Hausärzte schießen gegen Apotheker

Impfungen in Apotheken: „Unausgereifter Schnellschuss mit fatalen Folgen“

, Uhr
Berlin -

Die Frage nach Grippeimpfungen in Apotheken bleibt ein Streitthema. Bis Juli hat es gedauert, bis das erste vertraglich vereinbarte Modellprojekt zustande kam. Im Kammerbezirk Nordrhein sollen Apotheken ab Herbst Impfungen durchführen. Nun keift der dortige Hausärzteverband gegen das Projekt. Es sei ein „gesundheitspolitisch unausgereifter Schnellschuss mit fatalen Folgen für die Gesundheitsversorgung in NRW“, so der Verbandsvorsitzende Dr. Oliver Funken.

Funken, der neben seinem Amt beim Verband auch im Vorstand der Ärztekammer Nordrhein sitzt, sieht in dem gemeinsamen Projekt von Apothekerkammer Nordrhein und AOK Rheinland/ Hamburg einen „Angriff auf die ärztlichen Leistungen in Krankenhäusern und Arztpraxen“. Denn: „Eine Grippeimpfung kann nicht im Vorbeigehen ohne jegliche Beratung erfolgen. Wir Hausärztinnen und Hausärzte wägen mit den Patienten gemeinsam die Notwendigkeit einer Impfung ab“, so Funken, der in Rheinbach bei Düsseldorf eine Einzelpraxis betreibt. Alle chronisch Kranken und Risikopatienten würden durch ihre Hausärzte im Direktkontakt erreicht.

Das gemeinsame Vorgehen von AOK und Apothekerverband führe darüber hinaus zu einer Wettbewerbsverzerrung. „Die Apotheken werden künftig immer Impfstoff verfügbar haben, um jederzeit diese Dienstleistung den Kunden anbieten zu können“, so Funken. Der Hausärzteverband Nordrhein bewerte diese Entwicklung für eine besser Versorgung vor Ort kritisch und sehe keinen Mangel an hausärztlichen Impfterminen, sondern vielmehr zuweilen einen eklatanten Mangel an Impfstoffen, deren Beschaffung immer schwieriger wird.

Nachbesserungsbedarf sehe der Hausärzteverband eher in anderen Bereichen: Die Verbesserung der Kooperation zwischen Apotheken und Ärzten vor Ort und der Ausbau der Zusammenarbeit in der Bereitschaftsdienstzeiten insbesondere in der Nacht und im ländlichen Raum wäre demnach eine Versorgungsverbesserung, die dringend aufgegriffen werden müsse. Das sei auch in Modellversuchen möglich. Wenn Patienten in der Nacht Notfallpraxen aufsuchen oder durch Hausbesuche aufgesucht werden, sei derzeit die notwendige Medikation nicht sichergestellt, weil Arztpraxen, Krankenhäuser und Fahrdienste keine entsprechende Medikation vorhalten dürfen. „Auf lokaler und regionaler Ebene arbeiten wir in der Gesundheitsversorgung an der Stärkung der Zusammenarbeit. Einer kooperativen zukunftsorientierte Entwicklung der Versorgungsstrukturen steht der Hausarztverband offen gegenüber.“, so Funken.

Das Modellprojekt in der Region Nordrhein soll den Auftrag des Gesetzgebers im Kontext des zum 1.März 2020 in Kraft getretenen Masernschutzgesetzes erfüllen. Demnach sollen Apothekerinnen und Apotheker in öffentlichen Apotheken Versicherte der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) im Rahmen von Modellvorhaben gegen Influenza impfen. Das Modellvorhaben läuft laut AVNR über einen Zeitraum von drei Jahren und wird nach allgemein anerkannten wissenschaftlichen Standards begleitet und ausgewertet.

Bevor die Impfungen in Apotheken im Rahmen des Modellvorhabens durchgeführt würden, müssen die daran teilnehmenden Apothekerinnen und Apotheker eine spezielle Fortbildung absolvieren. Dazu habe die Bundesapothekerkammer entsprechende Leitlinien erarbeitet, Thomas Preis, Vorsitzender des Apothekerverbandes Nordrhein. Günter Wältermann, Vorstandsvorsitzender der AOK Rheinland/Hamburg, betonte, dass sich die Gesundheitskasse bundesweit bereits im Oktober letzten Jahres aktiv für das zusätzliche Impfangebot beim Grippeschutz in Apotheken eingesetzt habe: „Dieser weitere, niedrigschwellige Zugang zur Impfung macht es den Menschen leichter, sich gegen Influenza impfen zu lassen. Die Grippeschutzimpfung ist eine der bedeutendsten und wirksamsten präventiven Maßnahmen: Mit ihr können viele Grippetote vermieden werden“, so Wältermann.

Neben der Region Nordrhein soll bald auch in der Oberpfalz ein Apotheken-Impfprojekt durchgeführt werden. Der Bayerische Apothekerverband (BAV) befindet sich nach eigenen Angaben in aussichtsreichen Gesprächen mit der AOK Bayern. Seit Jahresbeginn laufen die Gespräche – unterbrochen von der Corona-Krise. Jetzt sollen die „äußerst intensiven“ Verhandlungen in Kürze zum Abschluss kommen. Die Einigung auf ein Honorar steht noch aus: „Das ist aber nicht die Gretchenfrage für mich, sondern wie sich die Apotheker dem neuen Thema öffnen“, so Josef Kammermeier, Inhaber der Stadtpark-Apotheke in Regensburg, und stellvertretender Vorsitzender des BAV. Kammermeier führt die Verhandlungen mit der Kasse. In einer Umfrage unter Apothekern der Region gab es positive Resonanz. Daher rechnet Kammermeier mit einer Beteiligung von einem Drittel bis zur Hälfte der 267 Apotheken in der Oberpfalz.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Varizella-Zoster und Herpes simplex erhöhen Alzheimer-Risiko
Viren: Infektionen können Demenz auslösen »

APOTHEKE ADHOC Debatte

News zum Thema Kinderwunsch, Schwangerschaft und Stillzeit
Weiteres
Änderung der Sars-CoV-2-AMVV
Paxlovid ab jetzt vom Arzt»
Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung
Lebenserwartung während Pandemie teils deutlich gesunken»
Lesbarkeit, Botendienst, Versandhandel...
Gematik: Die 8 Vorteile des E-Rezepts»
Ia.de und Gesund.de zum BMG-Entwurf
Keine E-Rezepte über Plattformen?»
Schwabe gibt Produktionsstandort ab
Spitzner ist verkauft»
Dr. Wolff bringt Creme gegen Hyperhidrose
Axhidrox: Mit Glycopyrroniumbromid gegen das Schwitzen»
A-Ausgabe August
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»