550 Liter Desinfektionsmittel am Tag

, Uhr
PTA Peter Eicke ist als Laborleiter in der Sander Apotheke Mitte verantwortlich für die Herstellung von Desinfektionsmitteln.

Berlin - In Krisenzeiten muss man manchmal umsatteln, um über die Runden zu kommen. Ganz so schlimm ist es bei den Sander-Apotheken in Bremerhaven nicht, aber Inhaber Thomas Anthes hat sich mittlerweile fast ein zweites Standbein aufgebaut: als Manufaktur für Desinfektionsmittel. Bis zu 550 Liter produziert er am Tag und versorgt damit die ganze Region, von kleinen Firmen bis zu großen Behörden. Eine besondere Anlage hat er dafür nicht, dafür aber viel Improvisationsfähigkeit.

„Manchmal habe ich den Eindruck, ohne uns würde die Welt stillstehen“, sagt Anthes mit amüsiertem Unterton. Und tatsächlich, zumindest in der Region Bremerhaven haben mittlerweile viele Anthes und seinem Team zu danken: Er beliefert nicht nur Praxen und Kliniken, sondern auch den öffentlichen Personennahverkehr, die Müllabfuhr, kleine Firmen und Handwerksbetriebe sowieso zuletzt sogar das Gesundheitsamt Bremen. Für das haben Anthes und sein Team die bisher größte Tagesproduktion von 550 Litern gestemmt.

Und die gesamte Produktion ist Handarbeit, große Misch- oder Abfüllmaschinen haben die Sander-Apotheken nicht. „Das machen wir hier wie ein Manufakturbetrieb – wie Labor, nur in Groß“, sagt Anthes. „Wir stellen das alles in Kanistern und Fässern her. Das wird abgemischt, dann einmal den Gang runtergerollt und dann ist es ordentlich durchgemischt. Am Ende muss es noch 72 Stunden lagern und fertig ist es.“

Die Produktion hat Anthes quasi aus dem Stegreif aufgebaut, geplant war es nicht. „Wir haben auch klein angefangen, aber der Markt ist leergefegt und wenn du dir nicht selbst hilfst, macht es keiner“, erzählt er. „Wir haben damit angefangen für ein paar Kunden herzustellen. Dann hat sich das aber herumgesprochen und es kamen immer mehr Firmen.“ Für Anthes und sein Team hat es den Vorteil, die derzeitige Flaute zu überbrücken. Denn der Kundenansturm habe in den letzten Tagen spürbar nachgelassen. „Damit beschäftige ich meine Mitarbeiter, viel zu tun ist ja im Moment sonst nicht.“

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
E-Rezepte für CallMyApo – und Shop-Apotheke
Zava knackt Millionenmarke»
„Kartenhersteller wahrscheinlich überfordert“
KBV: Komplizierte Signatur verhindert E-Rezept-Einführung»
Datenübermittlung für das E-Rezept
Apotheker sollen für Versender zahlen»
Hormone, Schwangerschaft & Co.
Dehnungsstreifen: Irreparable Hautschäden»
Ausschlag ohne eindeutige Ursache
Update: Dyshidrose»
Mehr Feuchtigkeit, stärkere Barriere
Ectoin in der Allergiepflege»

Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B