Keine Immunität nach Covid-19?

/ , Uhr
Berlin -

Bisher können Mediziner weder bestätigen noch ausschließen, dass eine Infektion mit Sars-CoV-2 zu einer dauerhaften Immunität führt. Erste Beobachtungen führten zu der Annahme, dass die während der Erstinfektion gebildeten Antikörper vor einer erneuten Infektion schützen, doch nun berichten Forscher aus Hongkong von einem Mann, der medizinisch bestätigt erneut Covid-19 hat – diesmal symptomlos. Nun stellt sich erneut die Frage nach der Dauer der Immunität und von welchen Faktoren dieser Zeitraum abhängen könnte.

Bereits im Mai gab es erste Diskussionen um Einzelfälle, bei denen Personen sich erneut mit Sars-CoV-2 infiziert hatten. Damals wurden in Südkorea mehrere Personen nach einer überstandenen Infektion erneut positiv auf das Virus getestet. Anschließende Kontaktuntersuchungen hatten ergeben, dass die Personen zwar eine Zweitinfektion vorwiesen, offenbar aber nicht infektiös waren. Nun liegt erneut ein Bericht aus Hongkong vor, bei dem ein Mann erneut erkrankt ist. Die Erstinfektion verlief dabei mit sanfter Symptomatik, bei der Zweitinfektion zeigte er keine Symptome.

Bei zahlreichen Infektionskrankheiten gilt eine überstandene Infektion als Schutz vor dem Erreger. Bei Sars-CoV-2 gibt es dazu zwar viel Forschung, aber bisher kein klares Ergebnis. Kommt ein Organismus das erste Mal mit einem Keim in Berührung, setzen verschiedene Mechanismen des Immunsystems ein. Für einen langanhaltenden Schutz werden Antikörper gebildet. Diese werden von einer bestimmten Klasse weißer Blutzellen, den Plasmazellen, auf eine Reaktion der B-Lymphozyten hin produziert. Diese Aktivierung des Immunsystems erfolgt auch bei Kontakt mit Sars-CoV-2. Bisher bleibt jedoch die Frage offen, ob und wie lange der körpereigene Schutz ausreichend ist, um das Virus bei einer zweiten Attacke abzuwehren. Wissenschaftler gehen zum Teil davon aus, dass der Verlauf bei einer zweiten Infektion leichter sein könnte, oder die betreffende Person unter Umständen nicht mehr ansteckend für andere ist. Diese Meinung teilt auch Carsten Watzl, Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Immunologie, weitere Untersuchungen müssten jedoch folgen, um eine wissenschaftlich fundierte Aussage zu treffen.

Neuer Fall aus Hongkong

Zum nun neu aufgetreten Fall einer Zweitinfektion schrieb die Uniklinik der University of Hong Kong auf Twitter, dass Mikrobiologen der Hochschule mit diesen Erkenntnissen davon ausgehen, dass eine „Immunität nach einer natürlichen Infektion von kurzer Dauer sein kann“. Der Mann sei im Rahmen eines Routinetests nach einer Spanienreise vier Monate später erneut positiv auf Sars-CoV-2 getestet worden. Somit fand die initiale Infektion in Hongkong statt, die darauffolgende höchstwahrscheinlich in Spanien. Die Diskussion um mögliche Mutationen von Sars-CoV-2 könnte erneut in den Fokus rücken, so die Wissenschaftler. Um zu untersuchen, ob es sich um eine neue Infektion oder um ein Wiederaufflammen der Ersten handelt, wurden Erbgutuntersuchungen vorgenommen. Diese hätten gezeigt, dass es sich um verschiedene Varianten von Sars-CoV-2 handelte. Auch die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat sich mit der Berichterstattung beschäftigt, um die neuen Erkenntnisse einzuordnen. Die Covid-19-Beauftragte der WHO, Maria van Kerkhove, schlussfolgert vorerst: „So wie wir die Pressemitteilung verstehen, könnte das ein Beispiel für eine Reinfektion sein.“

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Weiteres
Kriedel: „Er tritt die Motivationsbremse noch weiter durch“
Ärzte rechnen mit Spahn ab: „Grenze des Machbaren weit überschritten“»
„Versuchskaninchen im Gesundheitswesen“
E-Rezept: Ärzte wollen Einführung mit Petition stoppen»
Einführung trotz winziger Testzahlen
E-Rezept: BMG hält am 1. Januar fest»
Pessina will Apothekenkette verkaufen
Bericht: Walgreens bald ohne Boots»