Herba Chemosan

Engpässe: Apotheker zeigen Großhändler an Tobias Lau, 19.02.2020 11:27 Uhr

Berlin - Der österreichische Großhändler Herba Chemosan hat erneut Ärger: Mehrere Apotheker und Mitbewerber haben eine Beschwerde bei der österreichischen Bundeswettbewerbsbehörde (BWB) eingereicht. Sie werfen dem Branchenprimus vor, Apotheken mit Knebelverträgen zu binden und gemeinsam mit dem US-Mutterkonzern McKesson Landeskontingente festzulegen. Herba Chemosan weist die Vorwürfe entschieden zurück und kritisiert das intransparente Vorgehen der Beschwerdeführer.

Herba Chemosan ist der größte Player in der österreichischen Großhandelsbranche. Rund 90 Prozent aller österreichischen Apotheken werden von ihm beliefert, er hält einen Marktanteil von 43 Prozent. Die Vorwürfe der Apotheker wiegen schwer: Seine marktbeherrschende Stellung soll der Großhändler ausgenutzt haben, um Knebelverträge durchzusetzen, Länderkontingente festzulegen und so den Markt künstlich zu verknappen. Damit sei Herba Chemosan verantwortlich für Lieferengpässe. Neben Knebelverträgen und Marktverengung werfen die Beschwerdeführer Herba Chemosan auch Preisabsprachen mit zwei nicht näher genannten Mitbewerbern vor.

Bei Herba Chemosan hält man nichts von den Vorwürfen. „Wir weisen das ausdrücklich und zu 100 Prozent zurück“, sagt ein Sprecher auf Anfrage. Natürlich gebe es Lieferengpässe, aber das Problem sei keineswegs auf Österreich beschränkt. Auch in anderen europäischen Ländern seien hunderte Arzneimittel nicht verfügbar, das eigentliche Prooblem sei die Konzentration bei den Wirkstoffherstellern. Herba Chemosan arbeite vielmehr daran, die Engpässe durch seine Beschaffungspolitik abzumildern. „Wir haben mittlerweile sogar ein eigenes Team, das nur damit beschäftigt ist, die Folgen von Lieferengpässen abzufedern und die Versorgung unserer Kunden sicherzustellen“, so der Sprecher.

Der Bundeswettbewerbsbehörde zufolge ist eine „fundierte Anzeige“ eingangen, die nun geprüft werde. Allerdings sei noch gar nicht klar, ob überhaupt ein Verfahren eröffnet werde – die bisher verfügbaren Informationen stammten allesamt aus den Medien, kritisiert Herba Chemosan. Der Großhändler selbst habe noch gar keine offizielle Bestätigung der Vorwürfe gegen ihn. „Wir selber wissen nichts über den Inhalt außer das, was in den Medien steht. Die Behörde prüft erst einmal, ob sie selbst tätig wird.“ Auch wer die Beschwerde eingereicht hat, sei noch gar nicht klar. „Wir wissen es nicht und wollen auch gar nicht mutmaßen, wer dahintersteht“, so der Sprecher. Allerdings könne er versichern, dass es nicht die Mehrheit der Apotheker sei, die die Beschwerde unterstütze. „Das Erfreuliche ist, dass unsere Kunden zu uns stehen. Einige Apotheker haben uns gegenüber mit Mitleid reagiert, dass man uns jetzt vor die Wettbewerbsbehörde ziehen will.“

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Corona-Maßnahmen

Schichtbetrieb: Apotheker muss sich von Frau und Kindern trennen»

Früherkennung von Symptomen

Corona-Tagebuch für Apothekenmitarbeiter»

Lieferengpässe und Rabattverträge

Spahn plant Apotheken-Verordnungen»
Markt

Tennisturnier

Noventi Open 2020 abgesagt»

Lieferengpässe nehmen zu

Importeure beklagen steigende Preise»

Streit um Zulassungsstatus

Klosterfrau: Femannose N bleibt verkehrsfähig»
Politik

Kabinettsentwurf zum PDSG

Abda zur eRezept-Pflicht: Apotheker sind dabei»

Kein Blankoscheck für Laschet-Regierung

Epidemie-Gesetz muss warten»

Aussetzung bis Ende Juni

Rabattverträge: BPI fordert Machtwort der Bundesregierung»
Internationales

Streit um Schutzmaßnahmen

Amazon und Corona: Verstoß gegen Menschenrechte?»

Drastische Corona-Maßnahme

Mundschutzpflicht: Apotheke schließt nach Shitstorm»

Coronakrise

Österreich: Mundschutzpflicht beim Einkauf»
Pharmazie

Rückruf

Gastricholan weicht ab»

Off-Label-Use bei Covid-19

AMK gibt Wirkstoffübersicht heraus»

Statt Einzelimport für knapp 2000 Euro

MSD karrt Pneumovax aus Japan heran»
Panorama

Randnotiz

Misslungener Radio-Gag: Apotheken-Maske für 200 Euro»

Initiative „Deutschland gegen Corona“

DocMorris & Co. für Kampagne #allefüralle»

Corona-Krise

Mundschutz: Söder will „nationale Notfallproduktion“»
Apothekenpraxis

Apothekerin näht fürs Team

Eigenproduktion: Atemmasken mit Apothekenlogo»

Trotz oder wegen Corona

Verpasste Chance: Wo bleiben die Grippeschutz-Modellprojekte?»

Patientendaten-Schutz-Gesetz

Spahn macht eRezept ab 2022 zur Pflicht»
PTA Live

Corona-Folgen

Adexa: Corona-Zuschlag für Apotheken-Teams»

Fernunterricht

PTA unterrichtet via Chat»

USA

PTA stirbt an Corona-Infektion»
Erkältungs-Tipps

Wenn die Stimme versagt

Heiserkeit – Tipps für Vielsprecher»

Eukalyptus, Thymian & Co.

So geht´s: Erkältungsbad selbst herstellen»

Flimmerhärchen und Sekret

Die Nase als Schutzschild»
Magen-Darm & Co.

Nicht nur Husten und Fieber

Covid-19: Durchfall als Symptom»

Tofu, Seitan & Co.

Vegan – der Verzicht auf alles tierische»

Besondere Ernährungsformen

Vegetarisch – Der Verzicht auf Fleisch»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Was bedeutet Risikoschwangerschaft?

Schwangerschaft 35 +»

Scheidenpilz, Cystitis & Ischiasschmerzen

Tipps bei typischen Symptomatiken in der Schwangerschaft»

Krank in der Schwangerschaft 

Hausmittel vs. Arzneimittel: Alternativen für werdende Mütter»
Medizinisches Cannabis

Die Inhaltsstoffe der Cannabispflanze

THC und CBD: Wo liegen die Unterschiede?»

Teil 1: Rezeptangaben und Sonderfälle

How to: Cannabisrezept»

Cannabidiol, THC, Vollspektrum & Co.

Blüte oder Extrakt – was sind die Unterschiede?»