Honorargutachten

Apobank: Apotheken drohen „herbe Einschnitte“

, Uhr
Berlin -

Die ABDA hat bislang zum Inhalt des im Auftrag des Bundeswirtschaftsministeriums (BMWI) erstellten Honorargutachtens noch keine Stellung bezogen. Jetzt hat die der Apothekerschaft eng verbundene Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) gegenüber APOTHEKE ADHOC eine erste Einschätzung vorgenommen: In der Umsetzung bedeuteten die Vorschläge der Gutachter für die Apotheken „herbe finanzielle Einschnitte“. Kritik übt die Apobank an der Systematik des Gutachtens. Der Unternehmerlohn sei nicht berücksichtigt. 

Kurz vor Weihnachten hatte das Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) das Honorargutachten kommentarlos auf seiner Internetseite veröffentlicht. Auf 256 Seiten widmen sich die Experten der beauftragten Unternehmensberatung 2hm der Ausgestaltung der Handelsspannen von Apotheken und Großhandel. Die Gutachter schlagen einen Umbau des Apotheken- und Großhandelshonorars vor. Dadurch sollen die gesetzliche und private Krankenversicherung deutliche Einsparungen erzielen: 1,24 Milliarden Euro wollen die Gutachter abschöpfen. Der Großhandel soll mit 210 Millionen Euro weniger honoriert werden als bislang, könnte nach der Logik des Gutachtens aber bei den Rabatten sparen.

Die ABDA hält den richtigen Zeitpunkt für eine inhaltliche Auseinandersetzung mit dem Gutachten noch nicht für gekommen. Dafür setzten sich andere bereits mit den Empfehlungen auseinander – zum Beispiel die Apobank: „Das mittlerweile veröffentlichte Honorargutachten ist in seiner Gesamtheit sehr umfangreich. Die Ergebnisse und Vorschläge der Gutachter bewegen derzeit viele Apotheker. Sollten diese eins zu eins übernommen werden, würde das einen herben finanziellen Einschnitt für die niedergelassenen Apotheker bedeuten“, so die Apobank.

Fraglich sei allerdings, „ob der kalkulatorische Unternehmerlohn, der sich in dem Gutachten an der Vergütung eines angestellten Apothekenleiters im Krankenhaus orientiert, so für die Apothekeninhaber herangezogen werden kann“. Die Inhaber einer öffentlichen Apotheken trügen schließlich das „volle wirtschaftliche Risiko und tätigen oftmals sehr hohe Investitionen“. Laut Apobank lagen beispielsweise die Gesamtinvestitionen für eine Apothekenübernahme nach der Analyse zum Existenzgründungsgeschehen 2016 im Schnitt bei rund 550.000 Euro und für die Übernahme eines Apothekenverbundes sogar bei rund 1,4 Mio. Euro. „Zudem sind sie verantwortlich für eine Vielzahl von Mitarbeitern, teilweise über mehrere Filialstandorte verteilt“, so die Einschätzung von Daniel Zehnich, Leiter Bereich Gesundheitsmärkte und Gesundheitspolitik bei der Apobank.

Bei der Auseinandersetzung mit dem Gutachten dürfe auch nicht außer Acht bleiben, dass es die typische Durchschnittsapotheke so nicht mehr gebe. Zehnich: „Unsere Auswertungen der Apothekenkaufpreise und der Einnahmesituation unserer Kunden zeigen eine große Bandbreite.“

Der Verein demokratischer Pharmazeutinnen und Pharmazeuten (VdPP) schlägt sogar die Einrichtung einer Kommission des Bundestages zur Zukunft der Apotheken vor: „Wir brauchen jetzt, bevor sich eine neue Regierung die Arzneimittelpreisverordnung vornimmt, ein Diskussionsgremium, das auf der Grundlage von Fakten, sowie Erfahrungen in anderen Ländern, Eckpunkte erarbeitet: Was erwartet die Gesellschaft eigentlich von Apothekerinnen und Apothekern im zukünftigen Gesundheitswesen und welche Rolle sollen darin Apotheken spielen – in den Städten und auf dem Land.“ Dieses Gremium müsse aus Sicht des VdPP in erster Linie die Interessen von Patienten und der Beitragszahler widerspiegeln und insofern demokratisch legitimiert sein. Auch andere Eigentumsformen von Apotheken gelte es zu berücksichtigen.

Die Umsetzung der Gutachtervorschläge wäre eine „Katastrophe“ und für viele Apotheken das Aus. Dem Berufsstand wirft der VdPP vor, nicht nachgewiesen zu haben, „an welcher Stelle Apotheken mit welchem Leistungsangebot welche Gesundheitsgewinne für die Vorort-Bevölkerung liefern“. Man habe sich auch zu wenig um die Weiterentwicklung der pharmazeutischen Arbeitsfelder gekümmert – innerhalb und außerhalb von Apotheken. Andere Länder zeigten hier sehr interessante Entwicklungen.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Inflationsausgleichsprämie
Bis zu 3000 Euro steuerfrei »
Deckelung der 3-Prozent-Marge
Sparpaket: Geschacher um Apothekenhonorar »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Gericht verbietet „Entwarnungshinweis“
Von wegen „alkoholfrei“ – Restalkohol in Aspecton»
Lüdering geht früher von Bord
Apobank: Noch ein Vorstand weg»
Schlafprobleme bei Kindern möglich
Paracetamol: Gefahr in der Schwangerschaft?»
Diabetiker:innen bekommen Schwierigkeiten
Lieferengpass bei Insuman: Pen statt Patrone»
Zwei Scheiben Brot fürs Wochenende
Wenn die Apotheke ein Supermarkt wäre»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kassen schicken Geldtransporter zu Apotheke»
Funktion der Immunzellen gestört
Zecken: Speichel hemmt Abwehr»
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»