Zyto-Skandal

Pfusch-Prozess: Whistleblower sagt aus dpa/APOTHEKE ADHOC, 18.01.2018 10:13 Uhr

Essen - Im Prozess um gestreckte Krebsmedikamente gegen den Bottroper Apotheker Peter S. soll heute ein zweiter Hinweisgeber aussagen. Bei dem Zeugen mit Insider-Kenntnissen handelt es sich um den ehemaligen kaufmännischen Leiter der Apotheke.

Martin Porwoll war 2016 zur Polizei gegangen, weil er auf gravierende Differenzen beim Ein- und Verkauf von Krebsmedikamenten gestoßen sein will. Eine ehemalige Mitarbeiterin der Apotheke hatte bereits in dem Prozess ausgesagt.

Porwoll war nicht nur in der Apotheke für alle kaufmännischen Belange zuständig, er kannte Inhaber Peter S. auch bereits seit Kindheitstagen. Als im Winter 2014 zwei Kolleginnen kündigen, erfährt er von den Gerüchten. Von dem Verdacht, dass S. nicht nur die Herstellungsregeln missachten, sondern auch Krebsmedikamente unterdosieren soll.

Doch es vergehen noch Monate. An einem Abend im Januar 2016 sitzt er noch kurz vor Mitternacht in der Apotheke, weil er nach Handwerkern sehen muss. Er sucht aus den Unterlagen alle Rezepte für das Medikament Opdivo heraus, rechnet zusammen und vergleicht mit den Einkaufsbelegen. Es fehlen 36.000 Milligramm, das sind mehr als zwei Dritt

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte