Stiko: Impfempfehlungen trotz Corona unverändert | APOTHEKE ADHOC
Influenzasaison 2020/21

Stiko: Impfempfehlungen trotz Corona unverändert

, Uhr
Berlin -

Die Corona-Pandemie stellt das Gesundheitssystem vor große Herausforderungen. Diese könnten sich in Kombination mit einer starken Influenzawelle verstärken. Die Meinung, die Indikation für die Grippeimpfung auf die gesamte Bevölkerung auszuweiten, vertritt die Ständige Impfkommission (Stiko) trotz Corona nicht. Vielmehr sollten aus Sicht der Experten die Influenzaimpfquoten in den Risikogruppen erheblich gesteigert werden.

Covid-19 und Influenza weisen in ihrer Epidemiologie, was die Risikogruppen für schwere Verläufe betrifft, Parallelen auf. Soll das Gesundheitssystem entlastet werden, müsse aus Sicht der Stiko für die Influenzasaison 2020/21 eine hohe Impfquote in den Risikogruppen erreicht werden – Ein Problem, denn in den vergangenen zehn Jahren sank die Zahl der Impfbereiten in der Risikogruppe Ü60 und kommt auf gerade einmal unzureichende 35 Prozent.

Menge an Impfstoff zu gering

Nach Kenntnis der Stiko werden für die kommende Influenzasaison 2020/21 hierzulande etwa 25 Millionen Impfdosen (inklusive der nationalen Reserve des Bundesgesundheitsministeriums) zur Verfügung stehen. Das sind zwar deutlich mehr Impfstoffdosen als in den vergangenen Jahren (2019/20 waren es 21,2 Millionen Einzeldosen, 2018/19 nur knapp 16 Millionen Impfdosen), aber dennoch würde die Menge noch immer nicht ausreichen, um alle Deutschen zu impfen.

Die bereitgestellten Impfdosen decken nicht einmal den Bedarf, die aktuelle Impfempfehlung der Stiko umzusetzen. Denn allein für die Risikogruppen (Ü60, Vorerkrankte, beruflich besonders exponierte, Schwangere und Bewohner von Pflegeeinrichtungen) würden 40 Millionen Impfdosen benötigt.

Grippeimpfung und Corona – keine Ausweitung der Indikation, weil:

  1. Würde die Stiko die Impfempfehlung auf die gesamte Bevölkerung ausweiten, könnte es zu einer Unterversorgung der Risikogruppen kommen. „Entsprechend könnte sich eine Ausweitung der Empfehlung derzeit sogar als kontraproduktiv erweisen“, teilt die Stiko im Epidemiologischen Bulletin mit.
  2. Außerdem weist die Stiko darauf hin, dass die Schutzeffekte für die Gemeinschaft durch das Impfen von Nicht-Risikogruppen aufgrund der kontaktreduzierenden Maßnahmen im Rahmen der Corona-Pandemie von begrenzter Wirkung seien. Die Stiko bezieht sich dabei auf Daten der Arbeitsgemeinschaft Influenza (AGI) für den Monat März 2020, die zeigen, dass die Influenzameldungen mit Beginn der Kontaktbeschränkung im Vergleich zu den Vorjahren sehr deutlich und abrupt sanken.
  3. Komme es zu einer Koinfektion durch SARS-CoV-2 und Influenzaviren, deute bislang nichts auf schwerere Verlaufsformen für eine Covid-19-Infektion bei Nicht-Risikogruppen hin. Somit könne derzeit eine generelle Impfempfehlung auch in Bezug auf dieses mögliche Impfziel nicht evidenzbasiert begründet werden, so die Stiko.

Das Fazit: „Zusammengefasst ist zum Schutz der Menschen und zur Entlastung des Gesundheitssystems in der kommenden Influenzasaison 2020/21 mit den verfügbaren Impfstoffmengen der größte Effekt erzielbar, wenn die Influenzaimpfquoten entsprechend der Stiko-Empfehlungen vor allem in den Risikogruppen erheblich gesteigert werden.“

Der Beitrag erschien im Original bei PTA IN LOVE. Jetzt Newsletter abonnieren!

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Angespannte Situation in Kinderkliniken
Charité will RSV-Netzwerk einrichten »
Lieferdienst wird umbenannt
Offiziell: First A heißt jetzt GoPuls »
Mehr aus Ressort
Gesundheitsministerin Sachsen-Anhalt
Grimm-Benne: Impfteams bis Februar »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Anhörung im Gesundheitsausschuss
Zwei Apothekerinnen, viele Themen»
„Objektiverer Maßstab erforderlich“
Kassen: Botendienst nur bei Behindertenausweis»
Apotheker kämpfen um Gärtnerei
Für PTA und PKA: Der Garten muss bleiben!»
„Aufgaben der PTA werden immer umfangreicher.“
PTA-Förderpreis: 18. Veranstaltung mit starker Resonanz»
Herzinfarkt, Schlaganfall & Nierenschäden
Diabetes als Risikofaktor»
A-Ausgabe Dezember
90 Seconds of my life»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Schwangere sind nicht automatisch befreit
Retaxgefahr: Zuzahlung in der Schwangerschaft»
Mehrkosten, Belieferung & Heilung
Retaxgefahr: BG-Rezept»
Schlüsselrolle bei wichtigen Stoffwechselfunktionen
Hautvitamin B2: Vorstufe von Coenzymen»
Trockene Haut, Rötungen und Entzündungen
Handekzeme: Ursache, Symptome, Behandlung»