Update: Impfstoffe gegen Covid-19

, Uhr

Berlin - Mehr als 150 Impfstoffe gegen das Coronavirus werden weltweit getestet. „Bis vor wenigen Jahren hätte man von der Virusanalyse bis zur Zulassung des Impfstoffs 15 bis 20 Jahre angesetzt“, so der Verband Forschender Arzneimittelhersteller (VfA). Diese Zeit kann und will sich bei Sars-CoV-2 niemand nehmen. Insgesamt befinden sich aktuell acht Impfstoffkandidaten in Phase-III – die russische Vakzine eingeschlossen.

Russland hat am 11. August den weltweit ersten für die breite Verwendung zugelassenen Impfstoff gegen Covid-19 zugelassen. In Erinnerung an sein Vordringen in den Weltraum 1957 wurde er „Sputnik V“ getauft. Der vom Moskauer Gamaleya-Forschungszentrum für Epidemiologie und Mikrobiologie entwickelte Impfstoff ist nach internationalen Standards noch nicht ausreichend erprobt, denn mit der Zulassung beginnt erst die Phase-III-Studie.

Neben dem russischen Impfstoff befinden sich aktuell sechs weitere Kandidaten in der Phase-III, eine weitere Vakzine ist in der Phase-II/III.

1) Oxford University (UK) / AstraZeneca Life Science

Der Impfstoff der Kooperation zwischen dem Pharmariesen AstraZeneca und der Oxford University in Großbritannien trägt aktuell noch den sperrigen Namen ChAdOx1 nCoV-19 (AZD1222). Es handelt sich um einen Vektorimpfstoff, der seit seit Ende Juni in Brasilien am Menschen erprobt wird. Die Produktion soll durch AstraZeneca und weitere Biotechunternehmen erfolgen, darunter das Serum Institute of India, Halix, PallLife Science, Cobra Biologics, Oxford Biomedica, SK Bioscience aus Südkorea und R-Pharm aus Russland. Für die Zukunft ist auch eine Herstellung im britischen Vaccines Manufacturing and Innovations Centre (VMIC) geplant.

Auch für Europa scheint dieser Impfstoffkandidat vielversprechend: Die EU hat sich 300 Millionen Dosen des möglichen Impfstoffes gesichert. Die EU-Kommission schloss nach eigenen Angaben einen ersten entsprechenden Rahmenvertrag mit AstraZeneca. Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen sprach vom „ersten Grundpfeiler“ einer europäischen Impfstoffstrategie. „Diese Strategie wird es uns ermöglichen, Europäer sowie unsere Partner anderswo in der Welt mit künftigen Vakzinen zu versorgen.“

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Aufgrund ausgefallener Influenza-Saison
Grippesaison 21/22: Fehlt der Impfstoff? »

Mehr aus Ressort

Ziel: Noch dieses Jahr 3 Milliarden Dosen
Biontech wappnet sich für neue Virus-Varianten »
Platzhalter statt korrekter Angaben
Portal stellt fehlerhafte Zertifikate aus »
Weiteres
Ziel: Noch dieses Jahr 3 Milliarden Dosen
Biontech wappnet sich für neue Virus-Varianten»
Platzhalter statt korrekter Angaben
Portal stellt fehlerhafte Zertifikate aus»
Warum die Feurig-Apotheke?
Auswahl der „E-Rezept-Apotheke“»
Pilotprojekt startet als Kleinstprojekt
E-Rezept startet in EINER Apotheke»
„Rekordgewinne im Pharmagroßhandel“
Verdi: 6 Prozent sind locker drin»
Blüten und Extrakte
Stada launcht Cannabis»