Zyto-Skandal

Pfusch-Prozess: AOK errechnet Sterberate APOTHEKE ADHOC, 26.03.2018 13:29 Uhr

Berlin - Eine deutlich höhere mittlere Überlebensrate hätten die Patienten der Alten Apotheke in Bottrop gehabt, behauptete die Verteidigung von Apotheker Peter S. zum Auftakt des Pfusch-Prozesses vor dem Landgericht Essen im November. Nun mischt sich die AOK Rheinland/Hamburg ein und liefert lange geforderte Daten: Nach internen Auswertungen der Kasse hatten Patienten, die mit Ware von Peter S. behandelt wurden, schlechtere Heilungschancen als die, die ihre Medikamente aus einer anderen Apotheke bezogen hatten. Das berichten die Rheinische Post und das Recherchenetzwerk Correctiv.

In der Untersuchung haben die Experten der Kasse die Fälle von Versicherten untereinander verglichen, die zwischen 2009 und 2016 unter anderem an Brustkrebs, Leukämie und Lymphomen erkrankten. Insgesamt konnte die AOK laut Bericht 170 Leidenswege betroffener Patienten rekonstruieren. Diese Daten wurden mit den Daten von rund 13.000 AOK-versicherten Patienten verglichen, die ihre Medikamente bei vergleichbarer Erkrankung aus anderen Apotheken bekamen. „Endgültige Aussagen kann nur eine größere Untersuchung bieten, an der mehr Kassen teilnehmen.“ Insgesamt hätten mehr als 4000 Menschen Medikamente aus der Alten Apotheke bezogen.

Die Ergebnisse seien weitgehend eindeutig, schreibt die Rheinische Post. Laut diesen anonymisierten Daten seien von rechnerisch 100 Patienten mit Leukämie (C81) und Lymphomen (C96), die ihre Arzneimittel aus der Alten Apotheke bekamen, bislang 67,3 verstorben. In der Vergleichsgruppe seien es dagegen nur 45,9 Menschen.

52 Patienten, die über die Alte Apotheke mit Zytostatika versorgt wurden, wurden mit 5140 Patienten anderer Apotheken verglichen. „Nicht mal mehr jeder fünfte Patient, der seine Medikamente aus der Bottroper Apotheke bekam, lebt noch“, so die Rheinische Post. In der Vergleichsgruppe habe fast jeder Zweite überlebt. Die Überlebenschance sinke mit fortschreitender Lebensdauer rapide. Ein Sprecher der Krankenkasse bestätigte gegenüber der Rheinischen Post die Zahlen. Es handele sich allerdings „um erste interne Analysen“, die „noch nicht abgeschlossen“ seien. Zu den Ergebnissen wolle er keine Stellung nehmen.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Maßnahmen im Epidemie- oder Pandemiefall

Pharmazieräte: Apotheken sollten Betriebsärzte bestellen»

Aufklären und Gemeinschaftssinn stärken

Corona: Einfluss auf die Kinder-Psyche»

Neun Hersteller mit im Rennen

Remdesivir: Generika sollen schnell folgen»
Markt

Projekt „Switch“

Ominöse Briefe: Easy auf Kaltakquise»

Großhandel

Sanacorp: Defekte als Umsatzkiller»

Großhandel

IT-Störung: Wannen für 200 AEP-Kunden verspätet»
Politik

Stellungnahme zu Selbsttötung

BAK gegen Kontrahierungszwang bei Sterbehilfe»

Fehlmedikation bei Parkinson-Patienten

Bundesregierung: Kein Interesse an Aut-idem-Reform»

Zukunftspakt spendiert Werbeflächen

My Life: Kampagne von Kammer und Verband»
Internationales

Österreich

Wirkstoffverordnung: Hersteller gegen Gesundheitsminister»

Gesundheitsausschuss stimmt für Festpreise

Schweiz: Apotheker sollen nur noch das Billigste abgeben»

Führungswechsel

EMA: Pharmazeutin als neue Geschäftsführerin»
Pharmazie

Nächtliche Lichtexposition

Brustkrebsrisiko erhöht durch Straßenlaternen»

AMK-Meldung

Daivobet: Abweichende Haltbarkeitsangaben»

Rückruf

Ibuflam geht retour»
Panorama

WHO

Kampf gegen HIV und Aids in Gefahr – wegen Corona»

Nachhaltigkeitsprojekt

Apothekenwald: Die ersten Bäume sind gepflanzt»

Baldrian, Hopfen & Co.

Heilkräuterwanderung – gefragt wie nie»
Apothekenpraxis

Timo coacht

Digitalisierung: Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen»

Wieder mit Phoenix vereint

MVDA: AEP hat ausgedient»

IT-Umstellung

Folgekosten: Apobank richtet Schadensstelle ein»
PTA Live

ZL prüft Ophthalmika

Ringversuch: Hypertone Natriumchlorid-Augentropfen»

Auf den Bindungspartner achten

Dosierung anpassen: Coffein oder Coffeincitrat?»

Frau zieht im Verkaufsraum blank

Braunschweig: Popo-Diebin schlägt schon wieder zu»
Erkältungs-Tipps

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»

Maßnahmen zur Vorbeugung und Behandlung

Infekte in der warmen Jahreszeit»
Magen-Darm & Co.

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn: Schubweises Leiden»

Besondere Ernährungsformen

Low-carb und Keto: Verzicht auf Kohlenhydrate»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Bluthochdruck, Diabetes & Co.

Chronische Erkrankungen in der Schwangerschaft»

Engmaschige Vorsorgemöglichkeiten

Risikoschwangerschaft: Von Fruchtwasseruntersuchung und iGeL»

Hygienemaßnahmen bieten Schutz

Covid-19 in der Stillzeit: Was ist zu beachten?»
Medizinisches Cannabis

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»
HAUTsache gesund und schön

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»

Neue Kosmetikkonzepte

Hygiene in die Pflegeroutine integrieren»

Sommerzeit = Sonnenbrandzeit

Sonnenschutz: Mindestens LSF 30»