Grippeschutzimpfungen

KBV lobt und missversteht Schmidt

, Uhr
Berlin -

Immer wenn es um das Thema Impfen geht, steht die rote Linie zwischen Apothekern und Ärzten zur Disposition. Daher registrieren beide Berufsgruppen Äußerungen dazu mit großer Aufmerksamkeit. Abda-Präsident Friedmann Schmidt hatte sich nach der Mitgliederversammlung zu Grippe- und möglichen Coronaschutzimpfungen durch Apotheker geäußert. Dies nahm die Kassenärztliche Bundesvereinigung prompt zum Anlass, darauf zu reagieren und begrüßte Schmidts Aussage zur Rollenverteilung von Ärzten und Apothekern beim Impfen. „Der Chef der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände hatte die Zuständigkeit der Vertragsärzte beim Thema Impfen in einer Pressekonferenz herausgestellt“, so die KBV-Mitteilung. Nur: So eindeutig wie die KBV Schmidts Aussage interpretiert, war sie tatsächlich nicht.

„Wir halten die Klarstellung der Abda für unerlässlich und erachten es als essenziell, dass sich die Spitzenorganisation der Apothekerinnen und Apotheker so äußert“, erklärte KBV-Vorstandsvorsitzender Dr. Andreas Gassen. „Es ist richtig und wichtig, dass das Impfen originär eine Angelegenheit der Ärzte ist“, ergänzte Dr. Stephan Hofmeister, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der KBV. „Daher ist es zu begrüßen, dass wir eine gemeinsame Linie finden und uns in dieser Sache einig sind.“ Laut KBV hatte Schmidt nach der Abda-Mitgliederversammlung erklärt, dass Impfen aus seiner Sicht eine ganz zentrale ärztliche Leistung sei – vor allem von Haus- und Kinderärzten. Nur wenn „übergeordnete Gründe“ – beispielsweise Massenimpfungen bei einer Durchimpfung der Bevölkerung gegen Grippe- oder Covid-19-Infektionen – es erforderlich machen sollten, würden sich die Apotheker bereit erklären, entsprechend zu helfen. Primär seien Impfungen aber eine Aufgabe von Ärztinnen und Ärzten.

Auf eine entsprechende Frage zum Impfen durch Apotheker hatte der Abda-Präsdent in seiner Antwort weit ausgeholt und zunächst von einem Besuch bei seiner Tochter berichte, die als Ärztin arbeite. Diese habe ihm gesagt, Impfen werde zu einer „paramedizinischen Leistung verramscht“. Einer solchen Aussage würde er „immer widersprechen“, sagte Schmidt. „Impfen ist eine ganz zentrale ärztliche Leistung, auch aus Sicht der Bevölkerung ganz besonders mit Haus- und Kinderärzten verbunden. Das soll auch so sein. Dafür gibt es gute Gründe. Niemand bestreitet das.“

Aber welche Rolle können Apotheker dabei spielen, fragte der Abda-Präsident. Die Trennlinie zwischen beiden Heilberufen ist ja nicht zufällig so festgelegt. Und daran werde sich in Zukunft nichts ändern. „Aber wie immer bei solchen Grundsatzfragen hat der Gesetzgeber immer die Möglichkeit, Abweichungen zu formulieren, immer dann, wenn übergeordnete Gründe dafür sprechen, von diesem Regelprinzip abzuweichen“, so Schmidt. Man habe jetzt ein solches Feld, „die Grippeimpfung, auf dem eine solche Abweichung definiert wurde in einem sehr überschaubaren Bereich mit einer Erprobung zunächst in Modellprojekten.“ Für Grippeimpfungen in der Apotheke habe die Bundesapothekerkammer jetzt völlig zurecht eine Leitlinie formuliert für Schulungen und andere Vorkehrungen. Schmidt: „Es bleibt aber dabei, dass das Grippeimpfen von uns als ergänzende Leistung zu unserer zentralen Leistung verstanden wird – auch wegen der nach wie vor unzureichenden Impfquote“.

Für mögliche Corona-Schutzimpfungen gelten dem Abda-Präsidenten zufolge die selben Grundsätze: „Menschen werden gegen Corona durch Ärzte geimpft.“ Alles Weitere hänge davon ab, wie sich zunächst einmal die Impfstoffversorgung entwickele, hinsichtlich Sicherheit, Verfügbarkeit und Wirksamkeit. Er rechne damit, dass es zu Corona-Impfungen eine nationale, bestenfalls europäische Impfstrategie geben werde: „Ich bin sicher, wir werden mindestens eine nationale Corona-Impfstrategie sehen.“ Wenn es denn tatsächlich, was heute nicht abzusehen sei, eine „Massenimpfung geben wird mit einem Impfstoff, der sicher und verfügbar genug ist für eine Massenimpfung, dann wird es aus meiner Sicht ein hohes Interesse der Bevölkerung an einer solchen Impfung geben“.

Das werde nicht hundertprozentig sein, aber es werde ein großes Interesse geben, „weil die Impfung im Zusammenhang mit Kontaktbeschränkungen stehe. Schmidt: „Wenn dann der Gesetzgeber der Auffassung ist, dass dann dieser Erwartungshaltung nur dadurch Rechnung getragen werden kann, dass über Ärzte hinaus weitere Gruppen in die Impfung einbezogen werden, dann stehen die Apotheker bereit. Daran besteht überhaupt keine Zweifel. Wenn es das Ziel ist, die Bevölkerung in kürzester Zeit zu impfen, woran ich ehrlich gesagt heute noch nicht glaube wegen der Impfstoffentwicklung, dann stehen wir bereit.“ Das setze aber eine entsprechende regulatorische Änderung voraus. „Wir bewerben uns nicht um diese Rolle, weil es sich dann um einen zweifellos neuen Impfstoff handeln wird, aber wir stehen bereit“, so Schmidt. Vor allem in der Erprobungsphase werden eine sehr starke Nutzen/Risikoabwägung erforderlich sein, welche Patienten geimpft werden könnten. Der Abda-Präsident: „Das ist aus meiner Sicht eine Aufgabe, die am besten die Ärzte machen.“

 

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Treffen mit Apothekern und Ärzten
Holetschek: Allianz gegen das Sparpaket »
Mehr aus Ressort
Neuer Subtyp könnte BA.5 ablösen
Omikron: BA.2.75.2 bisher ansteckendste Variante »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Deckelung der 3-Prozent-Marge
Sparpaket: Geschacher um Apothekenhonorar»
Kritik nach Beragena-Fall
Hänel: Inkassopflicht muss weg»
Staatssektretär überrascht mit Ansage
Spargesetz: Geht da noch was?»
EMA empfiehlt Antikörperpräparat
Beyfortus: Passive Immunisierung gegen RSV»
Zytostatikum & Immunsuppressivum
Melanomrisiko durch MTX?»
EU-Kommission sichert 10.000 Einheiten
Affenpocken: Was kann Tecovirimat?»
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»