Via: Kassen ist Grippeimpfung durch Apotheker zu teuer

, Uhr
Berlin -

Als erster hat der Apothekerverband Nordrhein ein Modellprojekt zu Grippeschutzimpfungen durch Apotheker vereinbart. In Kürze soll in Bayern eine zweite Testregion verabredet werden. In beiden Fällen ist eine AOK der Partner. Auch der Verband innovativer Apotheken (via) möchte gerne ein Modellprojekt abschließen. Aber es findet sich keine Krankenkasse. Via-Vorstandsmitglied Arndt Lauterbach wirft dem Kassenlager daher vor, unter anderem aus Kostengründen auf der Bremse zu stehen: „Wir stoßen dort auf taube Ohren.“   

 

Circa 300 Via-Apotheken stünden bereit, im Herbst Grippeschutzimpfungen durchführen, Lauterbach: „Bei uns stehen alle Ampeln auf Grün." Aber bei den Krankenkassen gebe es nur „geringes Interesse“. Seit Anfang April stehe Via mit verschiedenen Betriebskrankenkassen in Kontakt, auch mit den BKK-Landesverband Bayern. Seit kurzen habe Via auch mit den bundesweiten Ersatzkassen TK, DAK und Barmer Kontakt aufgenommen. Antworten gibt es noch keine – möglicherweise auch wegen der Sommerpause. Dennoch klagt Lauterbach: „Die Kassen stehen auf der Bremse und reagierten mit Ausreden.“

So warteten einige Kassen auf Musterverträge, andere wollten zunächst das bereits vereinbarte Modellvorhaben abwarten. Wieder andere scheuten die Aufgabenverschiebung vom Arzt zum Apotheker. Eine private Krankenkasse habe sogar auf ihre Kooperation mit einer Versandapotheke verwiesen und argumentiert, dass man sich an keinen Projekten beteiligen wollen, deren Aufgaben Versandapotheke nicht leisten könnten. „Die Kassen sind in keiner aktiven Rolle“, klagt Lauterbach, der die Krankenkassen aber in der Pflicht sieht, Modellvorhaben abzuschließen: „Im Gesetz steht, Krankenkassen haben Modellprojekte anzuschließen“ – entweder mit Apothekerverbänden oder Gruppen von Apotheken. Mit ihrer Verweigerungshaltung untergraben die Kassen aus der Sicht von Via somit den eindeutigen Willen des Gesetzgebers.

Ein weiteres Argument der Kassen will Lauterbach erst recht nicht gelten lassen: In den Gesprächen hätten Kassen durchblicken lassen, dass sie fürchten, dass sich im Rahmen der Modellprojekte auch Versicherte impfen lassen würden, die nicht zu einer Risikogruppe zählten: „Aus Sicht der Kassen kostet Impfen zusätzliche Mittel.“ Dabei sei das Gegenteil der Fall: Eine Studie des Gesundheitsökonomen Professor Uwe May belege, dass eine Steigerung der Impfquote gegen Grippe um 12 Prozentpunkte dazu führen, dass pro Saison rund 900.000 Menschen weniger an Grippe erkrankten. Nach Berechnungen von May könnten so neun Millionen Krankheitsfälle, knapp 2,9 Millionen Arbeitsunfähigkeitstage und 41 Todesfälle vermieden werden. „Unter dem Strich lässt sich durch die Grippeimpfung in den Apotheken sogar Geld sparen“, so Lauterbach. Andere Kassen hätten sogar gefragt, ob Grippeimpfungen in der Apotheke überhaupt etwas kosten müsse. Immerhin übernähmen die Offizinen hierzulande doch auch viele andere Aufgaben ohne Honorar.

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
Apothekerin warnt vor Verteilungskampf um Impfstoff
Comirnaty-Bestellungen um 50 Prozent gekürzt »
Mehr aus Ressort
Pessina will Apothekenkette verkaufen
Bericht: Walgreens bald ohne Boots »
Weiteres
Kriedel: „Er tritt die Motivationsbremse noch weiter durch“
Ärzte rechnen mit Spahn ab: „Grenze des Machbaren weit überschritten“»
„Versuchskaninchen im Gesundheitswesen“
E-Rezept: Ärzte wollen Einführung mit Petition stoppen»
Einführung trotz winziger Testzahlen
E-Rezept: BMG hält am 1. Januar fest»
Pessina will Apothekenkette verkaufen
Bericht: Walgreens bald ohne Boots»