich bei Sars-CoV-2 niemand nehmen. Es ist ausnahmsweise einmal keine Übertreibung zu sagen, dass die ganze Welt händeringend darauf wartet. Entsprechend groß ist der Wettbewerb und der Lohn, der für den ersten Platz winkt. Die gute Nachricht: Just in diesen Tagen starten bereits mehrere Phase-III-Studien. Doch wer arbeitet mit wem woran? Das sind die zehn aussichtsreichsten Kandidaten auf den ersten Covid19-Impfstoff.

Noch nie wurde weltweit mit solchem Hochdruck an der Entwicklung eines Impfstoffs geforscht. Unternehmen und Forschungsinstitute werfen gerade alles in den Ring, was sie an Personal und Ressourcen haben. Laut VfA sind bereits mindestens 171 Impfstoffprojekte quer über den Globus angelaufen, die WHO zählt derzeit 164. Die Spanne reicht dabei von Biotech-Startups aus Baden-Württemberg über globale Pharmakonzerne aus den USA bis zu staatlichen Forschungseinrichtungen in China.

Auf der anderen Seite sind auch die Zulassungsbehörden gefordert, denn so hoch der Zeitdruck bei der Entwicklung ist, so hoch ist er auch bei der staatlichen Freigabe. Doch die Gefahren sind groß: Langzeitstudien wird keiner der Kandidaten einreichen können. Die Sorgen, dass erhebliche Nebenwirkungen vor der Zulassung nicht erkannt werden, sind also groß. Entsprechend relevant ist die Frage: Wo können Zugeständnisse gemacht werden? Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat neben der Zuerkennung eines beschleunigten Zulassungsverfahrens für mehrere Kandidaten bereits angekündigt, für eine Zulassung eine Wirksamkeit von mindestens 50 Prozent vorauszusetzen. Von der Gruppe der Geimpften dürfte sich demnach also maximal die Hälfte derer anstecken, die das in der Gruppe der Ungeimpften tut. Die EMA hat sich dazu bisher noch nicht geäußert. Keine Abstriche wollen beide Behörden bei den Anforderungen an die Studien machen: Dass Impfstoffe bereits mit den Daten einer Phase-II-Studie zugelassen werden, wie das zuvor gefordert wurde, schließen beide aus.

Und selbst wenn ein Impfstoff entwickelt und zugelassen wurde, bringt er nicht viel, wenn ihn nicht genug Menschen in angemessener Zeit erhalten. Es muss also möglichst schnell möglichst viel von der jeweiligen Vakzine produziert werden. Hier kommen Kooperationen und Kapazitäten der jeweiligen Entwickler ins Spiel. Hersteller wie Janssen, AstraZeneca und Pfizer haben deshalb jetzt schon begonnen, ihre Impfstoffe im großen Maßstab zu produzieren – auf die Gefahr hin, dass der Kandidat scheitert und sie Millionen Dosen wieder entsorgen müssen. Andere Konzerne wie Bayer oder Takeda hingegen arbeiten selbst an gar keinem Covid19-Impfstoff, haben aber bereits angekündigt, die Produktion anderer Unternehmen zu unterstützen. Doch wer hat die besten Chancen, bald Milliarden Dosen eines eigenen Covid19-Impfstoffs zu vertreiben? Und wer verfolgt dabei welche Ansätze?

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Risikogruppen schützen

Hausärzte empfehlen keine Tests in Apotheken»

Dank und Mahnung nach Corona-Infektion

Spahn meldet sich aus der Quarantäne zu Wort»

Entwicklungsstaatssekretär Martin Jäger

Nach Treffen mit Spahn: Staatssekretär positiv auf Corona getestet»
Markt

Aklepios Biopharmaceutical

Milliarden-Übernahme: Bayer kauft Spezialisten für Zelltherapie»

Pflege und Schutz vor Infektionen

Gepan: Mannose-Gel für den Intimbereich»

Aromatherapie aus dem Allgäu

Echt Dufte: Naturkissen aus Handarbeit»
Politik

Wahl des Vorsitzenden

Corona: CDU verschiebt Parteitag zum 2. Mal»

Freie Apothekerschaft

TSE: 626 Fußballfelder voll Kassenbons – zusätzlich»

Apothekenstärkungsgesetz

VOASG: Temperaturkontrolle für Holland-Versender»
Internationales

Wegen drohender Opioid-Strafen

Walmart verklagt US-Regierung»

Opioid-Epidemie in den USA

Oxycontin: Purdue schließt Milliarden-Vergleich»

Pharmakonzerne

Takeda baut in Österreich»
Pharmazie

Schutzeffekt in Phase-III

Grippeimpfstoff: Tabakpflanze statt Hühnerei»

AMK-Meldung

Neurax: 160 Packungen Tadalafil verloren»

Nicht nur ACE-2

Neuropilin: Zweiter Eintritts-Rezeptor für Sars-CoV-2»
Panorama

Zwei Münchner Tatverdächtige

Ermittler heben Netzwerk für illegalen Arzneimittelhandel aus»

Brandsätze gegen Fassade geworfen

Anschlag auf RKI – Staatsschutz ermittelt»

Kunstautomat an der Apotheke

Mini-Gemälde statt Zigarette»
Apothekenpraxis

Arztpraxen unwissend, Apotheke muss haften

DJ-Rezepte: „Die Leidtragenden sind wieder wir“»

Wer eRezepte nicht akzeptiert, fliegt raus

Teleclinic setzt Apotheken auf schwarze Liste»

Online-Sprechstunden

Medgate kooperiert mit Apotheken.de»
PTA Live

Lokalanästhetika mit Klümpchenbildung

Rezepturtipp: Polidocanol»

Schutzmaßnahmen und Zukunftssorgen

Apothekenteams fürchten langen Corona-Winter»

Mikronährstoff-Stiefkinder

Wofür ist eigentlich Mangan?»
Erkältungs-Tipps

Erkältung, Allergie, Medikamente

Schnupfen ist nicht gleich Schnupfen»

Wenn die Temperatur steigt

Hausmittel bei Fieber: Wann und wie?»

Erkältung in Corona-Zeiten

No Go: Husten als Stigma»
Magen-Darm & Co.

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»

Vitamin-B12-Mangel

Fehlender Intrinsic Factor»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»

Geschlechtsbestimmung

Mädchen oder Junge? Der Genetik auf der Spur»

Kaiserschnitt ist kein Muss

HIV und Schwangerschaft»
Medizinisches Cannabis

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»
HAUTsache gesund und schön

Verwöhnprogramm für die Haut

Pflege hoch zwei: Gesichtsmaske und Peeling»

Viel hilft nicht immer viel

Überpflegung der Haut»

Aufbau, Alterung und Pflege

Unterschiede von Frauen- und Männerhaut»