„Preis ist nicht entscheidend“

BVDAK zu Grippeimpfungen: Möglichst schnell, möglichst viele

, Uhr
Berlin -

Kürzlich wurde zwischen dem Apothekerverband Nordrhein und der AOK Rheinland/Hamburg das erste Modellprojekt für Grippeschutzimpfungen im Herbst aus der Taufe gehoben. Prompt gab es Proteste der Ärzte dagegen. Für Grippeschutzimpfungen durch Apotheker eingesetzt hatte sich stets der Bundesverband Deutscher Apothekenkooperationen (BVDAK). „Damit sieht der BVDAK sein Engagement in den letzten Jahren von Erfolg gekrönt“, so der Verbandsvorsitzende Dr. Stefan Hartmann. Es sei schließlich 2019 der BVDAK gewesen, der sich damals – im Gegensatz zur Abda – sehr nachdrücklich für das Grippeimpfen in der Apotheke eingesetzt habe. Daher begrüße der BVDAK „ausdrücklich die bundesweit erste Vereinbarung“.

Der Verband Nordrhein rechne mit rund 100 teilnehmenden Apotheken. „Es ist meine große Hoffnung, dass nun sehr schnell andere Landesapothekerverbände nachziehen“, so Hartmann. Dabei gebe es einige wichtige Aspekte zu berücksichtigen: „Der Preis ist für ein Modellprojekt nicht entscheidend, wichtig ist, dass viele Apotheken mitmachen. Es ist darauf zu achten, dass die Leistung künftig mehrwertsteuerfrei angeboten wird, ansonsten sind wir gegenüber der Ärzteschaft mit 16 Prozent im Nachteil. Hier muss das Bundesgesundheitsministerium nachbessern“, so Hartmann weiter. In Nordrhein erhalten die Apotheker 12,61 Euro pro Impfung.

Drei Jahre Modellprojekt seien aber „viel zu lange“. In Frankreich sei der Testlauf innerhalb des ersten Jahres abgebrochen worden, weil es so erfolgreich verlaufen sei. „Und ganz wichtig: Der BVDAK empfiehlt das Büro von Cosima Bauer und Professor Dr. Uwe May für die Evaluation. Alle folgenden Modellprojekte sollten auch von denselben Experten evaluiert werden, dann kann übereinandergelegt und verglichen werden“, schlägt Hartmann vor. So gebe es besser vergleichbare Evaluationen.

Durch das Angebot von Gesundheitsminister Jens Spahn biete sich den stationären Apotheken eine „Riesenchance“. Das Image der Apotheker werde signifikant steigen, die stationäre Apotheke werde auch jüngere Patienten wieder an sich binden können. Der Versandhandel könne das nicht leisten. Und der Aufwand sei doch überschaubar. Ein 90-minütiges Webinar und eine 8-stündige Präsenzfortbildung mit Prüfung habe in Frankreich vollkommen ausgereicht, um die Apotheker zu qualifizieren. Im ersten Jahr habe es dort keine Komplikationen gegeben – im Gegenteil: Der Einstieg sei ein voller Erfolg gewesen.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Keine Retaxationen und maximale Transparenz
Fahrplan beschlossen: 30.000 E-Rezepte bis Ende März»
Ärzte drohen mit Ausstieg aus Gematik
E-Rezept: KBV rechnet mit Spahn ab»
Gericht sieht Irreführung
Salus: Täuschend echtes Bio-Siegel»
„Zack + da“ ist online
AEP startet Apotheken-Plattform»
Dekra stellte Mängel fest
Masken-Rückruf war begründet»