Corona: Zweitinfektion mit schwerem Verlauf

, Uhr
Berlin -

Auch wenn Sars-CoV-2 mittlerweile zum Alltag gehört, so steht noch immer eine zentrale Frage im Raum, die bisher nicht eindeutig geklärt werden konnte: Sind Covid-Patienten nach der Genesung zumindest für einen gewissen Zeitraum immun gegen eine Neuinfektion? Mediziner gingen bisher davon aus, dass mögliche Zweitinfektionen zumindest wesentlich milder verlaufen. Im US-Staat Nevada ist nun jedoch ein junger Mann innerhalb von 48 Tagen ein zweites Mal an Covid-19 erkrankt – bei ihm war der zweite Verlauf jedoch schwerer, wie die Mediziner im Fachjournal „Lancet Infectious Diseases“ berichten. Sie vermuten, dass unterschiedliche Virusgenome verantwortlich sind.

Der 25-jährige Patient war Ende März zum ersten Mal an Covid-19 erkrankt: Er zeigte typische Symptome der Viruserkrankung, darunter eine Rachenentzündung, Husten und Kopfschmerzen sowie gastrointestinale Beschwerden wie Übelkeit und Durchfall. Ein Abstrich fiel positiv aus, die Viruslast war jedoch gering.

In der Quarantäne kam es zur Genesung des Patienten, zwei weitere Kontrollabstriche im Mai waren negativ. Kurz darauf erkrankte der junge Mann jedoch ein zweites Mal – ein PCR-Test Anfang Juni war erneut positiv. Der Verlauf der zweiten Erkrankung war wesentlich schwerer: Es kam zu Atemnot, welche eine Sauerstofftherapie notwendig machte. Mittlerweile soll sich der Patient wieder erholt haben. Eine Immunschwäche konnte bei ihm nicht nachgewiesen werden.

Unterschiedliche Virusgenome als Ursache?

Ein Forscherteam der Reno School of Medicine vermutet, dass unterschiedliche Virus-Genome für die erneute Infektion verantwortlich sind: Ein Vergleich zeigt, dass der Patient sich vermutlich mit unterschiedlichen Viren des gleichen Stammes infiziert hatte. Die Abweichungen zwischen den Genomen seien jedoch zu groß für die Begründung, dass das Virus der Zweitinfektion sich durch eine Spontanmutation aus dem der ersten Covid-Erkrankung entwickelt habe. Auch eine latente Infektion könne durch die beiden zwischenzeitlich negativen Tests ausgeschlossen werden.

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Weiteres
Kriedel: „Er tritt die Motivationsbremse noch weiter durch“
Ärzte rechnen mit Spahn ab: „Grenze des Machbaren weit überschritten“»
„Versuchskaninchen im Gesundheitswesen“
E-Rezept: Ärzte wollen Einführung mit Petition stoppen»
Einführung trotz winziger Testzahlen
E-Rezept: BMG hält am 1. Januar fest»
Pessina will Apothekenkette verkaufen
Bericht: Walgreens bald ohne Boots»