Bad Hofgastein

Apotheker an Covid-19 erkrankt – Kollegen aus der Region springen ein

, Uhr
Berlin -

Apotheker sind momentan nicht nur Helfer in der Corona-Krise, sie werden immer häufiger auch selbst zu Opfern. So erging es auch dem Inhaber der Kurapotheke im österreichischen Bad Hofgastein. Nachdem er am Dienstag positiv auf Sars-CoV-2 getestet wurde, mussten er und sein zwölfköpfiges Team in Quarantäne. Die Apotheke stand vor der Schließung. Doch glücklicherweise fanden sich Kollegen aus der Region, die einspringen, um den Betrieb am Laufen zu halten, bis der Inhaber wieder arbeiten kann.

Bad Hofgastein ist ein idyllischer Berg- und Skiort im Land Salzburg – hat aber ein Problem: Die Arzneimittelversorgung wird von nur einer Apotheke gestemmt. Und die drohte nun auszufallen. Nachdem sich der örtliche Apotheker mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 infiziert hatte, mussten sein gesamtes Team und seine Familie in Quarantäne. An den Betrieb der Apotheke war nicht mehr zu denken, wie zuvor die Linden-Apotheke in Wels musste sie geschlossen werden. Mittwoch blieb das so, um die Offizin zu desinfizieren – spontan sprang die Kurapotheke im Nachbarort Bad Gastein ein und lieferte das Notwendigste, doch ersetzte natürlich keine geöffnete Apotheke.

Allerdings dauerte es nur einen Tag, bis eine Lösung gefunden wurde – und zwar dank der Einsatzbereitschaft seiner Kollegen. Bereits seit Donnerstag ist die Apotheke wieder geöffnet, weil sich auf den Aufruf der Apothekerkammer Salzburg hin Ersatzteams aus der Region fanden, die den Betrieb mit ihren eigenen Kapazitäten aufrechterhalten.

„Ich habe in den Medien gelesen, dass der Kollege infiziert ist“, erzählt Apotheker Michael Baumgartner auf Anfrage. Baumgartner betreibt Die Apotheke in Eugendorf, gut 100 Kilometer von Bad Hofgastein entfernt. „Wir kennen uns persönlich, da habe ich direkt angerufen und meine Hilfe angeboten.“

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Kommunen sollen nicht beim Bund bestellen
Corona-Impfstoffe: 178.000 Dosen verfallen in NRW »
Erhöhter Beratungsbedarf bei Biosimilars
Abda: Kein Austausch ohne Zusatzhonorar »
Mehr aus Ressort
Österreichs Pharmazeuten wollen impfen
Impf-Apotheken: Deutschland als Vorbild »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Umlautprobleme und Botendienstsorge
E-Rezept: Vor- und Nachteile in der Praxis»
Ärzt:innen warnen vor Zwangseinführung
KV Hessen: Resolution gegen das E-Rezept»
Erhöhter Beratungsbedarf bei Biosimilars
Abda: Kein Austausch ohne Zusatzhonorar»
Lauterbach will vorsorgen
G7 schließen Pandemiepakt»
„Ist das noch sinnvolle Gesundheitspolitik?“
KV will Impf-Apotheken rückgängig machen»
Pharmazeutische Dienstleistungen
PharmDL: Warten auf den Schiedsspruch»
Vorgaben für Personal, Räume und Dokumentation
Grippeimpfungen in Apotheken – Die Regeln»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»