Charité arbeitet an Corona-Testkits für Zuhause

, Uhr

Berlin - Ist es Corona? Experten der Charité wollen einen Abstrich zum Selbermachen anbieten. „Wir arbeiten an der Überprüfung eines Zungen-Wangen-Nasenvorhof-Abstrichs, den Erwachsene bei sich selbst anwenden können oder Eltern bei ihren Kindern“, sagte der Kommissarische Direktor des Charité-Instituts für Tropenmedizin und Internationale Gesundheit, Frank Mockenhaupt.

Dafür müsse man mit dem Tupfer nicht so tief in die Nase gehen wie beim bisher gängigen Abstrich. Das Material könne zum Beispiel an Testwillige verschickt werden. „Es muss sich aber erst noch zeigen, ob damit zuverlässige Ergebnisse erreicht werden“, sagte Mockenhaupt. Die Probe müsste zur Auswertung ins Labor geschickt werden, das Ergebnis könnte online oder per Telefon abgefragt werden. „Das Ganze dauert 2-3 Tage, wenn alles gut läuft“, so Mockenhaupt.

Für den Herbst sei zu erwarten, dass vor allem jüngere Kinder häufig schnieften und Husten hätten, so Mockenhaupt. „Das wird in den allermeisten Fällen nicht Corona sein, aber vor allem die Eltern nervös machen.“ In solchen Fällen im Graubereich sei schnelle Gewissheit gefragt – und das Testkit vielleicht eine Option. „Wir brauchen ein simples, niedrigschwelliges Testangebot.“

Gerade bei Kindern gelte der sogenannte tiefe Nasen-Rachen-Abstrich als ein zentrales Problem, schilderte der Leiter der Berliner Corona-Schulstudie. „Diese Art von Abstrich ist der Goldstandard, aber er ist auch ziemlich personal- und ressourcenintensiv.“ Für Tests bei Schulkindern vor den Sommerferien seien extra dünne und flexible Tupfer benutzt und auch von den Kindern toleriert worden.

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Antikörpertherapie gegen Covid-19
FDA entzieht Bamlanivimab Notfallzulassung »
Am Wochenende in der Apotheke
Ohne Abitur: PTA studiert Medizin »

Mehr aus Ressort

Bertriebsärzte hoffen auf Impfstoff
Unternehmen wollen Impfkampagne beschleunigen »
Corona-Impfung für Kanzlerin
Merkel mit AstraZeneca geimpft »
Weiteres
„Kartenhersteller wahrscheinlich überfordert“
KBV: Komplizierte Signatur verhindert E-Rezept-Einführung»
Datenübermittlung für das E-Rezept
Apotheker sollen für Versender zahlen»
Magnesium als Gratiszugabe
Sanicare verschenkt Doppelherz»
Am letzten Tag der Coupon-Aktion
OLG Düsseldorf erlaubt FFP2-Rabatt»
Hormone, Schwangerschaft & Co.
Dehnungsstreifen: Irreparable Hautschäden»
Ausschlag ohne eindeutige Ursache
Update: Dyshidrose»
Mehr Feuchtigkeit, stärkere Barriere
Ectoin in der Allergiepflege»

Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B