Checkliste: Selbsttest vor jedem Dienstbeginn

, Uhr

Berlin - Es ist der Albtraum jedes Apothekeninhabers: Ein Mitarbeiter infiziert sich mit dem Coronavirus, steckt Kollegen oder gar Kunden an, die Apotheke muss schließen. Imageschaden, Umsatzausfall und dazu das schlechte Gefühl, ausgerechnet als Helfer andere Menschen in Gefahr gebracht zu haben. Solange niedrigschwellige Tests fehlen, kann ein Tagebuch für das gesamte Team helfen, Symptome zu erfassen und eine Infektion frühzeitig zu erkennen. Jeder Mitarbeiter sollte die Liste vor Dienstbeginn ausfüllen – und bei Anzeichen nicht zur Arbeit gehen. Hier geht es zum Download.

Viele Apotheken haben in den vergangenen Wochen eine Reihe von Maßnahmen entwickelt, um eine Ansteckung im Team zu verhindern. Vielerorts arbeiten die Kollegen in festen Teams – in der Hoffnung, dass im Kontakt- oder Infektionsfall nur eine Gruppe in Quarantäne muss und der Betrieb ansonsten aufrechterhalten werden kann. Für Lieferanten und Boten gibt es definierte Kontaktpunkte, so wenig Menschen wie möglich sollen sich in der Apotheke aufhalten.

Zwar hat das Robert-Koch-Institut (RKI) erklärt, dass Menschen, die im Gesundheitswesen arbeiten, sich testen lassen können. Dies gilt aber nur für Mitarbeiter in der Pflege, einer Arztpraxis oder im Krankenhaus. Um möglichst wenig Fachkräfte durch Ausfälle zu verlieren und die Versorgung zu sichern, läuft es in den kommenden Monaten also darauf hinaus, dass Menschen ohne Symptome weiter ihren Dienst antreten – so wie es schon in den Krankenhäusern praktiziert wird.

Bei dieser Strategie kommt es darauf an, dass Menschen mit Symptomen frühzeitig erkannt und entsprechende Maßnahmen eingeleitet werden. Für die Apothekenteams hat ein befreundeter Arzt eine Checkliste entwickelt, die von jedem Mitarbeiter als Tagebuch geführt werden sollten. Er hat für die Hotline der Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) gearbeitet und zahlreiche Anfragen von Betroffenen und Unternehmen erhalten. Seine Botschaft: Vor jedem Dienstantritt sollte mit der Checkliste ein Selbsttest durchgeführt werden. Und nur wer keine Symptome hat, sollte zur Arbeit gehen. Zum Download des Gesundheitstagebuchs für das Apothekenpersonal geht es hier.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
E-Rezepte für CallMyApo – und Shop-Apotheke
Zava knackt Millionenmarke»
„Kartenhersteller wahrscheinlich überfordert“
KBV: Komplizierte Signatur verhindert E-Rezept-Einführung»
Datenübermittlung für das E-Rezept
Apotheker sollen für Versender zahlen»
Versandapotheke verlässt Marktplätze
DocMorris: Abschied von Idealo und Ebay»
Supermarkt vor Apotheke
Weleda verkauft lose Ware»
Gesundheitspolitische Sprecherin der Union
Maag verlässt den Bundestag zum 1. Juli»
Laschet wird Kanzlerkandidat
K-Frage: Söder gibt auf»
Neue arbeitsrechtliche Fragen
Positiver Test als Kurzurlaub»
Testpflicht in Sachsen und Berlin
Laientests nur unter Aufsicht»
Hormone, Schwangerschaft & Co.
Dehnungsstreifen: Irreparable Hautschäden»
Ausschlag ohne eindeutige Ursache
Update: Dyshidrose»
Mehr Feuchtigkeit, stärkere Barriere
Ectoin in der Allergiepflege»

Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B