EU-Apothekerverband

PGEU: Grippeimpfung in Apotheken – jetzt!

, Uhr
Berlin -

Mit Blick auf Corona kommen Modellprojekte für Grippeimpfungen in Apotheken ein Jahr zu spät. Dennoch fordert der EU-Apothekerverband PGEU die Gesundheitsbehörden in Europa auf, gerade jetzt am Ball zu bleiben und Apotheken möglichst schnell als zusätzliche Anlaufstelle zu etablieren.

Das gleichzeitige Auftreten von Corona in Influenza werde die bereits angespannten Gesundheitsdienste enorm belasten, so PGEU. Die Umsetzung der Grippeschutzimpfung werde in Zeiten von Covid-19 eine besondere Herausforderung – und es sei höchste Zeit, wirksame Impfkampagnen durchzuführen, um insbesondere Risikogruppen zu schützen und Krankenhauseinweisungen zu verhindern.

PGEU fordert die Gesundheitsbehörden daher auf, die Zusammenarbeit mit den Apothekern und ihren Organisationen fortzusetzen und zu verstärken und die Apotheken vor Ort in ihre Impfstrategien zu integrieren.

„Wir können das Coronavirus noch nicht stoppen, aber wir können die schädlichen Auswirkungen einer Kombination aus Covid-19 und saisonaler Grippe auf die Gesundheitssysteme in den nächsten Monaten abmildern“, so PGEU-Präsident Duarte Santos. „Wir appellieren an die nationalen Regierungen, das öffentlich zugängliche Apothekennetz in ganz Europa zu nutzen, um effiziente Impfstrategien zu entwickeln und die Impfmöglichkeiten zu erweitern.“

Apotheker seien hochqualifizierte medizinische Fachkräfte und eine vertrauenswürdige Informationsquelle für die Menschen. Sie können eine Schlüsselrolle bei der Identifizierung von Risikopatienten – ältere Menschen, Chroniker, Patienten mit Immunschwäche – übernehmen und dazu beitragen, das Vertrauen der Öffentlichkeit in Impfungen zu stärken.

Apotheker sollten daher eng in die Planung von Grippeimpfprogrammen einbezogen werden und angemessene Unterstützung und Ressourcen für die Patientenversorgung erhalten. „Als Gesundheitsdienstleister an vorderster Front sollten sie auch in vorrangige Zugangsgruppen für den Grippeimpfstoff aufgenommen werden.“

 

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
37,6 Millionen Euro in Cannabis
Tabakhersteller steigt bei Sanity ein»
Forderungen müssen angemeldet werden
Beragena: Apotheken als Insolvenzgläubiger»
Augentropfen mit Farbstoff
Dr. Theiss macht Augen blau»
EU-Kommission sichert 10.000 Einheiten
Affenpocken: Was kann Tecovirimat?»
Stada-Produkt in EU zugelassen
Kinpeygo: Budesonid gegen Nephropathie»
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»