Luftrezepte: Zwei Jahre auf Bewährung

, Uhr
Berlin -

Nach einem wochenlangen Prozess hat das Schöffengericht Mönchengladbach gestern einen 45-jährigen Apotheker und den 69-jährigen Mitangeklagten wegen gewerbsmäßigen Betruges in 26 Fällen verurteilt. Mit den sogenannten Luftrezepten sorgten die Verurteilten bei der AOK Rheinland/Hamburg für einen Schaden von 110.430 Euro. 

Die beiden Krefelder erhielten jeweils eine zweijährige Freiheitsstrafe, die zur Bewährung ausgesetzt wurde, sagte ein Sprecher des Gerichts gegenüber APOTHEKE ADHOC. Gemäß Bewährungsauflagen muss der Apotheker 120 Stunden gemeinnütziger Arbeit und sein Komplize eine Zahlung von 360 Euro an die AOK leisten. Beiden waren nicht vorbestraft.

Zwischen 2009 und 2011 haben sie in Krefeld, Viersen und Mönchengladbach der AOK mit sogenannten Luftrezepten einen Schaden von 110.430 Euro zugefügt. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der 69-Jährige Komplize Rezepte über meist hochpreisige Medikamente gesammelt und dem Apotheker gegeben hat. Dieser hat sie dann bei der AOK geltend gemacht. Tatsächlich wurden diese Medikamente aber nie ausgeliefert. Die Rezepte hat der 69-Jährige von Verwandten und Familienmitgliedern besorgt, so der Gerichtssprecher. Die Beute haben die beiden schließlich geteilt.

Bereits 2013 hat der Pharmazeut laut Staatsanwaltschaft ein umfassendes Geständnis abgelegt. Er habe auch bereits 80.000 Euro an die Krankenkasse zurückgezahlt. Andere Quellen sprechen von 50.000 Euro Wiedergutmachung. Zudem hat der Apotheker seine Apotheke verkauft, die Betriebserlaubnis zurückgegeben und Privatinsolvenz beantragt. Inzwischen soll er halbtags als angestellter Apotheker in der Offizin seines Vaters arbeiten.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
„Wie kommen Sie auf diese Idee?“
Abgaberegeln: Overwiening kontert Kassenvertreterin »
Apothekerin zieht notfalls vor Gericht
Aufsicht verbietet Abgabeterminal »
Weiteres
Kriedel: „Er tritt die Motivationsbremse noch weiter durch“
Ärzte rechnen mit Spahn ab: „Grenze des Machbaren weit überschritten“»
„Versuchskaninchen im Gesundheitswesen“
E-Rezept: Ärzte wollen Einführung mit Petition stoppen»
Aktienrückkauf abgeschlossen
Roche und Novartis trennen sich»
Homöopathika-Hersteller zeigt Flagge
DHU wirbt für Covid-19-Impfung»
„Wir haben ein Wettbieten um Mitarbeiter“
Personalnot: Verzweifelter Hilferuf eines Apothekers»
150 Anrufe und 100 E-Mails am Tag
Apotheker sucht 40 Mitarbeiter:innen»
„Mehrere zehntausend Impfzertifikate pro Stunde“
DAV-Portal wegen Booster überlastet»