Grippeschutzimpfungen

KBV lobt und missversteht Schmidt Lothar Klein, 02.07.2020 13:46 Uhr

Berlin - Immer wenn es um das Thema Impfen geht, steht die rote Linie zwischen Apothekern und Ärzten zur Disposition. Daher registrieren beide Berufsgruppen Äußerungen dazu mit großer Aufmerksamkeit. Abda-Präsident Friedmann Schmidt hatte sich nach der Mitgliederversammlung zu Grippe- und möglichen Coronaschutzimpfungen durch Apotheker geäußert. Dies nahm die Kassenärztliche Bundesvereinigung prompt zum Anlass, darauf zu reagieren und begrüßte Schmidts Aussage zur Rollenverteilung von Ärzten und Apothekern beim Impfen. „Der Chef der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände hatte die Zuständigkeit der Vertragsärzte beim Thema Impfen in einer Pressekonferenz herausgestellt“, so die KBV-Mitteilung. Nur: So eindeutig wie die KBV Schmidts Aussage interpretiert, war sie tatsächlich nicht.

„Wir halten die Klarstellung der Abda für unerlässlich und erachten es als essenziell, dass sich die Spitzenorganisation der Apothekerinnen und Apotheker so äußert“, erklärte KBV-Vorstandsvorsitzender Dr. Andreas Gassen. „Es ist richtig und wichtig, dass das Impfen originär eine Angelegenheit der Ärzte ist“, ergänzte Dr. Stephan Hofmeister, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der KBV. „Daher ist es zu begrüßen, dass wir eine gemeinsame Linie finden und uns in dieser Sache einig sind.“ Laut KBV hatte Schmidt nach der Abda-Mitgliederversammlung erklärt, dass Impfen aus seiner Sicht eine ganz zentrale ärztliche Leistung sei – vor allem von Haus- und Kinderärzten. Nur wenn „übergeordnete Gründe“ – beispielsweise Massenimpfungen bei einer Durchimpfung der Bevölkerung gegen Grippe- oder Covid-19-Infektionen – es erforderlich machen sollten, würden sich die Apotheker bereit erklären, entsprechend zu helfen. Primär seien Impfungen aber eine Aufgabe von Ärztinnen und Ärzten.

Auf eine entsprechende Frage zum Impfen durch Apotheker hatte der Abda-Präsdent in seiner Antwort weit ausgeholt und zunächst von einem Besuch bei seiner Tochter berichte, die als Ärztin arbeite. Diese habe ihm gesagt, Impfen werde zu einer „paramedizinischen Leistung verramscht“. Einer solchen Aussage würde er „immer widersprechen“, sagte Schmidt. „Impfen ist eine ganz zentrale ärztliche Leistung, auch aus Sicht der Bevölkerung ganz besonders mit Haus- und Kinderärzten verbunden. Das soll auch so sein. Dafür gibt es gute Gründe. Niemand bestreitet das.“

Aber welche Rolle können Apotheker dabei spielen, fragte der Abda-Präsident. Die Trennlinie zwischen beiden Heilberufen ist ja nicht zufällig so festgelegt. Und daran werde sich in Zukunft nichts ändern. „Aber wie immer bei solchen Grundsatzfragen hat der Gesetzgeber immer die Möglichkeit, Abweichungen zu formulieren, immer dann, wenn übergeordnete Gründe dafür sprechen, von diesem Regelprinzip abzuweichen“, so Schmidt. Man habe jetzt ein solches Feld, „die Grippeimpfung, auf dem eine solche Abweichung definiert wurde in einem sehr überschaubaren Bereich mit einer Erprobung zunächst in Modellprojekten.“ Für Grippeimpfungen in der Apotheke habe die Bundesapothekerkammer jetzt völlig zurecht eine Leitlinie formuliert für Schulungen und andere Vorkehrungen. Schmidt: „Es bleibt aber dabei, dass das Grippeimpfen von uns als ergänzende Leistung zu unserer zentralen Leistung verstanden wird – auch wegen der nach wie vor unzureichenden Impfquote“.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Dank und Mahnung nach Corona-Infektion

Spahn meldet sich aus der Quarantäne zu Wort»

Entwicklungsstaatssekretär Martin Jäger

Nach Treffen mit Spahn: Staatssekretär positiv auf Corona getestet»

Faktencheck

Flyer in Briefkästen: Corona-Leugner verteilen Falschinformationen»
Markt

Aromatherapie aus dem Allgäu

Echt Dufte: Naturkissen aus Handarbeit»

Nach Zava, Fernarzt und GoSpring

Tele-Ärzte: Noventi schließt Kry an»

OTC-Hersteller

Biegert wird Chef bei Murnauer»
Politik

Freie Apothekerschaft

TSE: 626 Fußballfelder voll Kassenbons – zusätzlich»

Apothekenstärkungsgesetz

VOASG: Temperaturkontrolle für Holland-Versender»

Griff in die Rücklagen

AOK-Chef wehrt sich gegen Spahn-Gesetz»
Internationales

Wegen drohender Opioid-Strafen

Walmart verklagt US-Regierung»

Opioid-Epidemie in den USA

Oxycontin: Purdue schließt Milliarden-Vergleich»

Pharmakonzerne

Takeda baut in Österreich»
Pharmazie

Schutzeffekt in Phase-III

Grippeimpfstoff: Tabakpflanze statt Hühnerei»

AMK-Meldung

Neurax: 160 Packungen Tadalafil verloren»

Nicht nur ACE-2

Neuropilin: Zweiter Eintritts-Rezeptor für Sars-CoV-2»
Panorama

Brandsätze gegen Fassade geworfen

Anschlag auf RKI – Staatsschutz ermittelt»

Kunstautomat an der Apotheke

Mini-Gemälde statt Zigarette»

Die Pandemie kreativ nutzen

Ernährungsberaterin, Trainerin und jetzt auch noch Podcast!»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Spahns Unterschriftenmappe»

adhoc24

Temperaturkontrollen im Versand / Corona-Impfstoff / Schnelltests in Apotheken»

Versandapotheken

DocMorris wirbt für Online-Ärzte»
PTA Live

Lokalanästhetika mit Klümpchenbildung

Rezepturtipp: Polidocanol»

Schutzmaßnahmen und Zukunftssorgen

Apothekenteams fürchten langen Corona-Winter»

Mikronährstoff-Stiefkinder

Wofür ist eigentlich Mangan?»
Erkältungs-Tipps

Erkältung, Allergie, Medikamente

Schnupfen ist nicht gleich Schnupfen»

Wenn die Temperatur steigt

Hausmittel bei Fieber: Wann und wie?»

Erkältung in Corona-Zeiten

No Go: Husten als Stigma»
Magen-Darm & Co.

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»

Vitamin-B12-Mangel

Fehlender Intrinsic Factor»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»

Geschlechtsbestimmung

Mädchen oder Junge? Der Genetik auf der Spur»

Kaiserschnitt ist kein Muss

HIV und Schwangerschaft»
Medizinisches Cannabis

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»
HAUTsache gesund und schön

Verwöhnprogramm für die Haut

Pflege hoch zwei: Gesichtsmaske und Peeling»

Viel hilft nicht immer viel

Überpflegung der Haut»

Aufbau, Alterung und Pflege

Unterschiede von Frauen- und Männerhaut»