mRNA oder Vektor

Impfstoffkandidaten aus Deutschland Alexandra Negt, 05.10.2020 14:27 Uhr

Berlin - Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) hat in der vergangenen Woche eine weitere Phase-I-Prüfung eines Corona-Impfstoffes genehmigt. Das Besondere: Es handelt sich um die erste genehmigte klinische Prüfung eines in Deutschland entwickelten vektorbasierten Covid-Impfstoffs. Auch andere deutsche Unternehmen sind dabei im Impfstoffrennen: Das Tübinger Unternehmen Curevac und das Mainzer Unternehmen Biontech setzen jedoch auf mRNA-Impfstoffe. Ihre klinischen Prüfungen sind bereits weiter und befinden sich in den Phasen II und III.

Der Vektorimpfstoff, der vom PEI zur klinischen Phase-I-Prüfung zugelassen wurde, wurde vom Deutschen Zentrum für Infektionsforschung (DZIF) und IDT Biologika entwickelt. Als Grundlage dient das Pocken-Impfvirus MVA, die genetische Information für das Spike-Oberflächenprotein von Sars-CoV-2 ist in die genetische Information eingebaut. Das Impfvirus wurde nicht speziell für die Herstellung eines Corona-Impfstoffs konzipiert, sondern wurde vor 30 Jahren an der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) entwickelt. Mittlerweile ist es Teil von bereits zugelassenen Impfstoffen. So wurde beispielsweise der Pockenimpfstoff Imvanex hiervon abgeleitet.

Nach der Injektion eines Vektorimpfstoffes kann der menschliche Organismus Antikörper durch eine ausgelöste Immunantwort produzieren. Dabei kann sich der bestückte virale Vektor MVA im Körper nicht vermehren. Das Immunsystem erkennt lediglich das fremde Spikeprotein und regt dadurch die Bildung von Antikörpern, bestimmten Zytokinen und T-Zellen an. Die Universitäten München und Marburg konnten in präklinischen Modellen bereits zeigen, dass der Impfstoffkandidat gegen Sars-CoV-2 eine Immunantwort und eine Schutzwirkung zeigt. Für die vom PEI genehmigte Studie wurden insgesamt 30 gesunde Probanden im Alter von 18 bis 55 Jahren ausgewählt. Jeder Teilnehmer erhält zwei Injektionen im Abstand von vier Wochen. Zur Erfolgskontrolle wird die Bildung von Antikörpern und T-Zellen im Körper gemessen und mit denen von genesenen Covid-Patienten verglichen.

Laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist der Impfstoffkandidat einer von weltweit 41 präventiven, spezifischen Covid-19-Impfstoffkandidaten, die aktuell in klinischen Prüfungen evaluiert werden (Stand 30. September). Das PEI geht davon aus, dass weitere klinische Prüfungen von Covid-Impfstoffen in Deutschland folgen werden. Dies sei ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur Zulassung von unbedenklichen und wirksamen Impfstoffprodukten. So genehmigte das PEI bereits die klinische Studie zum mRNA-Impfstoff von Biontech. Die Phase II/III-Studie des Mainzer Unternehmens in Zusammenarbeit mit Pfizer startete Ende Juli in den USA. Eine Ausweitung auf Deutschland wurde am 7. September genehmigt. Curevac führt aktuell keine klinische Prüfung in Deutschland durch. Der Impfstoffkandidat befindet sich seit Ende September in der in Phase IIa-Studie – vorerst in Peru und Panama.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Quarantäne-Ausnahmen

NRW-Kliniken: 3500 Kontaktpersonen im Einsatz»

Single- oder Family-Packung

CentoKit: PCR-Test bei Amazon»

Logistiker buhlen um Aufträge

Impfstoff-Logistik: Der Verteilungskampf beginnt»
Markt

Klinikgeschäft von AvP

Noventi sichert sich Apofakt»

Naturkosmetik

Pascoe bringt Hyaluron-Serum»

49 Kandidaten in Phase III

Novartis setzt auf die eigene Pipeline»
Politik

Teil-Lockdown bis vor Weihnachten

Corona-Regeln für Weihnachten und Silvester»

Streit um NNF-Beiträge

Der Notdienst und die Insolvenz»

Wie geht es weiter?

Länder stimmen gemeinsames Vorgehen in der Corona-Pandemie ab»
Internationales

Sputnik-V

Putin bietet russischen Corona-Impfstoff an»

Mit PCR-Tests

Schweiz: Apotheken füttern Corona-Warnapp»

Ebola-Medikament überzeugt nicht

Corona: WHO rät von Remdesivir ab»
Pharmazie

Rückruf

Salofalk: Zäpfchen sind marmoriert»

Chargenüberprüfung

Gynokadin: Falsches Datum auf der Bündelfolie»

Auf die Galenik kommt es an

Schmerztherapie: End-of-dose Failure vermeiden»
Panorama

Laserzentrum

Abrechnungsbetrug: Neun Hautärzte vor Gericht»

Corona-Maßnahmen

Kein Weihnachtsgeschäft: Handel fordert Hilfe»

Auch wegen Corona

Apotheke berät Kunden per Video»
Apothekenpraxis

Versorgung der Impfzentren

10 Millionen Euro: NRW setzt auf Apotheken»

Probleme bei Logistik und Kommunikation

Grippeimpfstoffe: Schlechte Noten für Spahn»

adhoc24

Impfzentren mit PTA / Spahn kauft Impfstoff / DocMorris-Marktplatz»
PTA Live

Zunge rausstrecken & vieles mehr

Warum Masketragen auch schön sein kann»

Blended-Learning-Konzept

Eignungsprüfung: Ausländische PTA starten in die Vorbereitung»

Seenotrettung

Apotheker aus Buxtehude versorgt Sea Watch»
Erkältungs-Tipps

Wenn der Husten länger dauert

Chronische Bronchitis: Wie Phytotherapie helfen kann»

Tipps und Tricks für die lieben Kleinen

Das Kind ist krank – was tun?»

Mittelohrentzündung & Co.

Von der Nase zum Ohr: Wie Erreger wandern»
Magen-Darm & Co.

Gefahren der Pilzsaison

Achtung Pilzvergiftung: Fliegenpilz & Co.»

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Von Milchbildung bis Abstillen

Milchfluss: Grundlage für die Stillzeit»

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»

Geschlechtsbestimmung

Mädchen oder Junge? Der Genetik auf der Spur»
Medizinisches Cannabis

Höchstmengen, Herstellung, Dokumentation

Cannabis: Das Wichtigste aus den Gesetzen»

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»
HAUTsache gesund und schön

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Mehr als dunkle Flecken

Pigmentstörung: Nicht nur ein Problem des Alters»

Viel hilft nicht immer viel

Überpflegung der Haut»