Filialleiter wegen BtM-Klau verurteilt

, Uhr

Berlin - Der Apotheker Dr. Karel A. hatte sich auf Kosten seines Arbeitgebers morphiumhaltige Schmerzmittel bestellt. Damit der Schwindel nicht aufflog, fälschte er Rezepte. Jetzt hat ihn das Amtsgericht Hannover wegen Untreue in 78 Fällen und fünf Urkunden-Fälschungen zu zwei Jahren auf Bewährung verurteilt.

Er habe nach einem Autounfall unter starken Schmerzen gelitten, sagte A. vor Gericht. Durch den Betrug entstand der Apotheke ein Schaden in Höhe von 51.000 Euro. A., der mittlerweile an Krebs erkrankt ist, sagte, er habe nicht mehr lange zu leben und wolle den Schaden wieder gutmachen. Der Richter verzichtete auf eine Gefängnisstrafe.

Der Apotheker hatte die Betäubungsmittel (BtM) zwischen März 2015 und August 2016 bestellt. Ein Rezept lag nicht vor, auch keine Erlaubnis des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM). Insgesamt soll es zur Lieferung von Betäubungsmitteln im Gesamtwert von knapp 40.000 Euro gekommen sein.

Die Medikamente bestellte der Filialleiter unter dem Namen und auf Kosten der Apotheke. Die Anklage lautete auf Betäubungsmittelbesitz, Untreue und Urkundenfälschung. Ferner soll der 51-jährige Filialleiter Bargeld aus der Kasse der Apotheke entnommen haben, insgesamt 14.519,39 Euro.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Apotheken sollen 10.000 Euro im Jahr investieren
„Apotheker unterschätzen ihre Macht“»
Vermisste und Verletzte, Giftwolke über Leverkusen
Leverkusen: Explosion in der Nähe von Bayer»
8,5 Millionen Kinder betroffen
Routineimpfungen gehen erheblich zurück»
DAV-Portal „voraussichtlich“ ab Ende der Woche
BMG: Zertifikate erst wieder nach TI-Migration»