Österreich

Erste Apotheke wegen Corona geschlossen

, Uhr
Berlin -

In Österreich musste die erste Apotheke wegen des Coronavirus schließen. Das gesamte Team der Linden-Apotheke in Wels befindet sich für die kommenden 14 Tage in Quarantäne. Nur Inhaber Ulrich Blaeser ist nicht betroffen und hofft darauf, bald wieder öffnen zu können.

Im Team gab es einen bestätigten Fall von Sars-CoV-2, bestätigt der Apotheker gegenüber APOTHEKE ADHOC. Da die insgesamt zehn Mitarbeiter in der Apotheke zusammen waren, sieht die Routine vor, sie vorerst alle aus dem Betrieb zu nehmen. Ob sich die Kollegen tatsächlich angesteckt haben, ist nicht bekannt. Getestet wird in Österreich nur, wer Symptome zeigt.

Apotheker Blaeser hatte einfach das Glück, zum richtigen Zeitpunkt nicht am falschen Ort gewesen zu sein. Er hatte zu der betroffenen Person keinen Kontakt und war zum fraglichen Zeitpunkt auch nicht in der Apotheke. Daher ist eine Infektion in seinem Fall zumindest über diesen Weg ausgeschlossen. Ein Test ist daher auch bei ihm aktuell nicht vorgesehen.

Zur Stunde führt der Inhaber die Flächendesinfektion in der Apotheke durch. „Wir erfüllen alle behördlichen Auflagen“, so Blaeser, der die Sache auch mit Humor nimmt: „Wir sind jetzt eine Art Pilotprojekt.“ Natürlich hofft er, dass Stigmatisierungen ausbleiben und die behördlich angeordnete Sicherheitsmaßnahme keinen negativen Einfluss auf das Image der Apotheke hat. Denn schließlich kann es jeden treffen.

Ohnehin hofft Blaeser, dass er seine Linden-Apotheke demnächst wieder öffnen kann, vielleicht sogar schon am Freitag. Er versucht jetzt, ein Ersatzteam zusammenzustellen, was aufgrund des allgemeinen Personalmangels in Österreich auch nicht leichter ist als hierzulande. Aber zumindest für einen Teilbetrieb sollte es reichen, zeigt sich der Inhaber zuversichtlich.

Um die Versorgung der Bevölkerung mit Arzneimitteln muss sich aber auch sonst niemand sorgen: Wels hat rund 60.000 Einwohner und entsprechend viele Apotheken. Die nächstgelegene Apotheke ist nur 500 Meter entfernt.

Auch hierzulande hat es schon einen Apotheker erwischt. Der Inhaber wurde positiv auf Sars-CoV-2 getestet und befindet sich aktuell in häuslicher Quarantäne, zusammen mit seiner Familie. Allen geht es gut. Derzeit hat er alle Hände voll damit zu tun, sich aus der Ferne um seine Apotheken zu kümmern, in den nächsten Tagen kann er mehr zu seiner aktuellen Situation sagen.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Langjährige Angestellte übernimmt
Erst PTA, jetzt Inhaberin »
Wegen OmniBiotic-Diebstahl
Pfefferspray-Attacke auf Apotheker »
Mehr aus Ressort
Bayern fordert Nachschärfungen
Debatte um Infektionsschutzgesetz »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Praxen erhalten Erstattung
2300 Euro für Konnektorentausch»
Hackerkollektiv „Zerforschung“
Datenpanne bei Doc Cirrus»
Schärfere Maßnahmen geplant
Affenpocken: USA rufen Notstand aus»
Per Aufkleber Daten über den Körper
Ultraschallpflaster: Blick ins Innere»
Infektionskrankheiten mittels Bakteriophagen bekämpfen
Antibiotikaresistenz: Phagentherapie könnte helfen»
Botenstoff Glutamat sammelt sich im Gehirn
Studie: Warum intensives Denken müde macht»
A-Ausgabe August
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»