Bundesweit 19 Apotheken geschlossen

, Uhr
Berlin -

Das Coronavirus trifft auch die Apotheken. Bundesweit wurden nach Informationen von APOTHEKE ADHOC bislang 19 Apotheken aufgrund behördlicher Quarantäne geschlossen, erste Betriebe haben aber bereits wieder geöffnet. In den Ländern gehen die Behörden unterschiedlich mit dem Thema um.

Vor allem Bayern, Hessen und Westfalen-Lippe sind betroffen; das sind nicht nur die größten Kammerbezirke, sondern auch Länder mit hohen Fallzahlen. Überraschend ist dagegen, dass Baden-Württemberg und Nordrhein von Apothekenschließungen bislang verschont wurden. Eine Erklärung könnte der unterschiedliche Umgang der Gesundheitsämter mit entsprechenden Verdachtsfällen sein. Gelegentlich wird das Thema über Auflagen oder Betriebsferien geregelt.

  • Baden-Württemberg: keine Schließung
  • Bayern: sechs Schließungen, eine Apotheke bereits wieder eröffnet
  • Berlin: keine Schließung
  • Brandenburg: keine Schließung (eine Apotheke arbeitet nach Kontakt mit Auflagen: Mundschutz und Handschuhe)
  • Bremen: keine Schließung
  • Hamburg: keine Schließung
  • Hessen: vier Schließungen
  • Mecklenburg-Vorpommern: keine Schließung
  • Niedersachsen: keine Schließung
  • Nordrhein: keine Schließung
  • Rheinland-Pfalz: eine Schließung, Apotheke wird voraussichtlich Ende der Woche nach Ablauf des Sicherheitszeitraum wieder eröffnet. Der Inhaber war positiv getestet worden, allerdings konnten Familienangehörige zunächst zwei Tage lang den Notbetrieb in der Apotheke aufrechterhalten.
  • Saarland: eine Schließung
  • Sachsen: eine Schließung; eine weitere Apotheke mit Verdachstsfall, die aber nicht geschlossen wurde
  • Sachsen-Anhalt: keine Schließung
  • Schleswig-Holstein: keine Schließung
  • Thüringen: keine Schließung
  • Westfalen: sechs Schließungen

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
GKV-Arzneimittelausgaben
November: 10 Prozent mehr Rezepte »
Mehr aus Ressort
Weiteres