Benkert: Seht her, was wir leisten!

, Uhr

Berlin - Apotheken vor Ort sind unverzichtbar – das zeigt sich in der Corona-Krise mehr denn je, schreibt die Bayerische Landesapothekerkammer (BLAK) in einer aktuellen Stellungnahme. Wie andere Angehörige der Gesundheitsberufe leisteten die bayerischen Apotheker derzeit ein unermessliches Pensum, um die Versorgung der Bürger sicherzustellen: Sie beraten unermüdlich zu Corona, bekämpfen Lieferengpässe, stellen Desinfektionsmittel her und beliefern ihre Kunden und Patienten per Botendienst. Und das zusätzlich zu Ihrer normalen Tätigkeit während der Erkältungs- und Grippesaison.

Damit dies sowohl in der aktuell sich weiter zuspitzenden Lage als auch langfristig weiter gelingen könne, müsse die Politik jetzt handeln. „Gerade in der gegenwärtigen Krise zeigen sich die Vorteile der Arzneimittelversorgung durch die Apotheke vor Ort“, so Kammerpräsident Thomas Benkert. „Wir Apothekerinnen und Apotheker stehen den Menschen immer mit Rat und Tat zur Seite: ob bei der Beratung zu den abgegebenen Arzneimitteln, bei der Herstellung von Individualrezepturen oder im Nacht- und Notdienst. Das kann der Versand nicht leisten. Nun muss die Politik handeln und diese lokale Versorgungsstruktur erhalten und fördern.“

Die BLAK unterstütze daher die Forderung der ABDA nach Soforthilfe: Geboten sei die bundesweite Aussetzung der Rabattverträge, um die schnellstmögliche Arzneimittelversorgung in der Apotheke zu gewährleisten. Zu schaffen seien rechtliche Voraussetzungen für einen vergüteten Botendienst, um insbesondere Ältere und chronisch Kranke zu schützen. Die zentrale Beschaffung von Atemschutzmasken und Schutzkleidung für das Apothekenpersonal sei zwingend erforderlich, um die Arzneimittelversorgung vor Ort aufrechterhalten zu können.

Die Knappheit an Desinfektionsmitteln und Schmerzmitteln habe darüber hinaus bereits seit Beginn der Pandemie ein Schlaglicht auf das strukturelle Problem der Lieferengpässe geworfen. Angesichts des hohen Bedarfs und der global vernetzten Produktions- und Lieferketten bei Arzneimitteln sei damit zu rechnen, dass sich dieses Problem im Verlauf der Corona-Krise zeitverzögert verschärfen werde. Dem müsse die Politik entgegenwirken – auch über den Moment hinaus.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Positionen zur Bundestagswahl
Abda: Drei Forderungen an die Politik »
Becker übergibt Verbandsvorsitz
Jetzt kommt Zambo »
Keine Botendienstpauschale bei Impfstoffen
6,58 Euro je Vial – Lieferung inklusive »

Mehr aus Ressort

Exportverbote aufheben statt Patente zu enteignen
Patente und Populismus: Geholfen ist damit niemandem »
Impfstoff für Betriebsärzte:innen
BMG prüft Großapotheken »
Weiteres
Positionen zur Bundestagswahl
Abda: Drei Forderungen an die Politik»
Exportverbote aufheben statt Patente zu enteignen
Patente und Populismus: Geholfen ist damit niemandem»
Atopische Dermatitis, Nasenpolypose & Co.
Biologika & Covid-Impfung – geht das?»
Hypertensive Krise
Bye, bye Bayotensin»
Akne, Neurodermitis & Co.
Welchen Einfluss hat der pH-Wert?»
Hormone, Schwangerschaft & Co.
Dehnungsstreifen: Irreparable Hautschäden»
Ausschlag ohne eindeutige Ursache
Update: Dyshidrose»
Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B