Zyto-Skandal

Pfusch-Prozess: AOK errechnet Sterberate APOTHEKE ADHOC, 26.03.2018 13:29 Uhr

Berlin - Eine deutlich höhere mittlere Überlebensrate hätten die Patienten der Alten Apotheke in Bottrop gehabt, behauptete die Verteidigung von Apotheker Peter S. zum Auftakt des Pfusch-Prozesses vor dem Landgericht Essen im November. Nun mischt sich die AOK Rheinland/Hamburg ein und liefert lange geforderte Daten: Nach internen Auswertungen der Kasse hatten Patienten, die mit Ware von Peter S. behandelt wurden, schlechtere Heilungschancen als die, die ihre Medikamente aus einer anderen Apotheke bezogen hatten. Das berichten die Rheinische Post und das Recherchenetzwerk Correctiv.

In der Untersuchung haben die Experten der Kasse die Fälle von Versicherten untereinander verglichen, die zwischen 2009 und 2016 unter anderem an Brustkrebs, Leukämie und Lymphomen erkrankten. Insgesamt konnte die AOK laut Bericht 170 Leidenswege betroffener Patienten rekonstruieren. Diese Daten wurden mit den Daten von rund 13.000 AOK-versicherten Patienten verglichen, die ihre Medikamente bei vergleichbarer Erkrankung aus anderen Apotheken bekamen. „Endgültige Aussagen kann nur eine größere Untersuchung bieten, an der mehr Kassen teilnehmen.“ Insgesamt hätten mehr als 4000 Menschen Medikamente aus der Alten Apotheke bezogen.

Die Ergebnisse seien weitgehend eindeutig, schreibt die Rheinische Post. Laut diesen anonymisierten Daten seien von rechnerisch 100 Patienten mit Leukämie (C81) und Lymphomen (C96), die ihre Arzneimittel aus der Alten Apotheke bekamen, bislang 67,3 verstorben. In der Vergleichsgruppe seien es dagegen nur 45,9 Menschen.

52 Patienten, die über die Alte Apotheke mit Zytostatika versorgt wurden, wurden mit 5140 Patienten anderer Apotheken verglichen. „Nicht mal mehr jeder fünfte Patient, der seine Medikamente aus der Bottroper Apotheke bekam, lebt noch“, so die Rheinische Post. In der Vergleichsgruppe habe fast jeder Zweite überlebt. Die Überlebenschance sinke mit fortschreitender Lebensdauer rapide. Ein Sprecher der Krankenkasse bestätigte gegenüber der Rheinischen Post die Zahlen. Es handele sich allerdings „um erste interne Analysen“, die „noch nicht abgeschlossen“ seien. Zu den Ergebnissen wolle er keine Stellung nehmen.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Pharmakonzerne

Bayer: OTC-Geschäft schwächelt»

OTC-Präparate

Coupon-Schlacht zwischen Kytta und Voltaren»

Kosmetik

Sonnen-Serie: Sebamed wagt sich ins Apothekenregal»
Politik

Rx-Preisbindung

Apothekerkammer traut Spahn-Gesetz nicht»

Apothekenbesuch

CDU-Abgeordnete will Rx-VV im Auge behalten»

Stellungnahme zur PTA-Reform

ABDA: PTA müssen auf Gleichpreisigkeit warten»
Internationales

Herzpatienten gefährdet

Apothekenschließung gefährdet Compliance»

Wettbewerbsbehörde

Frankreich: Versandhandel soll Apotheken retten»

Opioid-Epidemie

Schmerzmittel gegen Sex: Großrazzien bei Ärzten und Apothekern»
Pharmazie

Trotz Arzneimittelskandal

Valsartan: Immer noch die Nummer 2»

Lieferprobleme

Valsartan: Wettlauf gegen die Zeit»

Schadenersatzklagen

Valsartan-Prozess: Hersteller und Apotheken vor Gericht»
Panorama

Infektionskrankheiten

Ungeimpfte Reisende importieren Masern in die USA»

Bayern

Frau erwacht nach 27 Jahren aus Koma»

Fachschaft Uni Bonn

Kittelwäsche und Noweda-Beauftragter»
Apothekenpraxis

Apothekenkontrolle

Berlin: 13 neue Pharmazieräte»

eRezept-Studie

Knappe Mehrheit der Apotheker lehnt eRezept ab»

Apothekensterben

Studie: eRezept killt 7000 Apotheken»
PTA Live

Versicherungsschutz

Was tun bei einem Arbeitsunfall?»

LABOR-Debatte

Partnerschaften am Arbeitsplatz: Kann das gut gehen?»

Heilpflanzen im Frühjahr

Löwenzahn, die Pflanze der tausend Namen»
Erkältungs-Tipps

Zoonose

Wenn der Hund Schnupfen hat»

Erkältungstipps

Dampfinhalation – Mehr als nur heiße Luft»

Husten, Schnupfen, Heiserkeit

Der typische Erkältungsverlauf»
Magen-Darm & Co.

Schöllkraut

Das Kraut mit den 100 Namen»

Magen-Darm-Beschwerden

Bauchschmerzen bei Kindern: Was steckt dahinter?»

Richtig rollen

Rollkur bei Gastritis»
Kinderwunsch & Stillzeit

Supplemente bei Kinderwunsch

Folsäure: Wieso, weshalb, warum?»