Herba Chemosan

Engpässe: Apotheker zeigen Großhändler an Tobias Lau, 19.02.2020 11:27 Uhr

Berlin - Der österreichische Großhändler Herba Chemosan hat erneut Ärger: Mehrere Apotheker und Mitbewerber haben eine Beschwerde bei der österreichischen Bundeswettbewerbsbehörde (BWB) eingereicht. Sie werfen dem Branchenprimus vor, Apotheken mit Knebelverträgen zu binden und gemeinsam mit dem US-Mutterkonzern McKesson Landeskontingente festzulegen. Herba Chemosan weist die Vorwürfe entschieden zurück und kritisiert das intransparente Vorgehen der Beschwerdeführer.

Herba Chemosan ist der größte Player in der österreichischen Großhandelsbranche. Rund 90 Prozent aller österreichischen Apotheken werden von ihm beliefert, er hält einen Marktanteil von 43 Prozent. Die Vorwürfe der Apotheker wiegen schwer: Seine marktbeherrschende Stellung soll der Großhändler ausgenutzt haben, um Knebelverträge durchzusetzen, Länderkontingente festzulegen und so den Markt künstlich zu verknappen. Damit sei Herba Chemosan verantwortlich für Lieferengpässe. Neben Knebelverträgen und Marktverengung werfen die Beschwerdeführer Herba Chemosan auch Preisabsprachen mit zwei nicht näher genannten Mitbewerbern vor.

Bei Herba Chemosan hält man nichts von den Vorwürfen. „Wir weisen das ausdrücklich und zu 100 Prozent zurück“, sagt ein Sprecher auf Anfrage. Natürlich gebe es Lieferengpässe, aber das Problem sei keineswegs auf Österreich beschränkt. Auch in anderen europäischen Ländern seien hunderte Arzneimittel nicht verfügbar, das eigentliche Prooblem sei die Konzentration bei den Wirkstoffherstellern. Herba Chemosan arbeite vielmehr daran, die Engpässe durch seine Beschaffungspolitik abzumildern. „Wir haben mittlerweile sogar ein eigenes Team, das nur damit beschäftigt ist, die Folgen von Lieferengpässen abzufedern und die Versorgung unserer Kunden sicherzustellen“, so der Sprecher.

Der Bundeswettbewerbsbehörde zufolge ist eine „fundierte Anzeige“ eingangen, die nun geprüft werde. Allerdings sei noch gar nicht klar, ob überhaupt ein Verfahren eröffnet werde – die bisher verfügbaren Informationen stammten allesamt aus den Medien, kritisiert Herba Chemosan. Der Großhändler selbst habe noch gar keine offizielle Bestätigung der Vorwürfe gegen ihn. „Wir selber wissen nichts über den Inhalt außer das, was in den Medien steht. Die Behörde prüft erst einmal, ob sie selbst tätig wird.“ Auch wer die Beschwerde eingereicht hat, sei noch gar nicht klar. „Wir wissen es nicht und wollen auch gar nicht mutmaßen, wer dahintersteht“, so der Sprecher. Allerdings könne er versichern, dass es nicht die Mehrheit der Apotheker sei, die die Beschwerde unterstütze. „Das Erfreuliche ist, dass unsere Kunden zu uns stehen. Einige Apotheker haben uns gegenüber mit Mitleid reagiert, dass man uns jetzt vor die Wettbewerbsbehörde ziehen will.“

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Maßnahmen im Epidemie- oder Pandemiefall

Pharmazieräte: Apotheken sollten Betriebsärzte bestellen»

Aufklären und Gemeinschaftssinn stärken

Corona: Einfluss auf die Kinder-Psyche»

Neun Hersteller mit im Rennen

Remdesivir: Generika sollen schnell folgen»
Markt

Projekt „Switch“

Ominöse Briefe: Easy auf Kaltakquise»

Großhandel

Sanacorp: Defekte als Umsatzkiller»

Großhandel

IT-Störung: Wannen für 200 AEP-Kunden verspätet»
Politik

Stellungnahme zu Selbsttötung

BAK gegen Kontrahierungszwang bei Sterbehilfe»

Fehlmedikation bei Parkinson-Patienten

Bundesregierung: Kein Interesse an Aut-idem-Reform»

Zukunftspakt spendiert Werbeflächen

My Life: Kampagne von Kammer und Verband»
Internationales

Österreich

Wirkstoffverordnung: Hersteller gegen Gesundheitsminister»

Gesundheitsausschuss stimmt für Festpreise

Schweiz: Apotheker sollen nur noch das Billigste abgeben»

Führungswechsel

EMA: Pharmazeutin als neue Geschäftsführerin»
Pharmazie

Nächtliche Lichtexposition

Brustkrebsrisiko erhöht durch Straßenlaternen»

AMK-Meldung

Daivobet: Abweichende Haltbarkeitsangaben»

Rückruf

Ibuflam geht retour»
Panorama

WHO

Kampf gegen HIV und Aids in Gefahr – wegen Corona»

Nachhaltigkeitsprojekt

Apothekenwald: Die ersten Bäume sind gepflanzt»

Baldrian, Hopfen & Co.

Heilkräuterwanderung – gefragt wie nie»
Apothekenpraxis

Timo coacht

Digitalisierung: Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen»

Wieder mit Phoenix vereint

MVDA: AEP hat ausgedient»

IT-Umstellung

Folgekosten: Apobank richtet Schadensstelle ein»
PTA Live

ZL prüft Ophthalmika

Ringversuch: Hypertone Natriumchlorid-Augentropfen»

Auf den Bindungspartner achten

Dosierung anpassen: Coffein oder Coffeincitrat?»

Frau zieht im Verkaufsraum blank

Braunschweig: Popo-Diebin schlägt schon wieder zu»
Erkältungs-Tipps

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»

Maßnahmen zur Vorbeugung und Behandlung

Infekte in der warmen Jahreszeit»
Magen-Darm & Co.

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn: Schubweises Leiden»

Besondere Ernährungsformen

Low-carb und Keto: Verzicht auf Kohlenhydrate»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Bluthochdruck, Diabetes & Co.

Chronische Erkrankungen in der Schwangerschaft»

Engmaschige Vorsorgemöglichkeiten

Risikoschwangerschaft: Von Fruchtwasseruntersuchung und iGeL»

Hygienemaßnahmen bieten Schutz

Covid-19 in der Stillzeit: Was ist zu beachten?»
Medizinisches Cannabis

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»
HAUTsache gesund und schön

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»

Neue Kosmetikkonzepte

Hygiene in die Pflegeroutine integrieren»

Sommerzeit = Sonnenbrandzeit

Sonnenschutz: Mindestens LSF 30»