Österreich: Ärzte bestreiken Corona-Patienten

, Uhr

Berlin - Man hat ihnen auf den Schlips getreten, deswegen legen einige Ärzte in Niederösterreich jetzt einen Teil ihrer Arbeit nieder: Aus Protest gegen eine Äußerung eines Patientenbeauftragten wollen mehrere Ärzte sämtliche freiwilligen Tätigkeiten wie den Bereitschaftsdienst am Wochenende oder die Visiten bei Patienten, die am Coronavirus Sars-CoV-2 erkrankt sind, künftig aussetzen. Der Präsident der niederösterreichischen Ärztekammer appelliert an seine Kollegen.

Ein Streit in der österreichischen Ärzteschaft könnte sich zu einem PR-Desaster für den Berufsstand auswachsen: Weil sie sich unfair kritisiert fühlen, wollen Ärzte ihre Macht demonstrieren – und zwar auf dem Rücken der Patienten. Zumindest wird ihnen das derzeit von vielen Seiten vorgeworfen.

Auslöser ist eine Aussage des niederösterreichischen Patientenanwalts, des Pendants zu den deutschen Patientenbeauftragten: Im Ö1-Mittagsjournal hatte sich Patientenanwalt Gerald Bachinger zu einem Vorschlag der Österreichischen Gesundheitskasse (ÖGK) geäußert. Der zufolge soll das Angebot von Spitalsambulanzen ausgeweitet werden, um Hausärzte zu entlasten und wieder eine flächendeckende Versorgung zu gewährleisten. Insbesondere angesichts der Sars-CoV-2-Epidemie sehen das viele im österreichischen Gesundheitssystem als sinnvollen Schritt. Bachinger begründete das allerdings mit einer drastischen Wortwahl: Es gebe nämlich in Österreich eine „grottenschlechte Versorgung im niedergelassenen Bereich“.

Laut Ärztekammer Niederösterreich hat Bachinger mit dieser Äußerung eine Empörungswelle „ohnegleichen“ ausgelöst: Zahlreiche Ärzte hätten sich bei der Kammer gemeldet und mitgeteilt, aus Protest sämtliche freiwilligen Tätigkeiten wie den Bereitschaftsdienst am Wochenende oder die Visiten bei Patienten, die an Covid-19 erkrankt sind, künftig auszusetzen, so die Kammer. „Ich kann mich nicht erinnern, jemals so viele Nachrichten an einem Wochenende bekommen zu haben“, zitiert die Tageszeitung „Kurier“ deren Präsidenten Dr. Christoph Reisner.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
App-Lösungen für digitale Verodnungen
eRixa-Kooperation: E-Rezept jetzt schon bundesweit»
„Anwenderpraxis“ von eHealth-Tec
Scanacs kooperiert mit Tochter von Zur Rose»
Venlo liegt in der „Fokusregion Berlin-Brandenburg“
E-Rezept-Einführung: Shop-Apotheke ist dabei»
Neue Covid-19-Therapie
EMA untersucht Sotrovimab»
Gefahr oder Panikmache?
Aluminium in Impfstoffen»
Atopische Dermatitis, Nasenpolypose & Co.
Biologika & Covid-Impfung – geht das?»
Akne, Neurodermitis & Co.
Welchen Einfluss hat der pH-Wert?»
Hormone, Schwangerschaft & Co.
Dehnungsstreifen: Irreparable Hautschäden»
Ausschlag ohne eindeutige Ursache
Update: Dyshidrose»
Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B