Hausärzte schießen gegen Apotheker

Impfungen in Apotheken: „Unausgereifter Schnellschuss mit fatalen Folgen“ APOTHEKE ADHOC, 22.08.2020 12:49 Uhr

Berlin - Die Frage nach Grippeimpfungen in Apotheken bleibt ein Streitthema. Bis Juli hat es gedauert, bis das erste vertraglich vereinbarte Modellprojekt zustande kam. Im Kammerbezirk Nordrhein sollen Apotheken ab Herbst Impfungen durchführen. Nun keift der dortige Hausärzteverband gegen das Projekt. Es sei ein „gesundheitspolitisch unausgereifter Schnellschuss mit fatalen Folgen für die Gesundheitsversorgung in NRW“, so der Verbandsvorsitzende Dr. Oliver Funken.

Funken, der neben seinem Amt beim Verband auch im Vorstand der Ärztekammer Nordrhein sitzt, sieht in dem gemeinsamen Projekt von Apothekerkammer Nordrhein und AOK Rheinland/ Hamburg einen „Angriff auf die ärztlichen Leistungen in Krankenhäusern und Arztpraxen“. Denn: „Eine Grippeimpfung kann nicht im Vorbeigehen ohne jegliche Beratung erfolgen. Wir Hausärztinnen und Hausärzte wägen mit den Patienten gemeinsam die Notwendigkeit einer Impfung ab“, so Funken, der in Rheinbach bei Düsseldorf eine Einzelpraxis betreibt. Alle chronisch Kranken und Risikopatienten würden durch ihre Hausärzte im Direktkontakt erreicht.

Das gemeinsame Vorgehen von AOK und Apothekerverband führe darüber hinaus zu einer Wettbewerbsverzerrung. „Die Apotheken werden künftig immer Impfstoff verfügbar haben, um jederzeit diese Dienstleistung den Kunden anbieten zu können“, so Funken. Der Hausärzteverband Nordrhein bewerte diese Entwicklung für eine besser Versorgung vor Ort kritisch und sehe keinen Mangel an hausärztlichen Impfterminen, sondern vielmehr zuweilen einen eklatanten Mangel an Impfstoffen, deren Beschaffung immer schwieriger wird.

Nachbesserungsbedarf sehe der Hausärzteverband eher in anderen Bereichen: Die Verbesserung der Kooperation zwischen Apotheken und Ärzten vor Ort und der Ausbau der Zusammenarbeit in der Bereitschaftsdienstzeiten insbesondere in der Nacht und im ländlichen Raum wäre demnach eine Versorgungsverbesserung, die dringend aufgegriffen werden müsse. Das sei auch in Modellversuchen möglich. Wenn Patienten in der Nacht Notfallpraxen aufsuchen oder durch Hausbesuche aufgesucht werden, sei derzeit die notwendige Medikation nicht sichergestellt, weil Arztpraxen, Krankenhäuser und Fahrdienste keine entsprechende Medikation vorhalten dürfen. „Auf lokaler und regionaler Ebene arbeiten wir in der Gesundheitsversorgung an der Stärkung der Zusammenarbeit. Einer kooperativen zukunftsorientierte Entwicklung der Versorgungsstrukturen steht der Hausarztverband offen gegenüber.“, so Funken.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Faktencheck

Flyer in Briefkästen: Corona-Leugner verteilen Falschinformationen»

14.714 neue Infektionen

Rufe nach einheitlichen Corona-Regeln immer lauter»

Erprobung in den USA

Corona-Impfstoff: AstraZeneca nimmt klinische Studie wieder auf»
Markt

Aromatherapie aus dem Allgäu

Echt Dufte: Naturkissen aus Handarbeit»

Nach Zava, Fernarzt und GoSpring

Tele-Ärzte: Noventi schließt Kry an»

OTC-Hersteller

Biegert wird Chef bei Murnauer»
Politik

Apothekenstärkungsgesetz

VOASG: Temperaturkontrolle für Holland-Versender»

Griff in die Rücklagen

AOK-Chef wehrt sich gegen Spahn-Gesetz»

Flächenmäßig größtes Grippeimpfprojekt

Nächstes Modellprojekt: Auch Niedersachsen will impfen»
Internationales

Wegen drohender Opioid-Strafen

Walmart verklagt US-Regierung»

Opioid-Epidemie in den USA

Oxycontin: Purdue schließt Milliarden-Vergleich»

Pharmakonzerne

Takeda baut in Österreich»
Pharmazie

Schutzeffekt in Phase-III

Grippeimpfstoff: Tabakpflanze statt Hühnerei»

AMK-Meldung

Neurax: 160 Packungen Tadalafil verloren»

Nicht nur ACE-2

Neuropilin: Zweiter Eintritts-Rezeptor für Sars-CoV-2»
Panorama

Kunstautomat an der Apotheke

Mini-Gemälde statt Zigarette»

Die Pandemie kreativ nutzen

Ernährungsberaterin, Trainerin und jetzt auch noch Podcast!»

Bisher kein Gerichtsverfahren

Apotheken-Geiselnahme: Täter soll erneut begutachtet werden»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Spahns Unterschriftenmappe»

adhoc24

Temperaturkontrollen im Versand / Corona-Impfstoff / Schnelltests in Apotheken»

Versandapotheken

DocMorris wirbt für Online-Ärzte»
PTA Live

Lokalanästhetika mit Klümpchenbildung

Rezepturtipp: Polidocanol»

Mikronährstoff-Stiefkinder

Wofür ist eigentlich Mangan?»

Schutzmaßnahmen und Zukunftssorgen

Apothekenteams fürchten langen Corona-Winter»
Erkältungs-Tipps

Erkältung, Allergie, Medikamente

Schnupfen ist nicht gleich Schnupfen»

Wenn die Temperatur steigt

Hausmittel bei Fieber: Wann und wie?»

Erkältung in Corona-Zeiten

No Go: Husten als Stigma»
Magen-Darm & Co.

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»

Vitamin-B12-Mangel

Fehlender Intrinsic Factor»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»

Geschlechtsbestimmung

Mädchen oder Junge? Der Genetik auf der Spur»

Kaiserschnitt ist kein Muss

HIV und Schwangerschaft»
Medizinisches Cannabis

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»
HAUTsache gesund und schön

Verwöhnprogramm für die Haut

Pflege hoch zwei: Gesichtsmaske und Peeling»

Viel hilft nicht immer viel

Überpflegung der Haut»

Aufbau, Alterung und Pflege

Unterschiede von Frauen- und Männerhaut»