Stiko: Impfempfehlungen trotz Corona unverändert

, Uhr

Berlin - Die Corona-Pandemie stellt das Gesundheitssystem vor große Herausforderungen. Diese könnten sich in Kombination mit einer starken Influenzawelle verstärken. Die Meinung, die Indikation für die Grippeimpfung auf die gesamte Bevölkerung auszuweiten, vertritt die Ständige Impfkommission (Stiko) trotz Corona nicht. Vielmehr sollten aus Sicht der Experten die Influenzaimpfquoten in den Risikogruppen erheblich gesteigert werden.

Covid-19 und Influenza weisen in ihrer Epidemiologie, was die Risikogruppen für schwere Verläufe betrifft, Parallelen auf. Soll das Gesundheitssystem entlastet werden, müsse aus Sicht der Stiko für die Influenzasaison 2020/21 eine hohe Impfquote in den Risikogruppen erreicht werden – Ein Problem, denn in den vergangenen zehn Jahren sank die Zahl der Impfbereiten in der Risikogruppe Ü60 und kommt auf gerade einmal unzureichende 35 Prozent.

Menge an Impfstoff zu gering

Nach Kenntnis der Stiko werden für die kommende Influenzasaison 2020/21 hierzulande etwa 25 Millionen Impfdosen (inklusive der nationalen Reserve des Bundesgesundheitsministeriums) zur Verfügung stehen. Das sind zwar deutlich mehr Impfstoffdosen als in den vergangenen Jahren (2019/20 waren es 21,2 Millionen Einzeldosen, 2018/19 nur knapp 16 Millionen Impfdosen), aber dennoch würde die Menge noch immer nicht ausreichen, um alle Deutschen zu impfen.

Die bereitgestellten Impfdosen decken nicht einmal den Bedarf, die aktuelle Impfempfehlung der Stiko umzusetzen. Denn allein für die Risikogruppen (Ü60, Vorerkrankte, beruflich besonders exponierte, Schwangere und Bewohner von Pflegeeinrichtungen) würden 40 Millionen Impfdosen benötigt.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
„Kartenhersteller wahrscheinlich überfordert“
KBV: Komplizierte Signatur verhindert E-Rezept-Einführung»
Datenübermittlung für das E-Rezept
Apotheker sollen für Versender zahlen»
Wachstum um ein Viertel
DocMorris beerdigt Apo-Rot»
Erst ab der 201. Lieferung 20 Cent pro Fahrt
Apomap: Botendienst-Software wird kostenlos»
„Irrsinn der Prioritätsignoranz“
Impfapotheker kritisiert Hausärzte»
Nur noch Zweitimpfungen in Impfzentren
Abschied von AstraZeneca»
Hormone, Schwangerschaft & Co.
Dehnungsstreifen: Irreparable Hautschäden»
Ausschlag ohne eindeutige Ursache
Update: Dyshidrose»
Mehr Feuchtigkeit, stärkere Barriere
Ectoin in der Allergiepflege»

Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B