Pfusch-Prozess

Peter S. verhielt sich unauffällig APOTHEKE ADHOC, 04.05.2018 15:12 Uhr

Berlin - Whistleblower Martin Porwoll und seine Schwester Teresa K. haben vor dem Landgericht Essen über das Verhalten des mutmaßlichen Pfusch-Apothekers Peter S. ausgesagt.

Es ist bereits das zweite Mal, dass K. in dem Prozess vernommen wird. Sie war Mitarbeiterin in der Alten Apotheke und kennt S. schon seit seiner Kindheit. Damals habe sie auf ihn aufgepasst, berichtet Correctiv aus dem Gerichtssaal. S. sei hilfsbereit gewesen, in den letzten Jahren aber immer „stressiger“ geworden. Vergesslichkeit oder Fahrigkeit habe sie nicht bemerkt.

Porwoll hatte ebenfalls schon einmal in dem Prozess ausgesagt. Er berichtet, S. habe Probleme mit dem Geruchs- und Geschmackssinn gehabt, sich jedoch nicht auffällig verhalten. Er habe S. weder als reizbar noch als egozentrisch empfunden. Beide seien in der Zeit sehr gestresst gewesen, da sie wichtige Projekte umgesetzt hätten, ihm sei jedoch nichts Ungewöhnliches an S. aufgefallen.

Der Apotheker Hubertus A. erzählte dem Richter ebenfalls von S. Problemen mit dem Geruchs- und Geschmackssinn. Er habe S. nach seinem Unfall im Krankenhaus besucht und von den Eltern erfahren, dass er einen Schädelbasisbruch erlitten hätte und eine Notoperation gehabt habe. Die beiden Apotheker hatten gemeinsam ein Unternehmen gegründet, AKP Plus, einen Dienstleister für ambulante Pflege. Die 25 Prozent Anteile von S. habe man nach dessen Inhaftierung für 600.000 Euro zurückgekauft.

Die Verteidigung von S. argumentiert, der Apotheker habe ein „hirnorganisches Psychosyndrom“, das zu einer „Störung des entscheidungsbezogenen Denkens“ führe. Dies könne „unbewusste Fehlleistungen unter Stress“ verursachen, die für den Angeklagten selbst nicht erkennbar seien. Vorsätzliches Handeln sei darum möglicherweise nicht möglich. Außerdem sei eine erhebliche Verminderung der Steuerungsfähigkeit des Angeklagten denkbar.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Neues Produktionsgebäude

Klenk baut an»

Sanofi übergibt an Angelini

Die Boxagrippal-Lücke»

aposcope

Supplemente für Kinder: Abgabe steigt»
Politik

Landes-Weiterbildungsordnung

Ärzte streichen Homöopathie»

Bundesgesetzblatt

Mehr Geld für Notdienst und BtM»

1. Lesung im Bundestag

Masernschutz und ein bisschen VOASG»
Internationales

Arzneimittelversorgung

Hersteller hoffen auf Brexit-Deal»

WHO-Studie

So locken andere Länder Apotheker aufs Dorf»

Risperdal

Milliarden-Urteil gegen Johnson & Johnson»
Pharmazie

AMK-Meldung 

Schwarze Flecken, Verfärbte Tabletten und mehr»

Galenus-von-Pergamon-Preis

Bundesregierung zeichnet Shingrix und Reagila aus»

USA

Xofluza für Hochrisikopatienten»
Panorama

Nachtdienstgedanken

Die Vorzüge des Herbstnotdienstes»

Arzt baut Krankenhaus in Ghana

„Die Apotheke wird unser Herzstück“»

Brasilien

Apothekenräuber küsst Kundin»
Apothekenpraxis

Cornichon oder Salatgurke

Pannenhilfe: Kondomberatung statt Pille danach»

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Ausbildungsberuf Chef-PTA»

Schmidt zu Lieferengpässen

„Es macht uns viel Arbeit. Und es macht keinen Spaß.“»
PTA Live

WIRKSTOFF.A

Ein bisschen schwanger im HV»

LABOR-Debatte

Eine Hand wäscht die andere: Handel zwischen Apotheken?»

Nach Bundesratsbeschluss

PTA hoffen auf echte Reform»
Erkältungs-Tipps

Heilpflanzenportrait

Salbei – Heilung aus dem Mittelalter»

Phytotherapie

Schleimstoffe: Balsam für den Hals»

Bakterielle Infektionen

Mittelohrentzündung: Superinfektion des Ohrs»
Magen-Darm & Co.

Heilpflanzenporträt

Wermut – Quelle der Bitterkeit»

Dyspeptische Beschwerden 

Abwarten und Tee trinken»

Magen-Darm-Infektionen

Hygiene und Vorbeugung»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»

Bewegen, bewegen, bewegen

Fit durch die Schwangerschaft»

Kinderwunsch und Schwangerschaft

Schilddrüse: Problemfaktor in der Schwangerschaft? »