Pfusch-Prozess

Peter S. verhielt sich unauffällig APOTHEKE ADHOC, 04.05.2018 15:12 Uhr

Berlin - Whistleblower Martin Porwoll und seine Schwester Teresa K. haben vor dem Landgericht Essen über das Verhalten des mutmaßlichen Pfusch-Apothekers Peter S. ausgesagt.

Es ist bereits das zweite Mal, dass K. in dem Prozess vernommen wird. Sie war Mitarbeiterin in der Alten Apotheke und kennt S. schon seit seiner Kindheit. Damals habe sie auf ihn aufgepasst, berichtet Correctiv aus dem Gerichtssaal. S. sei hilfsbereit gewesen, in den letzten Jahren aber immer „stressiger“ geworden. Vergesslichkeit oder Fahrigkeit habe sie nicht bemerkt.

Porwoll hatte ebenfalls schon einmal in dem Prozess ausgesagt. Er berichtet, S. habe Probleme mit dem Geruchs- und Geschmackssinn gehabt, sich jedoch nicht auffällig verhalten. Er habe S. weder als reizbar noch als egozentrisch empfunden. Beide seien in der Zeit sehr gestresst gewesen, da sie wichtige Projekte umgesetzt hätten, ihm sei jedoch nichts Ungewöhnliches an S. aufgefallen.

Der Apotheker Hubertus A. erzählte dem Richter ebenfalls von S. Problemen mit dem Geruchs- und Geschmackssinn. Er habe S. nach seinem Unfall im Krankenhaus besucht und von den Eltern erfahren, dass er einen Schädelbasisbruch erlitten hätte und eine Notoperation gehabt habe. Die beiden Apotheker hatten gemeinsam ein Unternehmen gegründet, AKP Plus, einen Dienstleister für ambulante Pflege. Die 25 Prozent Anteile von S. habe man nach dessen Inhaftierung für 600.000 Euro zurückgekauft.

Die Verteidigung von S. argumentiert, der Apotheker habe ein „hirnorganisches Psychosyndrom“, das zu einer „Störung des entscheidungsbezogenen Denkens“ führe. Dies könne „unbewusste Fehlleistungen unter Stress“ verursachen, die für den Angeklagten selbst nicht erkennbar seien. Vorsätzliches Handeln sei darum möglicherweise nicht möglich. Außerdem sei eine erhebliche Verminderung der Steuerungsfähigkeit des Angeklagten denkbar.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Gewichtsreduktion

Abnehmkaugummi für Apotheken»

Noweda-Zukunftspakt

Mehr Hefte, mehr Apotheken»

Pharmahersteller

Weleda verliert bei Arzneimitteln»
Politik

Staatsdienst

Polizei sucht Ärzte»

Kassenchef Christopher Hermann

AOK: Mr. Rabattvertrag hört auf»

Gleichpreisigkeit

Laumann will nun doch das Rx-Versandverbot»
Internationales

Kein mildes Urteil

Mann bricht dreimal in dieselbe Apotheke ein»

Österreich

Revolte gegen Verbandspräsident Rehak»

Digitalisierung

Österreich: eRezept bis 2022 im ganzen Land»
Pharmazie

Schlankheitsmittel

Sibutramin: Keine Studien, keine Zulassung»

Prostatakrebs

Darolutamid: Bayer legt positive Daten vor»

Verlust der Erstattungsfähigkeit

Thymiverlan ist nur noch traditionelles Arzneimittel»
Panorama

Jubiläumsaktion

Würfel Deinen Rabatt doch selbst!»

Apotheker Lutz Mohr bleibt optimistisch

„Ich sehe nicht ganz schwarz“»

Pillen für Afrika

Pharma-Bande in Hamburg aufgeflogen»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Sicherheits-Merkmal für Apotheken»

Warenwirtschaft

Securpharm in der Lochkarten-Apotheke»

Arzneimittel oder Lebensmittel?

Melatonin: Rechtslage ungewiss»
PTA Live

Völker-Schule Osnabrück

PTA-Erfolgsquote: 100 Prozent bestanden»

LABOR-Download

Arbeitshilfe: Wechselwirkungen mit Lebensmitteln»

LABOR-Debatte

Valentinstag: Auch in den Apotheken?»
Erkältungs-Tipps

Aromatherapie

Ätherische Öle bei Erkältung»

Erkältung

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Erkältungstipps aus dem Nahen Osten

Gesund werden mit Ölziehen, Nasya und Yoga?»